Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Automobilindustrie – Ohne Kooperationen mit den Chinesen wird es noch schwerer

Von Andrea KrausMarktüberblick03.11.2023 14:01
de.investing.com/analysis/automobilindustrie--ohne-kooperationen-mit-den-chinesen-wird-es-noch-schwerer-200486388
Automobilindustrie – Ohne Kooperationen mit den Chinesen wird es noch schwerer
Von Andrea Kraus   |  03.11.2023 14:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
DE40
-0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOWG
+1,79%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TSLA
-7,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
0175
-0,81%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
STLA
+0,45%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
1211
-4,37%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Dudenhöffer sieht Kooperationen mit den Chinesen unausweichlich
Dudenhöffer sieht Kooperationen mit den Chinesen unausweichlich

Chinesische Automobilhersteller drängen zunehmend auf den deutschen Markt. Ferdinand Dudenhöffer ist überzeugt, dass die Menschen ihre Fahrzeuge kaufen werden, sofern sie innovative Lösungen bieten. Der Autoexperte erwartet daher einen Preiskampf.

Ferdinand Dudenhöffer, der sich in Peking aufhält, sieht chinesische Hersteller im Vergleich zu den deutschen Branchenführern um Jahre voraus und hofft auf Kooperationen zwischen den Marken. "Ich halte diese Kooperationen für äußerst sinnvoll, da wir sonst viel Zeit verlieren würden", sagte der 72-Jährige.

Im Bereich des autonomen Fahrens und der Sprachsteuerung von Autos ist China Deutschland etwa zehn Jahre voraus, auch aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit geeigneter Teststrecken im Inland. "Ohne die Chinesen geht es nicht", betonte der Wirtschaftswissenschaftler. Dudenhöffer erkennt zudem eine Veränderung im Image chinesischer Automarken in Europa. "Wenn sie Innovationen und eine hohe Qualität bieten sowie einzigartige Merkmale haben, die andere nicht haben, werden die Menschen diese Autos kaufen", erklärte er. Chinesische Hersteller drängen vor allem mit Elektroautos nach Europa, was dem Wettbewerb und den deutschen Automobilherstellern zugutekommt.

Die Europäische Kommission hat Anfang Oktober eine Untersuchung der chinesischen Subventionen für Elektroautos eingeleitet. Brüssel sieht in diesen Subventionen einen wettbewerbsverzerrenden Vorteil für chinesische Hersteller. Dudenhöffer bezeichnete das Vorgehen der EU-Kommission als äußerst problematisch und warnte vor möglichen chinesischen Gegenmaßnahmen wie neuen Einfuhrzöllen, die der deutschen Autoindustrie erheblichen Schaden zufügen könnten.

Es wird viel darüber spekuliert, welche der zahlreichen chinesischen Automarken auf dem europäischen Markt bestehen werden. Dudenhöffer ist überzeugt, dass "BYD (F:1211)" bleiben wird. Er wies darauf hin, dass kleinere Marken wie "Xpeng (NYSE:XPEV)," die mit Volkswagen (ETR:VOWG) kooperieren, und "Leapmotor," bei denen der Opel-Mutterkonzern Stellantis (NYSE:STLA) kürzlich eingestiegen ist, bereits Partnerschaften eingegangen sind. Andere Marken wie "Geely (HK:0175)" und Chinas erster privater Hersteller "Great Wall Motor" benötigen Größenvorteile und müssen die richtige Strategie wählen, um mit den Kosten Schritt zu halten.

Dudenhöffer erwartet nicht, dass chinesische Elektroautohersteller in Deutschland Produktionsstandorte eröffnen werden, da moderne Werke im Moment schwer vorstellbar seien. Andere europäische Länder haben hier möglicherweise einen besseren Stand. In Deutschland sind die Energiekosten im Vergleich zu Ländern wie Polen, Ungarn und Spanien zu hoch.

Dudenhöffer ist sicher, dass der Preiswettbewerb mit den chinesischen Herstellern hart sein wird. Die Deutschen müssen sich dieser Herausforderung stellen, ähnlich wie bereits im Fall von Tesla (NASDAQ:TSLA).

Die jüngste Hoffnung im DAX ist die Porsche AG (ETR:P911_p). Lohnt sich diese Aktie jetzt?

Sagen wir es so: Normalerweise akzeptieren Anleger den Ausgabepreis einer Aktie zum Börsenstart nur für kurze Zeit. Der erste Schritt ist immer ein Vertrauensvorschuss und deshalb steigen Börsengänger zunächst. Danach folgt die realistische Preisfindung. Die Porsche AG-Aktie steckt, aus unserer Sicht, leider inmitten dieser Phase. Wir erwarten daher noch weiter fallende Preise.

Porsche AG-Preischart
Porsche AG-Preischart

Ein direkter Ausbruch ist durchaus möglich, und würde die Aktie mittelfristig bis auf etwa 155€ bringen. Dort allerdings wäre dann mit einem sehr markanten Hoch zu rechnen, gefolgt von einer entsprechend starken Korrektur. Der Preisverfall wäre dadurch nur vertagt, würde aber zunächst starkes Plus bedeuten. Eine direkte Fortsetzung der Korrektur bis auf das Ziellevel bei etwa 42€ würde die Korrektur in Gänze schneller beenden und eine sehr gute langfristige Einkaufschance bieten.

Mehr dazu, zu uns, unserer Handelsstrategie und unserem Depotmanagement, erfährst du auf unserer Webseite durch Klick auf HIER.

Liberty Stock Markets – einfach, verständlich, klar.
Liberty Stock Markets – einfach, verständlich, klar.

Zugang zu unseren Video-Analysen erhältst du auf unserem Kanal auf YouTube (Kanalname: Liberty Stock Markets).

Automobilindustrie – Ohne Kooperationen mit den Chinesen wird es noch schwerer
 

Verwandte Beiträge

Automobilindustrie – Ohne Kooperationen mit den Chinesen wird es noch schwerer

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung