Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 Q1 war krass! Sechs Aktien stiegen um +25%! Q2 wird noch besser - entdecke die Gewinner!Liste freischalten

Ist die BASF-Aktie dank 7 % Dividende ein Kauf?

Veröffentlicht am 02.03.2024, 08:05
Aktualisiert 02.03.2024, 09:36
Ist die BASF-Aktie dank 7 % Dividende ein Kauf?

Aktienwelt360 - BASF (ETR:BASFN) (WKN: BASF11) hält trotz eines schwachen Geschäftsjahres die Dividende auf Vorjahresniveau konstant. Wie im letzten Jahr bekommt man also auch in diesem Jahr eine Ausschüttung von 3,40 Euro je Aktie. Beim aktuellen Aktienkurs von 46 Euro ergibt das eine sehr ordentliche Rendite von 7,4 % (Stand 23.02.2024).

Für manche Anleger ist die Dividende vermutlich einer der Gründe, weshalb die Aktie überhaupt im Depot liegt. Aber ist die Dividende ein Indikator dafür, dass die Aktie günstig bewertet ist? Oder man sollte lieber die Finger von der Aktie lassen?

BASF muss die Kosten senken

Werfen wir zuerst einmal einen Blick auf die Zahlen des letzten Geschäftsjahres. Und da gibt es leider nicht viel Gutes zu berichten. Beispielsweise konnte BASF beim Umsatz nicht das Rekordniveau des Vorjahres halten. Letztendlich ist der Umsatz um 8,5 % auf 77,4 Mrd. Euro gefallen. Noch deutlicher ging es aber beim Gewinn bergab. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern ist von knapp 6,9 Mrd. Euro im Vorjahr auf 3,8 Mrd. Euro eingebrochen. Damit ist BASF zwar weiterhin solide in den schwarzen Zahlen, wenn man Sondereffekte unberücksichtigt lässt.

Aber auch der frei verfügbare Cashflow ist auf nur noch 2,7 Mrd. Euro eingebrochen. Daher ist es eigentlich erstaunlich, dass BASF die Dividende konstant gehalten hat. Denn insgesamt wird der Konzern mit der Dividendensumme von 3 Mrd. Euro mehr Geld an seine Aktionäre ausschütten, als das operative Geschäft überhaupt in die Kassen gespült hat! BASF vergrößert für die Dividendenzahlung also seinen Schuldenberg.

Das wäre nicht weiter schlimm, wenn das schwache Ergebnis nur auf besondere Umstände zurückzuführen wäre und es also Aussicht auf bessere Geschäfte gäbe. Danach sieht es aber leider nicht aus. Für das laufende Geschäftsjahr stellt BASF zwar einen leichten Anstieg beim Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereffekten in Aussicht. Der frei verfügbare Cashflow wird aber voraussichtlich nur im Bereich von 0,1 bis 0,6 Mrd. Euro liegen.

Schon jetzt lastet eine Nettoverschuldung von mehr als 16 Mrd. Euro auf der Bilanz. Und der schwache Cashflow lässt nicht vermuten, dass der Schuldenberg in naher Zukunft abgetragen werden kann.

Noch dazu sorgt die schwache Prognose für den Cashflow für ein großes Fragezeichen hinter der zukünftigen Dividende. Denn für die Aktionäre macht es wenig Sinn eine über Schulden finanzierte Dividende zu bekommen. Das würde unnötig die Finanzen belasten und die Zukunft des Konzerns gefährden.

Die schwachen Zahlen bedrohen die Dividende

Zwar arbeitet das Management daran, die Kosten zu senken, um die Wettbewerbssituation und die Profitabilität zu verbessern. Ob das Sparprogramm aber ausreichen wird, um den Gewinn zu steigern und damit den Aktienkurs zu beflügeln muss sich aber erst noch zeigen. Immerhin ist es nicht das erste Sparprogramm.

Allerdings muss man auch betrachten, dass BASF in einer volatilen Branche tätig ist. Hier kann sich die Situation innerhalb weniger Monate ändern. Das zeigen schon allein die zahlreichen Prognoseanpassungen der letzten Jahre.

Ingsesamt ist daher nicht auszuschließen, dass BASF seine eigene Prognose am Ende des Jahres übertreffen wird. Aber auch in die andere Richtung ist es nicht auszuschließen, dass die Prognose nicht erreicht wird.

Angesichts des schwachen Ausblicks und des größer werdenden Schuldenbergs dürfte eine nachhaltige Kursrally in weite Ferne rücken. Darüber hinaus sieht es aktuell so aus, als müssten sich BASF-Aktionäre im nächsten Jahr auf eine Dividendenkürzung einstellen.

Der Artikel Ist die BASF-Aktie dank 7 % Dividende ein Kauf? ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.

Aktienwelt360 2024

Aktuelle Kommentare

Traurig wie es mit deutschen Top-Aktiengesellschaften läuft. Ein weiteres Desaster ist Bayer.. Naja, bei Bayer wird durchgehalten und Optionen geschrieben. Da wird ja ketzt hoffentlich das Schiff wieder saniert. BASF steht auf meiner Watchlist. Bei GE haben so viele das Ende gesehen und seht mal wie prächtig die sich entwickeln. Hinzu kommt die Abspaltung der Gesundhetssparte, wo Aktien eingebucht wurden. Hab nix bereut. Läuft top .😍
Wenn man in eine Aktie investiert, möchte man eine Kurssteigerung und eine gute/sichere Dividende haben. Dann ist man hier bei der BASF definitiv verkehrt.
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.