Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

EUR/USD weiter auf Talfahrt - Euro nähert sich Parität

Devisen 06.07.2022 14:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Der Euro hat erneut ein neues 20-Jahrestief erreicht. Sorgen über steigende Energiepreise und mögliche Engpässe werfen immer längere Schatten auf die Wirtschaft der Eurozone. Gleichzeitig wertet der vermeintlich sichere Hafen Dollar weiter auf und steigt auf den höchsten Stand seit 2002.

Der Euro verlor bis 13.41 Uhr MEZ gut 0,70 Prozent auf 1,0192 Dollar. Damit kommt er der Parität zum Dollar mit großen Schritten näher. Das neue Mehrjahrestief markierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0187 Dollar. In den letzten Minuten hat der Kursverfall eine kleine Pause eingelegt. Von einer Stabilisierung kann jedoch noch keine Rede sein. Die Risiken liegen derzeit klar auf der Unterseite.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Russland hat die Gaslieferungen drastisch gedrosselt. Nur noch 40 Prozent der vereinbarten Mengen fließen nach Deutschland, dem Wirtschaftsmotor der Eurozone. Das lässt die Gaspreise massiv steigen und erhöht das Risiko einer Rezession. 

Goldman Sachs (NYSE:GS) schraubte nun seine Prognosen für die Erdgaspreise nach oben und erklärte, eine vollständige Wiederherstellung der russischen Gaslieferungen via Nordstream 1 sei nicht mehr das wahrscheinlichste Szenario.

"Es ist nicht nur die Bedrohung durch ausbleibende Gaslieferungen, die den Euro belastet", zitierte Reuters Moritz Paysen, Devisen- und Zinsspezialist bei Berenberg.

"Die bereits hohen Energiekosten sind eine Last. Die Energiekosten in Europa sind um ein Vielfaches höher als in den USA", fügte er hinzu.

Schon Anfang der Woche lieferte Deutschland Belege für eine drastische Konjunkturabkühlung. Erstmals seit 2008 verzeichnete die größte Volkswirtschaft der Staatengemeinschaft wieder ein Defizit im Außenhandel. 

Doch der Euro steht auch wegen der massiven geldpolitischen Divergenz dies- und jenseits des Atlantiks unter Druck.

Während die Federal Reserve (Fed) ihren Leitzins in diesem Jahr bereits um insgesamt 150 Basispunkte angehoben hat, hinkt die EZB gewaltig hinterher. Erst Mitte Juli will sie die Zinsen zum ersten Mal seit 2011 anheben, und dann auch nur um magere 25 Basispunkte. Damit will sie die rekordhohe Inflation in der Eurozone bekämpfen, die sich mit dem schwachen Euro nur noch beschleunigen dürfte, sofern die Institution nicht schleunigst handelt. 

Die Frage bleibt: Wie will die EZB den Spagat aus hoher Inflation und schwächelnder Wirtschaft meistern? So mancher Analyst glaubt, dass die Zentralbank zunächst ein paar Mal moderat an der Zinsschraube dreht, aber schon im Dezember wieder den Fuß vom Gaspedal nimmt.

EUR/USD weiter auf Talfahrt - Euro nähert sich Parität
 

Verwandte Beiträge

Devisen: Euro reduziert Gewinne im US-Handel
Devisen: Euro reduziert Gewinne im US-Handel Von dpa-AFX - 08.08.2022

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag im New Yorker Handel einen Teil seiner Gewinne wieder abgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0193 US-Dollar, nachdem sie...

Devisen: Euro legt etwas zu
Devisen: Euro legt etwas zu Von dpa-AFX - 08.08.2022 1

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag etwas zugelegt. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0205 US-Dollar gehandelt. Sie notierte damit etwas höher als am...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Manni Malzbalz
Manni Malzbalz 06.07.2022 21:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der euro nähert sich dem inneren Wert, 0 USD ☝🏻
Stefan Glotzbach
Stefan Glotzbach 06.07.2022 18:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
EZB und die Schnarcher rund um Lagarde.😡
Rafael Urbaniak
Rafael Urbaniak 06.07.2022 18:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Euro Pennerwährung
Ansgar Petrovsky
Ansgar Petrovsky 06.07.2022 14:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Alles Absicht. Gestern über 1,70 , heute bereits über 0,70 Prozent
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung