Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax fällt wieder unter 16 000 Punkte

Veröffentlicht am 27.11.2023 18:15 Aktualisiert 27.11.2023 18:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
DE40
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BASFN
+1,93%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BAYGN
+0,85%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BEIG
+0,11%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
F3CG
+0,70%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SHA_p
-2,97%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax ist am Montag wieder unter die 16 000 Punkte gerutscht. Lange Zeit entfernte sich der Leitindex zwar nicht groß von der psychologisch wichtigen Marke, doch im Schlusshandel ging er dann auf Abstand. Anleger wurden auf dem zuletzt gestiegenen Niveau etwas vorsichtiger, da in den kommenden Tagen Inflationsdaten aus den USA und Europa auf der Agenda stehen. Außerdem dämpften laut den Experten von "Index Radar" schwache Daten chinesischer Industrieunternehmen etwas die Stimmung.

Am Ende gab der Dax um 0,39 Prozent auf 15 966,37 Punkte nach. Dem Freitagshoch von 16 041 Zählern hatte er sich bis auf wenige Punkte nochmals genähert, doch dann fehlte die Zielstrebigkeit der Anleger für einen weiteren Anstieg. Seit dem Oktober-Tief hat der Leitindex aktuell mehr als neun Prozent gewonnen. Als Höhepunkt einer vierwöchigen Rally hatte er am Freitag erstmals seit August über 16 000 Punkten geschlossen.

Der MDax verlor am Montag 0,38 Prozent auf 26 114,02 Zähler. Auf europäischer Bühne sank der EuroStoxx 50 um 0,4 Prozent, während es auch in London und Paris Verluste gab. In New York ging es am Shopping-Tag "Cyber Monday" an den Börsen ebenfalls verhalten zu.

Wie Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partners betonte, bleiben die 16 000 Punkte für den Dax wesentlich. Ein Fall darunter "könnte am Markt schnell als Schwäche interpretiert werden", obwohl Gewinnmitnahmen nach dem guten Lauf nichts Unnormales wäre. Für eine fünfte Gewinnwoche in Folge werde es auf jeden Fall einige gute Nachrichten brauchen, denn kurz vor dem Jahresende sei es für viele eine Überwindung, um oberhalb von 16 000 noch einzusteigen.

Gewinnmitnahmen beim Rüstungskonzern Rheinmetall (ETR:RHMG) nach der jüngsten Rekordrally drückten dessen Aktienkurs am Dax-Ende um 3,3 Prozent. Ähnlich große Verlierer waren die BASF (ETR:BASFN) - und Bayer -Aktien mit Abgaben von jeweils mehr als drei Prozent.

BASF litt unter einer kritischen Studie der US-Bank Morgan Stanley (NYSE:MS). Strukturell höhere Kosten in Europa stellten das Verbundkonzept und die Ertragskraft des Chemiekonzerns kurz- und mittelfristig vor Herausforderungen, begründete Analyst Charles Webb die Abstufung auf "Underweight". Für BASF werde es somit zunehmend schwieriger, Verpflichtungen für Wachstum, Dividende und Dekarbonisierung zu erfüllen.

Die Bayer-Aktie (ETR:BAYGN) fiel erneut auf den tiefsten Stand seit 2006. Vor allem im Schlusshandel kam wegen eines Berichts der Nachrichtenagentur Bloomberg Abwärtsdruck auf. Darin hieß es unter Berufung auf Kreise, in einer Strategie-Simulation hätten sich Expertenteams mit Szenarien einer möglichen Aufspaltung befasst - mit dem Ergebnis, dass umfassende Veränderungen im kriselnden deutschen Konzern nicht einfach sein würden.

Unter den Lichtblicken waren die Aktien von Beiersdorf (ETR:BEIG) , die erstmals kurz die 130-Euro-Marke passierten. Letztlich war das Plus hier mit 0,4 Prozent ähnlich hoch wie bei DHL . Laut einem Reformvorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums für das veraltete Postgesetz soll der Zeitdruck für die Briefzustellung wesentlich abgeschwächt werden. Dies ermögliche massive Einsparungen in der Sparte Post & Paket, kommentierte Analyst Johannes Braun vom Investmenthaus Stifel.

Vitesco (ETR:VTSCn) zählten mit minus 1,1 Prozent auf 93,55 Euro zu den schwächeren Werten im MDax. Schaeffler (ETR:SHA_p) hatte im Ringen um die Gunst der Aktionäre des Antriebsspezialisten seine Übernahmeofferte nun doch erhöht. Statt 91 will der Autozulieferer final 94 Euro je Aktie zahlen. Aus dem Handel gegangen waren die Papiere am Freitag 60 Cent höher.

Im SDax ragten SFC Energy (ETR:F3CG) mit einem Kurssprung um zehn Prozent hervor. Angetrieben von der Expansion in den USA und in Indien setzte sich der Brennstoffzellen-Anbieter ambitionierte mittelfristige Wachstumsziele, die über den Markterwartungen lagen.

Der Euro wurde zuletzt mit 1,0933 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich noch etwas höher auf 1,0951 (Freitag: 1,0916) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9131 Euro.

Am Anleihemarkt betrug die Umlaufrendite wie am Freitag 2,66 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 123,89 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,68 Prozent auf 131,25 Punkte.

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax fällt wieder unter 16 000 Punkte
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung