Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Sachsens Regierungschef Tillich: Ohne Braunkohle keine Energiewende

Veröffentlicht am 22.10.2012, 07:46
DRESDEN (dpa-AFX) - Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) setzt auch in Energiewende-Zeiten auf Braunkohle. 'Ohne eine verlässliche Grundlast und die kostengünstige einheimische Braunkohle kann die Energiewende nicht gelingen', sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Solange erneuerbare Energien den Bedarf nicht decken könnten und zudem nicht ständig verfügbar seien, brauche es konventionelle Energieträger. Sie würden noch jahrzehntelang benötigt. Als Grundlast bezeichnet man jene Menge Strom, die unabhängig von allen Schwankungen immer gebraucht wird. Sie wird bislang vor allem von Braunkohle- und Atomkraftwerken geliefert.

'Die Energiewende zu vollziehen, war eine richtige Entscheidung. Sie hat allerdings durch die Anreize derart an Dynamik gewonnen, dass wir nun darauf achten müssen, dass die Kosten nicht aus dem Ruder laufen', betonte Tillich. Eine Beschränkung der Kosten ließe sich am schnellsten durch eine Abschaffung oder Reduzierung der Stromsteuer erreichen. 'Dabei kann es aber nicht bleiben'. Mehr und mehr zeige sich, dass die Ausnahmetatbestände im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) überprüft werden müssten. Nur energieintensive Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb stehen, sollten privilegiert bleiben. In Deutschland bekommen viele Firmen bei der Ökostromumlage Rabatt.

Die Energiewende ist Schwerpunkt der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) in dieser Woche in Weimar. Tillich sprach sich dafür aus, den Ausbau regenerativer Energien besser mit regionalen Aspekten und konventionellen Energien sowie mit der Netzplanung zu koordinieren. Sachsen sei für einen Strompreis-Stopp und für eine Weiterentwicklung des EEG. Grundsätzlich müsse die Priorität darin liegen, weniger Strom zu verbrauchen und Energie einzusparen. 'Jede nicht verbrauchte Kilowattstunde ist eine gute Kilowattstunde.' Die erneuerbaren Energien dürften nicht planlos ans Netz gehen, sondern im Schritttempo.

Tillich will sich bei der Konferenz zudem für den Jugendmedienschutz stark machen. 'Prinzipiell sind sich alle Länder einig, dass die technischen Möglichkeiten auch im Internet vorhanden sind. Die Jugendschutzprogramme sollten stärker genutzt und fortentwickelt werden.' Diskussionen gebe es um die Frage, wie schnell das angegangen werden soll. 'Sachsen gehört zu den Ländern, die die Regelungen zeitnah umsetzen möchten.' In der Debatte sei der Freistaat bereit, sich der 'Netzgemeinde' zu stellen. 'Eltern, Schulen, Jugendeinrichtungen sollen einbezogen werden', sagte Tillich./jos/DP/kja

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.