Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

BASF – Ist die Korrektur jetzt endlich vorbei?

Veröffentlicht am 17.12.2023, 13:29
Aktualisiert 22.04.2024, 17:56

BASF - Die Bullen kehren langsam zurück.

Der Chemiekonzern BASF (ETR:BASFN) plant eine umfassende Umstrukturierung seiner Unternehmensstruktur, indem er bedeutende Geschäftsbereiche aus der bisherigen Verbundstruktur herauslöst. Diese Veränderungen betreffen insbesondere die Agrarsparte, das Geschäft mit Batteriematerialien und die Lackherstellung (Coatings). Trotz der Bedeutung dieser Segmente für den Gesamtumsatz des Unternehmens, mit einem Agrarumsatz von zehn Milliarden Euro und 4,2 Milliarden Euro für Coatings im Jahr 2022, betont BASF, dass es keinerlei Verkaufsabsichten für diese Einheiten gibt.

Der Schwerpunkt der Umstrukturierung liegt darauf, diese drei Segmente künftig nach anderen Kriterien zu führen und zu steuern. Die Entscheidung erfolgte vor dem Hintergrund sich ändernder Marktbedingungen, insbesondere im Agrarsektor, in dem Saatgut und digitale Dienstleistungen zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Besonders hervorgehoben wird das Batteriematerialgeschäft als zentrales Zukunftsfeld von BASF, für das in den kommenden Jahren mehr als vier Milliarden Euro investiert werden sollen. Der Konzern strebt eine weltmarktführende Position in diesem Bereich an, mit dem Ziel, bis 2030 einen Umsatz von mehr als sieben Milliarden Euro zu erwirtschaften. Die verstärkte Eigenständigkeit der Batteriematerial- und Coatings-Einheiten wird unter anderem durch die steigende Nachfrage in Asien und die Bedeutung von Partnerschaften erleichtert.

Arbeitnehmervertreter äußern jedoch Besorgnis über die Ausgliederung, und die Gewerkschaft IGBCE bezeichnet die Ankündigung als "schlechte Nachricht" für die betroffenen Mitarbeiter. Trotz dieser Bedenken betont der Vorstand, dass es nicht um Kündigungen, sondern vielmehr um die Stärkung und effizientere Aufstellung der betroffenen Bereiche gehe.

BASF setzt klare Zielvorgaben für die einzelnen Segmente, wobei das Batteriematerialgeschäft die höchste operative Rendite (Ebitda) von gut 30 Prozent bis 2030 anstrebt. Die Agrarsparte soll mittelfristig eine Rendite von mindestens 23 Prozent erreichen, während für Coatings mindestens 15 Prozent angestrebt werden. Diese Schritte sind Teil eines breiteren Kostensenkungsprogramms, das bereits den Abbau von weltweit 2600 Stellen vorsieht und bis Ende des Jahres Einsparungen von rund 300 Millionen Euro bringen soll.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

An der Börse wurde diese Meldung positiv aufgenommen. Die Aktie ist in den vergangenen Handelstagen deutlich angestiegen. Nun fragen wir uns natürlich: Ist die sich seit 2015 hinziehende und quälende Korrektur endlich vorbei, oder handelt es sich abermals nur um ein Strohfeuer, welches bald verpufft?

Es ist noch etwas früh, den generellen Boden auszurufen, aber dennoch sehen wir nun eine gute Chance darauf, dass die Aktie in einen nachhaltigen Aufwärtstrend übergehen kann. In der folgenden Video-Analyse beleuchten wir den Aktienkurs von BASF und zeigen die Kriterien auf, die aus unserer Sicht entscheidend sind und erfüllt werden müssen, um den Boden zu bestätigen:

Weitere Einblicke in unsere Analysearbeit erhältst du auf unserem Kanal auf YouTube.

Detaillierte Information über uns, unsere Methode, unsere Handelssignale und unsere Performance, findest du auf unserer Webseite durch Klick auf HIER.

Liberty Stock Markets – Mit uns kommt jedes Depot ins Plus

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.