🔮 Besser als das Orakel? Unser Fair Value entdeckte diesen +42%-Kracher vor Buffett!Schau rein

Aktien Frankfurt Ausblick: Wall Street dürfte den Dax mit runter ziehen

Veröffentlicht am 25.03.2015, 08:24
© Reuters.  Aktien Frankfurt Ausblick: Wall Street dürfte den Dax mit runter ziehen
STOXX50
-
LHAG
-
HNRGn
-
NOEJ
-
KU2G
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Schwache Vorgaben von der Wall Street dürften bei den Anlegern am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch zunächst auf die Stimmung drücken. Erneut aufkeimende Sorgen um eine Straffung der Geldpolitik durch die US-Notenbank Fed hatte die US-Börsen nach anfänglicher Stärke belastet.

Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte gut eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart ein Minus von 0,34 Prozent auf 11 965 Punkte. Für den EuroStoxx 50 (DJ Euro Stoxx 50) als Leitindex der Eurozone zeichnete sich eine ähnlich tiefere Eröffnung ab.

IFO-GESCHÄFTSKLIMA KÖNNTE FÜR BEWEGUNG SORGEN

Mit dem Blick auf den Datenkalender sieht Marktanalyst Stan Shamu vom Wertpapierhändler IG das um 10 Uhr erwartete Ifo-Geschäftsklima im Fokus. Insbesondere die Reaktion des Eurokurses könnte auf die Aktienmärkte einwirken, erklärte er. Zudem gebe es gebe etwas mehr Optimismus für eine Lösung der Probleme in Griechenland. Das habe der mittlerweile etwas stabilisierten Gemeinschaftswährung ein wenig Rückenwind verliehen.

Zuletzt hatte ein schwacher Euro insbesondere stark exportorientierten deutschen Werten - etwa den Aktien von Autobauern - Auftrieb verliehen. Am frühen Nachmittag steht in den USA noch der Auftragseingang langlebiger Güter auf der Agenda.

LUFTHANSA BLEIBT NACH ABSTURZ IM FOKUS

Auf Unternehmensseite könnten die Aktien der Lufthansa (XETRA:LHAG) erneut einen Blick wert sein. Am Dienstag hatte der Absturz eines Airbus der Tochter Germanwings die Aktien die Lufthansa belastet. Der Dax-Konzern wartet weiter auf erste Hinweise zur Ursache des Unglücks. Die Lufthansa-Papiere gaben zur Wochenmitte vorbörslich beim Wertpapierhändler Lang & Schwarz (L&S) um knapp 1 Prozent nach. Die Aktien von Airbus verbilligten sich um 1,34 Prozent.

Eine Studie der Deutschen Bank könnte die Anteilsscheine der Rückversicherer Munich Re (ETR:MUV2) und Hannover Rück (XETRA:HNRGn) (ETR:HNR1) bewegen. Die Analysten stuften beide Aktien auf "Verkaufen" ab.

KUKA SACKEN NACH AUSBLICK AB

Die Aktien des Roboterbauers Kuka (XETRA:KU2G) knickten bei L&S nach dem Geschäftsausblick für 2015 um mehr als 5 Prozent ein. Der Verbindungstechnikhersteller Norma Group (XETRA:NOEJ) scheint seine Aktionäre hingegen überzeugt zu haben: Die Papiere verteuerten sich nach Aussagen zur erwarteten Geschäftsentwicklung vorbörslich um 1,13 Prozent.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.