Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

WOCHENAUSBLICK: Dax-Rekordjagd geht nach US-Arbeitsmarktbericht weiter

Veröffentlicht am 08.12.2023 16:49 Aktualisiert 08.12.2023 17:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
DE40
+0,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ITX
+1,44%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HMb
-0,25%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AFXG
-1,81%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BDTG
-0,70%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

FRANKFURT (dpa-AFX) - Auch ein überraschend robuster US-Arbeitsmarkt hat die Investoren in ihrer Hoffnung auf baldige Zinssenkungen nicht ausgebremst. Am Freitag erreichte der deutsche Leitindex Dax abermals ein Rekordhoch bei fast 16 765 Punkten. Der Job-Bericht liefert den Anlegern aber "wieder viel Interpretationsraum bei der Zinsdiskussion", schrieb Marktbeobachter Andreas Lipkow. Ihnen steht nun eine spannende Woche voller geldpolitischer Entscheidungen der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB) bevor.

Der US-Arbeitsmarkt hat sich im November von seiner Delle aus dem Vormonat erholt. Die Zahl der neu geschaffenen Stellen ist wieder gestiegen und hat die Erwartungen übertroffen. "Damit können die Börsianer nur bedingt gut leben", kommentierte Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partners. Der Arbeitsmarktbericht sei zwar nicht extrem stark, aber doch stark genug, um die erwartete erste Zinssenkung nach hinten zu verschieben.

Auf der anderen Seite hängt der vergleichsweise starke Stellenaufbau laut den Experten von Capital Economics vor allem mit zyklischen Jobs und Streikrückkehrern zusammen. Ohne diese Sondereffekte bleibe die Entwicklung des US-Arbeitsmarkts ähnlich mau wie zuvor - was ins Bild einer sich im vierten Quartal weiter abschwächenden Konjunktur passen würde. Diese Lesart stünde der Hoffnung auf zeitnahe Zinssenkungen nicht im Weg und könnte weitere Dax-Rekorde folgen lassen.

Mit dem US-Arbeitsmarktbericht habe "die heiße und zugleich finale Phase des Börsenjahres" begonnen, schrieben die Experten von Index Radar. Am Dienstag folgen die US-Inflationszahlen, bevor am Mittwoch die US-Notenbank Fed und am Donnerstag die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihren Zinsentscheiden im Fokus stehen.

Vor Weihnachten sind von beiden Notenbanken keine Zinsschritte zu erwarten, die Anleger bauen aber bereits auf sinkende Zinsen 2024. "Wir prognostizieren, dass die EZB schon im April erstmalig den Leitzins senkt, während wir für die Fed erst mit einem ersten Zinsschritt im Juni rechnen", schrieb Chefvolkswirt Edgar Walk vom Bankhaus Metzler. Denn er schätzt die wirtschaftliche Lage in der Eurozone schwächer ein als in den USA. Darüber hinaus erwartet Walk einen deutlich schnelleren Rückgang der Kerninflation in der Eurozone als in den USA.

"Es ist zwar nicht zu erwarten, dass das Zwei-Prozent-Ziel der EZB in den kommenden Monaten erreicht wird. Die Teuerung ist aber nicht weit davon entfernt, was naturgemäß Spekulationen über eine schnellere Zinswende nährt", kommentierte Experte Ulf Krauss von der Helaba. Bei der Zinssitzung werde erstmals eine Projektion für 2026 vorgelegt, die unter dem Inflationsziel liegen könnte. "Dies dürfte den Anlegern gefallen und spricht für eine eher gute Stimmung an den Aktien- und Rentenmärkten nach der EZB-Pressekonferenz", so Krauss.

Aus Sicht von LBBW-Experte Elmar Völker ist das Potenzial für Enttäuschungen aber beträchtlich. Noch sei offen, inwiefern sich Fed-Chef Jerome Powell und EZB-Präsidentin Christine Lagarde den Zinssenkungsspekulationen verbal entgegenstemmen. "Beide haben bis zuletzt regelmäßig davor gewarnt, voreilig den Sieg über die Inflation zu erklären", schrieb Völker. Die extrem hochfliegenden Erwartungen der Marktteilnehmer müssten sich an den Zinssenkungen im kommenden Jahr messen lassen.

"Die anhaltenden Kursgewinne am Kapitalmarkt fühlen sich an wie eine verfrühte Bescherung vom Weihnachtsmann", kommentierte Sascha Rehbein von der Weberbank. Allerdings würden die Märkte die Kernbotschaft der Notenbanker in letzter Zeit ignorieren, nämlich "higher for longer" - also die Absicht, die Leitzinsen über einen längeren Zeitraum auf hohem Niveau zu halten.

Jenseits der Geldpolitik steht mit den ZEW-Konjunkturerwartungen am Dienstag ein weiteres konjunkturelles Highlight auf der Agenda. Zuletzt hatte sich das Stimmungsbarometer der Finanzexperten in Deutschland vier Monate in Folge aufgehellt, allerdings auf sehr niedrigem Niveau. Ansonsten dürften Zahlen zur Industrieproduktion der Eurozone am Mittwoch Beachtung finden, ebenso wie frische Einkaufsmanagerindizes am Freitag. Außerdem geben zum Jahresende hin zahlreiche Institute ihre Konjunkturprognosen für 2024 ab.

Unternehmensseitig steht indes eine ruhige Woche bevor. Am Dienstag veröffentlicht der Medizintechnikhersteller Carl Zeiss Meditec (ETR:AFXG) seine Jahreszahlen, am Donnerstag folgt der Ingenieursdienstleister Bertrandt (ETR:BDTG) . Ansonsten gibt es im Wochenverlauf auch Neues aus der Modebranche: Inditex (BME:ITX) zieht Bilanz nach neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres und H&M (ST:HMb) berichtet über den Umsatz im vierten Geschäftsquartal.

WOCHENAUSBLICK: Dax-Rekordjagd geht nach US-Arbeitsmarktbericht weiter
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Mike Prousa
Mike Prousa 08.12.2023 19:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Zahlen sind doch völlig egal. Die Anleger kaufen was das Zeug hält egal was auch Banken oder Analysten sagen. Erinnert mich an 2000 als alle dachten das es nur Bergauf gehen kann. was danach kam wissen die meisten. In den USA scheint man da schon vorsichtiger zu werden.Mal sehen was zum Hexensabbat nächste Woche Freitag passiert. Kann mir nicht vorstellen dass die hohen Preise im DAX erwartet worden sind.Warten wir es mal ab. bin echt gespannt.
Ali Sammi
Sammii 08.12.2023 19:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja die Daten ind zahlen sind sowas von egal die spielen überhaupt keine Rolle mehr. Es wird alles gefeiert, ob schlecht oder gut. Warte mal ab nächste Woche, wenn die FED und EZB Sitzung ist dann kannst du 18 und höher sehen die nächsten Wochen. Der Hype hat gerade erst angefangen. Bin auch mal gespannt, wann der große Knall kommt und ob er überhaupt kommt ist die Frage. Alle sehr optimistisch und euphorisch im Moment.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung