Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Zögerliche Kunden bremsen Luxusgüterkonzern Richemont

Aktien20.05.2016 10:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. Visitors look at new models on the Cartier stand at the SIHH watch fair in Geneva

Zürich (Reuters) - Die Terroranschläge in Europa haben tiefe Spuren im Ergebnis des Luxusgüterkonzerns Richemont (SIX:CFR) hinterlassen.

Der Gewinn stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 zwar dank Sondereffekten um 67 Prozent auf 2,23 Milliarden Euro, wie der hinter der französischen LVMH (PA:LVMH) Gruppe zweitgrößte Anbieter von Luxuswaren am Freitag mitteilte. Beim Umsatz und im operativen Geschäft verbuchte Richemont jedoch Einbußen. Konzernchef Richard Lepeu räumte ein, dass sich die Lage seit November merklich verschlechtert habe. "Bis dahin war der Wachstumsmotor definitiv Europa", sagte Lepeu in einer Telefonkonferenz. "Der Gegenwind ist sehr stark, vor allem bei Uhren." Europa ist mit einem Umsatzanteil von 31 Prozent hinter Asien-Pazifik mit 36 Prozent der zweitwichtigste Markt.

Im November waren bei Anschlägen in Paris und im März in Brüssel viele Menschen umgekommen, was sich vor allem auf das Geschäft mit Touristen negativ ausgewirkt hat. Stiegen die Verkäufe im ersten Halbjahr noch um 26 Prozent, gingen sie in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres um fünf Prozent zurück. Insgesamt sanken die Erlöse aus dem Verkauf von Cartier-Schmuck, Edeluhren der Marken Piaget und IWC sowie edlen Schreibutensilien und Ledermode 2015/16 zu konstanten Wechselkursen um ein Prozent auf 11,1 Milliarden Euro. Der Anstieg des Konzerngewinns war vor allem dem Zusammenschluss der Online-Tochter Net-A-Porter mit der italienischen Yoox, der zu einem einmaligen Buchungsgewinn von 639 Millionen Euro führte, geschuldet. Zudem war das Ergebnis im Jahr zuvor wegen Buchverlusten mit Finanzinstrumenten um mehr als ein Drittel eingebrochen.

AUSSICHT TRÜBE - VERTRIEBSPARTNER BAUEN LAGERBESTÄNDE AB

Eine schnelle Belebung des Geschäfts erwartet Lepeu indes nicht. "Wir bezweifeln, dass sich das Umfeld kurzfristig deutlich verbessert", sagte der Konzernchef. Im April sanken die Verkäufe um 15 Prozent. Alle Regionen bis auf den Nahen Osten und Afrika hätten sich negativ entwickelt. Asien sei erneut schwach gewesen, weil sich Hongkong und Macao nicht erholt hätten. In Asien seien die Vertriebspartner vor allem bei Uhren noch immer mit dem Abbau ihrer Verkaufslager beschäftigt, sagte Lepeu.

Bei der Stange will der Luxusgüterkonzern die Anleger mit einer um sechs Prozent höheren Dividende von 1,70 Franken je Aktie halten. Richemont wolle auch in Zukunft in guten wie in schlechten Zeiten die Dividende deutlich erhöhen, sagte Finanzchef Gary Saage. Aktienrückkäufe lehnt er dagegen ab. Diese seien aus steuerlichen Gründen für Aktionäre nicht attraktiv.

An der Schweizer Börse verlor die Richemont-Aktie in einem festen Markt 2,6 Prozent auf 60,05 Franken. Analysten beurteilten vor allem den Betriebsgewinn als Enttäuschung.

Zögerliche Kunden bremsen Luxusgüterkonzern Richemont
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung