Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Bayer – Die Lage ist hoffnungslos

Von Andrea KrausAktienmärkte21.11.2023 15:14
de.investing.com/analysis/bayer--die-lage-ist-hoffnungslos-200486834
Bayer – Die Lage ist hoffnungslos
Von Andrea Kraus   |  21.11.2023 15:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
BAYGN
-1,51%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
+0,41%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
PFE
+0,61%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BMY
+0,83%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

In Leverkusen trübt sich die Stimmung ein.
In Leverkusen trübt sich die Stimmung ein.

Eine rechtliche Niederlage und die enttäuschende Performance eines vielversprechenden Hoffnungsträgers setzen dem Leverkusener Bayer-Konzern derzeit zu, was erhebliche Auswirkungen auf die Anleger hat.

Beim Pharma- und Agrarkonzern Bayer setzt sich das Pech fort. Neben einer erneuten Niederlage in den Glyphosat-Prozessen in den USA muss das Unternehmen aus Leverkusen nun auch einen schwerwiegenden Rückschlag in der Forschung mit seinem Medikamentenhoffnungsträger Asundexian hinnehmen. An der Börse reagierten die Anleger geschockt: Die Aktien von Bayer stürzten im Leitindex Dax im frühen Handel um beinahe 19 Prozent ab, was den größten Kurssturz seit mindestens 32 Jahren darstellt.

Der Börsenwert des Herstellers von Aspirin verringerte sich dadurch um etwa 7,6 Milliarden Euro. "Das ist ein schwerer Rückschlag für Bayer. Asundexian war die Perle in Bayers Pharma-Pipeline, und ohne den Wirkstoff steht die Pharma-Sparte ohne nachhaltiges Wachstum da", kommentierte Fondsmanager Markus Manns von Union Investment. "Für Vorstandschef Bill Anderson wird es nun zur Herkulesaufgabe, einen Neuanfang zu gestalten."

Bayer gab in der Nacht zum Montag bekannt, dass aufgrund mangelnder Wirksamkeit eine entscheidende Phase-III-Studie mit Asundexian auf Empfehlung eines unabhängigen Kontrollgremiums vorzeitig abgebrochen wurde. In der 18.000 Teilnehmer umfassenden Studie wurde das Mittel im Vergleich zum Gerinnungshemmer Eliquis der Konkurrenten Bristol-Myers Squibb (NYSE:BMY) und Pfizer (NYSE:PFE) bei Patienten mit Vorhofflimmern und Schlaganfallrisiko untersucht. Dabei zeigte sich eine unterlegene Wirksamkeit von Asundexian im Vergleich zum Kontrollarm der Studie. Das Unternehmen plant, die Daten weiter zu analysieren, um das Ergebnis besser zu verstehen.

Asundexian war für Bayer der größte Hoffnungsträger in der Pharmaforschung. Der Konzern hatte ihm allein ein Spitzenumsatzpotenzial von mehr als fünf Milliarden Euro zugetraut, mehr als jedem anderen seiner Medikamente. Zur Prognose wollte sich Bayer am Montag auf Nachfrage nicht äußern.

Ursprünglich sollte das Mittel im Jahr 2026 auf den Markt kommen und hatte aufgrund erster Daten zu signifikant niedrigeren Blutungsraten als das Konkurrenzprodukt Eliquis positive Aussichten. Erst Anfang November hatte Bayer das Studienprogramm ausgeweitet, das insgesamt fast 30.000 Patienten in über 40 Ländern umfasst. Die Rekrutierung der Teilnehmer für diese Studie hat jedoch noch nicht begonnen. Sie sollte eigentlich die nun abgebrochene Studie ergänzen. Die Phase-III-Studie Stroke mit 9300 Probanden, in der Asundexian zur Prävention von ischämischem Schlaganfall getestet wird, soll weiterhin durchgeführt werden.

Für Bayer ist der Nachschub aus der Pharma-Pipeline entscheidend, da die Patente seiner Topmedikamente – des Gerinnungshemmers Xarelto und des Augenmittels Eylea – Mitte des Jahrzehnts auslaufen. Lange Zeit wurde die Pipeline von Analysten als zu schwach betrachtet, um Umsatzausfälle nach dem Patentablauf der Topmedikamente kompensieren zu können. Doch mit Asundexian hatte sich die Stimmung gedreht. Der nun angekündigte vorzeitige Abbruch der Studie kommt völlig überraschend und stellt das Pharmageschäft von Bayer vor erhebliche Herausforderungen, so die Analysten von Barclays (LON:BARC).

Bis wohin fällt die Aktie denn noch?

Bayer hat offensichtlich massive fundamentale Probleme, die den Konzern ausbremsen. Ob das alles mit rechten Dingen zugeht, können wir an dieser Stelle weder beurteilen noch entscheiden. Fakt ist, dass sich diese Ereignisse stark auf den Aktienkurs auswirken. Leider jedoch können wir aus Ereignissen keine Kursziele ableiten. Das kann nur die technische Analyse. Sie liefert uns eine Orientierung und kann uns zum Beispiel davor bewahren, eine Aktie zu früh zu kaufen.

