Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

S&P 500: JPMorgan erwartet Re-Test der Jahrestiefs vor Rallye auf 4.200 Punkte dank Fed-Pivot

Aktien 01.12.2022 12:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Investing.com
 
US500
-0,18%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
JPM
-0,26%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Senad Karaahmetovic 

Investing.com - Die Experten der US-Investmentbank JPMorgan gehen davon aus, dass der S&P 500 in den kommenden Monaten zu seinen diesjährigen Tiefstkursen zurückkehren wird.

Der bevorstehende Pullback an den Aktienmärkten sei eine Folge der Überstraffung der Geldpolitik durch die Fed bei gleichzeitig schwächeren Fundamentaldaten. Die Vorgehensweise der US-Notenbank werde sich negativ auf die Konjunktur auswirken, weshalb die konstruktive Wachstumskulisse in diesem Jahr sich 2023 nicht aufrechterhalten lassen werde, schreiben die Strategen in einer Kundenmitteilung.

"Die Fundamentaldaten werden sich voraussichtlich mit der weiteren Verschärfung der finanziellen Bedingungen und einer noch restriktiveren Geldpolitik eintrüben (die Fed erhöht die Zinsen in diesem Zyklus voraussichtlich um weitere 75 bis 100 Basispunkte mit einem zusätzlichen QT von rund 1 Billion Dollar)."

Laut den Ökonomen von JPMorgan (NYSE:JPM) dürfte die US-Wirtschaft in eine leichte Rezession geraten, der Arbeitsmarkt schrumpfen und die Arbeitslosenquote bis März 2023 auf etwa 5 % steigen. Die Verbraucher hätten ihre überschüssigen Ersparnisse nach COVID größtenteils aufgebraucht und seien "zum ersten Mal von einem sich ausweitenden negativen Vermögenseffekt betroffen, der sich auf alle Vermögenswerte gleichzeitig auswirkt (Immobilien, Anleihen, Aktien, alternative/private Anlagen, Kryptowährungen)."

"Der Schneeballeffekt dürfte im nächsten Jahr noch weiter an Fahrt gewinnen, wenn die Verbraucher und Unternehmen ihre diskretionären Ausgaben und Kapitalinvestitionen stärker zurückfahren", ergänzten die Strategen.

Folglich senkten die Marktexperten ihre EPS-Prognose für den S&P 500 für das Jahr 2023 um 20 Dollar auf 205 Dollar. Neben einer schwächeren Nachfrage der Amerikaner begründeten sie ihre pessimistische Prognose mit einem weiteren Rückgang der Margen, einer geringeren Preissetzungsmacht der Unternehmen und einer geringeren Rückkaufaktivität.

"Auf- und Abwärtsrevisionen zu unserem Base-Case hängen weitgehend von der Tiefe und Länge der Rezession und der Geschwindigkeit der Gegenreaktion der Fed ab. Dennoch erwarten wir eine weiterhin hohe Marktvolatilität (VIX im Durchschnitt bei etwa 25 Punkten) mit weiteren Kursrückgängen bei Aktien, insbesondere nach der von uns erwarteten Rallye zum Jahresende und der Annäherung des S&P 500-Multiples an den Faktor 20."

Dies sollte den S&P 500 im ersten Halbjahr nächsten Jahres nach unten drehen lassen und ihn erneut auf den Tiefststand von 2022 bringen, bevor die Fed sich zu einem Kurswechsel gezwungen sieht, was letztlich "zu einer Erholung der Vermögenswerte führen und den S&P 500 bis zum Jahresende 2023 auf 4.200 Punkte treiben dürfte", resümierten die Strategen.

S&P 500: JPMorgan erwartet Re-Test der Jahrestiefs vor Rallye auf 4.200 Punkte dank Fed-Pivot
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Mausi Maus
Mausi Maus 01.12.2022 19:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich sehe den S&P bei 3300-3000 … die hier alles kommentiert haben - haben nciht verstanden das die Zinsen Mittel- Langfristig angehoben werden sollen… Dazu Lieferkettenprobleme etc …
Claudia Mueller
Claudia Mueller 01.12.2022 14:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Carsten wo
Carsten wo 01.12.2022 13:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Da hat die FED selbst gestern aber was anderes Verlauten lassen. Warum man in diesem Artikel ,nach dem gestrigen Äußerungen des Jerome Powell , davon ausgeht, dass die Zinsen um 0.75 bis 1.00 erhöht werden ist schleierhaft. Darauf beruhend erscheint somit leider der Artikel fraglich.
Vorherige Antworten anzeigen (1)
Daffy Duck
Daffy Duck 01.12.2022 13:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich empfehle erst lesen, dann versuchen zu verstehen und dann schreiben. Nicht andersrum!
Lo Lo
Lo Lo 01.12.2022 13:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zwei Varianten: 1. Zwei Erhöungen: 50 + 25 = 75 Pkt. 2. Zwei Erhöhungen: 50 + 50 = 100 Pkt.
Claudia Mueller
Claudia Mueller 01.12.2022 13:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hallo
Flat erik
Flaterik 01.12.2022 13:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
heißt ja net das die fed auch so handelt
Mausi Maus
Mausi Maus 01.12.2022 13:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sorry - hast Du zugehört bis wann und um wieviel erhöht werden soll🤷🏼‍♂️🤷🏼‍♂️🤷🏼‍♂️ Schreib doch keinen Quatsch !!!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung