Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Wie Warren Buffett wirklich reich geworden ist

Veröffentlicht am 04.02.2024, 08:05
Aktualisiert 04.02.2024, 11:36
Wie Warren Buffett wirklich reich geworden ist

Aktienwelt360 - Es gibt viele Erfolgsrezepte, wie Warren Buffett reich geworden ist. Natürlich geht das langfristig-orientierte Investieren dazu. Jede Menge Disziplin. Ein guter Ansatz und auch ein weitsichtiges Gespür für innovative Unternehmen. Soweit zu den Basics, die mittlerweile wohl jeder kennt.

Daneben gibt es andere Aspekte vom Ansatz von Warren Buffett. Zum Beispiel, dass er gerne Aktien von guten Unternehmen kauft, wenn sie günstig sind. Darüber gibt es ebenfalls viele Zitate, beispielsweise über die dunklen Wolken, die einen kurzen Zeitraum lang Gold regnen. Klingelt es da bei dir? Ich glaube schon.

Es gibt jedoch einen Paradigmenwechsel, der Warren Buffett wirklich reich gemacht hat. Dafür dürfte das Orakel von Omaha auch heute noch dem inzwischen verstorbenen Charlie Munger danken. Für den Starinvestor selbst, für dich und auch für mich ist es jedoch wichtig, diesen Sinneswandel zu verstehen.

Warren Buffett: So wurde er wirklich reich

Es ist kein Geheimnis, dass Warren Buffett anders begonnen hat. Ursprünglich investierte er nach einer Deep-Value-Methode. Das heißt: Er kaufte primär Aktien von Unternehmen, die unter ihrem Buchwert oder Liquiditationswert gehandelt wurden. Sein Ansatz bestand darin, dass er durchwachsene Aktien von Unternehmen kaufte, die einfach preiswert gewesen sind. In dem Glauben (oder Wissen), dass sie, ähnlich wie ein Zigarettenstummel, noch mindestens ein letztes Mal aufglühen und an Wert gewinnen würden.

Es folgte der Auftritt von Charlie Munger: Er überzeugte Warren Buffett, dass es besser sei, in ein hervorragendes Unternehmen zu einem fairen Preis zu investieren. Anstatt einfach nur günstige Aktien von mittelmäßigen bis schlechten Unternehmen zu kaufen. Unter anderem, weil bei den guten Unternehmen auch ein klassischer Buy-and-Hold-Ansatz mit dem Zinseszinseffekt möglich ist. Und nicht ein ständiger Wechsel aus den Aktien, die schon aufgeglüht sind. Und denen, die womöglich irgendwann (vielleicht) noch ein letztes Mal im Wert steigen.

Das ist es, was Warren Buffett formte und ihn reich werden ließ. Seine unternehmensorientierte Philosophie führte auch dazu, dass er Zinseszinsmaschinen kaufte. Auf Kennzahlen wie eine möglichst hohe Eigenkapitalrendite achtete und das Berkshire Hathaway (NYSE:BRKa) mit Top-Beteiligungen wie Apple (NASDAQ:AAPL), Coca-Cola (NYSE:KO) oder auch American Express (NYSE:AXP) aufgebaut hat. All das sind die guten Unternehmen, die der Starinvestor mittlerweile möglichst lange halten möchte.

Wer jetzt als Investor einen ähnlichen Erfolg wie Warren Buffett haben möchte, der sollte sich daher eines fragen: Bin ich eher noch dabei, auf Kennzahlen und günstige Aktien zu achten? Um fair zu sein: Das ist etwas, das wohl jeder Investor irgendwann und vor allem zu Beginn seiner Investorkarriere macht. Oder bist du bereits dazu übergegangen, wirklich gute Unternehmen zu einem zumindest fairen Preis zu erwerben? Wie Charlie Munger übrigens sagte: Der Preis ist eigentlich zweitrangig. Früher oder später würden Unternehmen eine Rendite pro Jahr erzielen, die sich der Eigenkapitalrendite annähere.

Qualität anstatt günstig

Warren Buffett ist also dazu übergegangen, Qualität anstelle von günstigen Aktien zu kaufen. Das ist für mich das Merkmal, das den Starinvestor reich werden ließ. Es beschreibt seinen Ansatz auch bis heute am besten: In den letzten 50 Jahren (oder mehr) hat er eigentlich bloß noch nach diesem Credo investiert. Jetzt musst du herausfinden, wo du stehst und was du willst. Gegebenenfalls macht es Sinn, auch den eigenen Ansatz einmal zu überdenken.

Der Artikel Wie Warren Buffett wirklich reich geworden ist ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway und Coca-Cola. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von American Express, Apple und Berkshire Hathaway.

Aktienwelt360 2024

Aktuelle Kommentare

Das ist nur ein kleiner Teil der Wahrheit. Reich wurde Warren Buffet vor allem, weil er grosse Anteile von Unternehmen oder diese ganz übernahm, fusionierte oder umformte. Seine Bekanntheit führte dazu, dass viele Investoren Aktien von den Unternehmen kauften, welche er kaufte. Was sich wiederum positiv auf den Kurs auswirkte. Warren Buffet ist viel mehr als ein Aktionär. Er ist ein erfolgreicher Unternehmer. Nur als Aktionär hätte er nie so ein Vermögen machen können.
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.