Wir hatten der Bayer-Aktie (ETR:BAYGN) vor einigen Tagen noch die Trendwende nach oben zugetraut. Wohl wissend, dass dieses Szenario auf sehr dünnem Eis steht, haben wir eine klare Alternative aufgezeigt, die eintrifft, wenn Bayer die so wichtige Chartmarke bei 34,80€ nach unten verlässt. Dieses Risiko haben wir gesehen und aus diesem Grund Bayer nicht gekauft, obwohl die Analystenstimmung vergangene Woche noch positiv gewesen ist.

Wie geht es jetzt weiter?

Wir sehen drei Möglichkeiten, die die Aktie aus technischer Sicht ausbauen kann. Am wenigsten wahrscheinlich scheint uns eine nachhaltige Trendwende zum aktuellen Zeitpunkt. Interessanterweise reagiert Bayer gerade auf ein Preislevel, welches gut für einen Boden herhalten könnte. Wir haben es mit einem beendenden Dreieck zu tun. Die letzte Welle eines Dreiecks (von (4) zu (5)) dehnt sich oft so weit aus, wie der breiteste Teil des Dreiecks. Und genau da ist der Kurs jetzt (siehe bitte dunkler Pfeil im Chart).

Bayer Preischart
Bayer Preischart

Die zweite Möglichkeit ist das Worst-Case Szenario. In dieser Variante benötigt die übergeordnete Welle [5] den maximalen Platz, was aufgrund der aktuellen Lage durchaus möglich ist. Dann würde der Leidensweg von Bayer noch bis auf etwa 8,50€ andauern und damit die Nerven der Investoren entsprechend belasten.

Am wahrscheinlichsten erwachten wir eine Trendwende innerhalb der violetten Box (NYSE:BOX) im Chart zwischen 30,840€ und 16,286€, wobei das Ideallevel bei 24€ liegt.

Wir dürfen an dieser Stelle nicht vergessen, dass die Korrektur bei Bayer nicht erst vor Kurzem begonnen hat, sondern seit 2015 andauert! Das Allzeithoch, an dem alles begann, liegt immerhin bei 144,12€. Solch starke Korrekturen benötigen nicht nur sehr viel Zeit, leider oft auch sehr viel Platz nach unten.

Am Ende ist es einfach: Erst wenn Bayer eine starke Reaktion nach oben zeigt, die impulsiv verläuft, rückt Bayer in die Nähe der Überlegung eines Kaufs.

Wenn du wissen möchtest, wie unsere Methode funktioniert und wie wir mit Bayer weiter umgehen, dann findest du alle Informationen bei uns auf der Webseite durch Klick auf HIER.

Wir veröffentlichen auch regelmäßig Video-Analysen auf unserem Kanal auf YouTube. Dort erhältst du einen guten Einblick in unsere Analysearbeit.

Mit uns kommt jedes Depot ins Plus.

Liberty Stock Markets – Mit uns kommt jedes Depot ins Plus
Liberty Stock Markets – Mit uns kommt jedes Depot ins Plus

Bayer – Die Lage ist hoffnungslos
 

Verwandte Beiträge

Bayer – Die Lage ist hoffnungslos

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
23.11.2023 18:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und weil ich viel zu dämliche Kommentare lese noch einen oben drauf: Wir Deutsche sind wirklich an Peinlichkeit nicht zu überbieten: Es scheint irgendwie im Blut zu liegen: Es macht sich einer unheimlich viel Arbeit und teilt sein Wissen kostenlos! Was machen dann die Schwachköpfe die mit der Kernbotschaft nicht überein stimmen? Sie diffamieren diese wertvolle Botschaft! Kritik ist ein Geschenk und eine Chance, komplett wertfrei, aber in unserem geliebten Land samneln sich die Bastarde bei Blasen wie der AFD, weil sie nicht in der Lage sind konstruktive werthaltige Infos mit ihrem eigenen Ich abzugleichen und einen Mehrwert zu generieren! Pure Armseligkeit
Heide Witzka
Heide Witzka 23.11.2023 14:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wie lustig, letzte Woche gab es hier noch ein Bericht mit dem Titel: 'Bayer - jetzt oder nie' 👍
23.11.2023 14:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das ist das Problem hier: So einen Kommentar abgeben und keine Ahnung: Hättest Du den Artikel gelesen, dann würdest Du dich in Grund und Boden schämen oder bist einfach dumm wie ein Stück Brot! Das Bemerkenswerte ist, dass die Autorin klsr gesagt hat; die 34,80, wenn die halten, dann gibt es eine gute Chance, wenn die durchbrochen wird, dann ist es vorbei! Das zu jetzt oder nie! Also lesen ansonsten einfach Klappe halten
Lutz Anton
Lutz Anton 23.11.2023 14:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das sind die ganz schlauen, die nur die Headline lesen und dann so einen peinlichen Kommentar raushauen!
Sinisa Petric
Siini 23.11.2023 14:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
das ist es ja.... ich sags auch immer wieder - wer lesen kann ist klar im Vorteil... GANZEN BERICHT lesen dann kommentieren... aber wie wir sehen sind manche dazu nicht fähig 😔
Andrea Kraus
Andrea Kraus 23.11.2023 14:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Besten Dank!
Andrea Kraus
Andrea Kraus 23.11.2023 14:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Vielen Dank!
23.11.2023 8:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
TipTop! An dem strukturierten Aufbau der Analyse können sich 99% der sogenannten Meinungsbildner hier eine Scheibe abschneiden und zwar eine ganz dicke!
Andrea Kraus
Andrea Kraus 23.11.2023 8:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ganz vielen Dank!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung