Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Anti-Inflationsgesetz: Die Folgen für den Öl- und Gasmarkt

de.investing.com/analysis/antiinflationsgesetz-die-folgen-fur-den-l-und-gasmarkt-200475563
Anti-Inflationsgesetz: Die Folgen für den Öl- und Gasmarkt
Von Ellen R. Wald, Ph.D.   |  12.08.2022 17:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
XOM
-1,54%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
OXY
-1,06%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
+2,63%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NG
-2,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TSLA
-1,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Cobalt
-0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Das Anti-Inflationsgesetz, das voraussichtlich diese Woche vom US-Kongress verabschiedet wird, enthält mehrere Bestimmungen, die sich auf die Energiebranche in den USA auswirken werden. So werden sich beispielsweise Auswirkungen der Gesetzgebung auf Händler und Investoren von Energieunternehmen und verwandten Unternehmen im Öl-, Erdgas- und Energiebereich ergeben.

1. Steuergutschriften für CO2-Abscheidung, Wasserstoff- und Biokraftstoff-Initiativen

Diese Gutschriften gelten in Bereichen der Energieindustrie, in die große Produzenten fossiler Brennstoffe wie ExxonMobil (NYSE:XOM) und Occidental Petroleum (NYSE:OXY) investieren, ohne eine kurzfristig Rendite dafür zu erwarten. Eine kostengünstige CO2-Abscheidungstechnologie ist noch Jahre von der Umsetzung entfernt. Der Markt für Biokraftstoffe steckt noch in den Kinderschuhen und der Markt für Wasserstoff ist noch weiter davon entfernt. Große Öl- und Gasproduzenten in den USA verdienen ihr Geld mit der Produktion und dem Verkauf fossiler Brennstoffe. Aber sie können es sich leisten, in teure CO2-Abscheidungsprojekte und die Biokraftstoffforschung zu investieren, die es ihnen nach dieser Gesetzgebung ermöglichen, große Steuervergünstigungen zu nutzen. Kleinere Öl- und Gasunternehmen haben dafür jedoch kein Geld, das sie für Initiativen ausgeben könnten, die möglicherweise nie rentabel sein werden. Sie kommen also nicht in den Genuss dieser Steuervergünstigungen.

Dies ist insbesondere für Händler und Anleger relevant, da unabhängige Ölproduzenten laut der Independent Petroleum Association of America 83 % des US-Öls und 90 % des US-Erdgases produzieren. Dieses Gesetz wird es kleineren Unternehmen noch schwerer machen, sich am Markt zu behaupten. Gleichzeitig wird der Markteinstieg für neue Unternehmen so erschwert. Darunter könnte die US-Ölproduktion erheblich leiden.

2. Steuergutschriften für Elektrofahrzeuge

Der Gesetzentwurf sieht eine sehr bedeutende Steuergutschrift für den Kauf von Elektrofahrzeugen vor, nämlich 7.500 USD. Oberflächlich betrachtet scheint dies der Elektrofahrzeug-Branche erhebliche Impulse zu verleihen und möglicherweise die Aktienkurse von Unternehmen wie Tesla (NASDAQ:TSLA) und Rivian (NASDAQ:RIVN) zu befeuern. Damit sich ein Elektrofahrzeug für diese Steuergutschrift qualifiziert, muss die Batterie jedoch in Nordamerika mit Rohstoffen hergestellt werden, die in Nordamerika abgebaut wurden. Oder die aus Materialien hergestellt werden, die in Nordamerika recycelt wurden. Es ist möglich, dass EV-Hersteller einen Weg finden werden, diese Bestimmung zu umgehen, aber laut der Automobilindustrie werden 50 der 72 in den USA erhältlichen Elektro-, Wasserstoff- und Plug-in-Hybrid-Modellfahrzeuge nicht dafür infrage kommen.

Der so genannte Credit soll Anreize für die heimische Batterieherstellung und den heimischen Abbau von Mineralien wie Kobalt schaffen, die Bestandteile von Batterien für Elektrofahrzeuge sind. Die Hürden für den Bau von Batteriefabriken und die Eröffnung neuer Minen sind jedoch viel größer, als eine Steuergutschrift von 7.500 USD bewältigen kann. Verkäufer von Elektrofahrzeugen könnten einen Weg finden, diese Bestimmung zu umgehen, indem sie vielleicht ein im Inland hergestelltes Teil zu im Ausland hergestellten Batterien hinzufügen und es als so kennzeichnen, dass es in Nordamerika produziert wurde. Allerdings wird der Steueranreiz nicht sofort dazu beitragen, mehr Elektrofahrzeuge zu verkaufen. Händler, die die zunehmende Nutzung von Elektrofahrzeugen in ihre Prognosen zur Ölnachfrage einbeziehen, sollten nicht damit rechnen, dass der Gesetzentwurf zu einem Anstieg der Käufe von Elektrofahrzeugen führen wird. Zumindest nicht kurzfristig. Anleger, die erwarten, dass die Einnahmen aus Elektrofahrzeugen durch diese Bestimmung steigen, sollten daher vorsichtig sein.

3. Strafgebühren für Methan

Der Gesetzesentwurf sieht Strafgebühren für Öl- und Gasproduzenten für deren Methanemissionen vor. Unternehmen, die Methan in die Atmosphäre blasen oder entweichen lassen, müssten ab 2024 900 USD pro Tonne Methan bezahlen, wobei der Satz bis 2026 auf 1.500 USD pro Tonne steigen würde. Um dies in einen Zusammenhang zu bringen: Dies entspricht in etwa dem Doppelten des aktuellen Marktpreises für Erdgas. Umweltgruppen behaupten, dass diese Strafzahlungen Öl- und Gasunternehmen dazu bringen würden, ihre Emissionen so schnell wie möglich zu reduzieren. Die Strafzahlungen werden voraussichtlich aber nur für Unternehmen gelten, die die EPA-Methanvorschriften nicht einhalten.

In der Praxis bedeutet dies, dass einige Unternehmen einen großen Nachteil haben werden. Zu diesen Unternehmen gehören diejenigen, die keine kostspieligen Methanüberwachungssysteme eingeführt haben, über keine Systeme zum Auffangen und zur Verwendung von Methan besitzen, um ihren eigenen Betrieb zu befeuern, und die nicht an Pipelinenetze angeschlossen sind, die es ihnen ermöglichen, überschüssiges Methan in den Erdgasmarkt zu leiten.

Es bedeutet auch, dass die Produzenten nicht in der Lage sein werden, schnell neue Quellen anzuzapfen und neue Produktionen zum Laufen zu bringen, wie sie es früher in Schieferölregionen konnten. US-Produzenten in diesen Regionen waren früher in der Lage, auf die Marktkräfte zu reagieren, indem sie die Produktion schnell erhöht oder verringert haben. Mit diesen neuen Vorschriften wird die Produktion nicht nur mehr kosten, sondern auch länger dauern, bis sie genutzt werden kann, da mehr Infrastruktur vorhanden sein muss, um das Methan handzuhaben, bevor mit den Bohrungen begonnen werden kann. Das Permian-Becken bzw. alle zukünftigen Schieferölregionen, die entdeckt werden, können nicht länger schnell ausgebeutet werden. Das wird keine Zukunft haben. Stattdessen müssen sich die Händler im Klaren sein, dass diese Einschränkungen dazu führen werden, dass die US-Produktion in Zukunft weniger schnell auf die Marktbedingungen reagieren kann.

Anti-Inflationsgesetz: Die Folgen für den Öl- und Gasmarkt
 

Verwandte Beiträge

Anti-Inflationsgesetz: Die Folgen für den Öl- und Gasmarkt

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
13.08.2022 19:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Da sehe ich Öl auf 200 Dollar und höher!
13.08.2022 8:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Top Analyse! Vielleicht könnten Sie auf die globalen Auswirkungen in Bezug auf Asien und der europäischen "Zombie-Union" eingehen?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung