Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Aktien Frankfurt Ausblick: Weiterer Rekord könnte folgen - Starke Wall Street

Veröffentlicht am 16.05.2024, 08:21
© Reuters.
DE40
-
STOXX50
-
SIEGn
-
BMWG
-
DTEGn
-
SAPG
-
SY1G
-
SAXG
-
EVKn
-
DTGGe
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kauflaune am deutschen Aktienmarkt könnte sich am Donnerstag fortsetzen und dem Dax einen weiteren Rekord bescheren. Knapp eine Stunde vor dem Handelsstart signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex zwar ein Minus von 0,1 Prozent auf 18 858 Punkte, damit ist aber der tags zuvor bei 18 892 Punkten erreichte Höchststand nicht weit weg. Das Leitbarometer der Euroregion, der EuroStoxx 50 , wird am Donnerstag 0,1 Prozent höher erwartet.

Die wichtigsten US-Aktienindizes hatten am Vorabend nach den Inflationszahlen neue Höchststände erreicht. Der Preisauftrieb hatte sich in den Vereinigten Staaten im April etwas abgeschwächt. Dies nährte die Hoffnung, dass die zuletzt fragliche Zinswende in den USA doch wieder näher rückt. Notenbankchef Jerome Powell hatte aber erst am Dienstag erneut gegenteilige Signale gesendet.

Am Donnerstag stehen in Deutschland mit der Deutschen Telekom und Siemens (ETR:SIEGn) zwei weitere Dax-Konzerne mit Quartalszahlen im Mittelpunkt.

Den Bericht von Siemens wertete ein Händler als etwas enttäuschend und letztlich alles andere als perfekt. Nach dem starken Lauf der Siemens-Papiere dürften sie nun unter Druck geraten, glaubt er. Vorbörslich auf Tradegate ging es denn auch um 3,8 Prozent bergab im Vergleich mit dem Xetra-Schluss.

Die Zahlen der Deutsche Telekom (ETR:DTEGn) stimmten mit den Erwartungen weitgehend überein, sagte ein Börsianer. Der Barmittelfluss sei aber etwas schwächer. Allzu spannend sei das Zahlenwerk nicht, resümierte er. Auf Tradegate sanken die T-Aktien um 1,3 Prozent zum Xetra-Schluss.

Die RAG-Stiftung will Kreisen zufolge ihren Anteil am Spezialchemiekonzern Evonik (ETR:EVKn) auf unter 50 Prozent senken. Sie biete bis zu 23 Millionen Papiere entsprechend einem Anteil von etwa 4,9 Prozent an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Der Angebotspreis liege bei 20,71 bis 19,99 Euro. Am Morgen wurden 19,99 Euro als Preis genannt. Auf Tradegate fielen die Evonik-Aktien zuletzt um 1,7 Prozent auf 20,35 Euro im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs.

Die Investmentbank Oddo BHF stufte die Anteile von Ströer (ETR:SAXG) von "Neutral" auf "Outperform" hoch mit einem von 60 auf 100 Euro angehobenen Kursziel. Die Dynamik im Kerngeschäft mit Außenwerbung dürfte kurz- und mittelfristig enorm robust sein, hieß es. Die Aktien gewannen auf Tradegate 4,2 Prozent.

Zahlreiche Aktien werden am Donnerstag außerdem mit Dividendenabschlag gehandelt, dürften also vor allem optisch tiefer erscheinen. Im Dax sind es die Papiere von BMW (ETR:BMWG) , Daimler Truck (ETR:DTGGe) , SAP (ETR:SAPG) und Symrise (ETR:SY1G) .


Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "ProTrader" zusätzliche 10% auf das 2-Jahrespaket. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.