Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Aktien Wien Schluss: Ölwerte stark gesucht - Bankaktien im Minus

Veröffentlicht am 10.11.2023 18:17 Aktualisiert 10.11.2023 18:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
ERST
+1,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
OMVV
+0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
RBIV
+3,74%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
EBKDY
+1,70%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BAWG
+1,91%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SBOE
+1,68%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag nahezu unverändert und uneinheitlich beendet. Der heimische Leitindex ATX konnte seine Verlaufsverluste vollständig wettmachen, und drehte in der Auktion sogar noch die Vorzeichen um: Es blieb ein geringfügiges Plus von 0,05 Prozent auf 3203,66 Einheiten. Der breiter gefasste ATX Prime hingegen verlor sehr moderate 0,02 Prozent auf 1607,47 Zähler.

Überwiegend negative Vorgaben aus Asien und den USA hatten von Sitzungsbeginn an auf die Stimmung gedrückt. An der Wall Street hatten am Vorabend Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell belastet. Die US-Währungshüter seien "nicht überzeugt", dass das Zinsniveau zur Bekämpfung der Inflation ausreichend restriktiv sei, erklärte Powell in einer Rede auf einer Konferenz des Internationalen Währungsfonds (IWF). "Wenn es angemessen sein sollte, die Geldpolitik weiter zu verschärfen, werden wir nicht zögern, dies zu tun", fügte er hinzu.

Datenseitig stand vor dem Hintergrund weiterer geldpolitischer Entscheidungen die Verbraucherumfrage der Universität Michigan im Fokus. Die Konsumstimmung in den USA hat sich im November demnach stärker als erwartet eingetrübt. Die Inflationserwartungen der Verbraucher hingegen stiegen überraschend. Auf Sicht von einem Jahr legten sie von 4,2 Prozent auf 4,4 Prozent zu. Volkswirte hatten hier einen Rückgang prognostiziert. In den USA stehen die Inflationserwartungen besonders unter Beobachtung, da die US-Notenbank Fed die künftigen Zinsentscheidungen von der Entwicklung von Wirtschaftsdaten abhängig macht.

In Wien blieben Meldungen zu Einzelwerten vor dem Wochenende Mangelware, auch die Berichtssaison legte eine Pause ein. Bekannt wurde, dass die Erste Group (VIE:ERST) einen 2016 vom ungarischen Staat übernommenen 15-prozentigen Anteil an der Tochterbank Erste Bank Hungary wieder zurückkauft. Die Papiere der Erste Group schlossen um 0,1 Prozent tiefer.

Eine Analystenstimme kam zur Raiffeisen Bank International (VIE:RBIV). Die Deutsche Bank (ETR:DBKGn) hat das Kursziel von 15 auf 17 Euro angehoben und die Anlageempfehlung "Hold" bestätigt. Die Titel des Geldinstituts beendeten die Sitzung um 0,20 Prozent tiefer auf 15,24 Euro. Papiere des Branchenkollegen BAWAG (VIE:BAWG) verloren ebenfalls 0,3 Prozent.

Ölwerte (NYSE:XLE) wurden vor dem Wochenende europaweit stark nachgefragt. Die Anteilsscheine von Index-Schwergewicht OMV (ETR:OMVV) kletterten um 2 Prozent nach oben, Aktien des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann folgten knapp dahinter mit einem Aufschlag von 1,7 Prozent. Die Liste der Kursgewinner führten am Freitag Warimpex mit einem Kursplus von 7,4 Prozent an.

Aktien Wien Schluss: Ölwerte stark gesucht - Bankaktien im Minus
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung