Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Deutliche Abschwächung des Wachstums

Von Blerina UruciMarktüberblick02.12.2022 11:48
de.investing.com/analysis/deutliche-abschwachung-des-wachstums-200478360
Deutliche Abschwächung des Wachstums
Von Blerina Uruci   |  02.12.2022 11:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die wirtschaftlichen Aussichten für die USA im Jahr 2023 entwickeln sich zu einem echten Tauziehen zwischen Inflation und Wachstum. Die Fed ist nach wie vor fest entschlossen, die Inflation einzudämmen, und ich gehe davon aus, dass die Geldpolitik trotz deutlicher Anzeichen einer Konjunkturabschwächung über weite Strecken des nächsten Jahres restriktiv sein wird. Angesichts der hohen Inflation und des angespannten Arbeitsmarktes ist die Fed davon überzeugt, dass sie keine andere Wahl hat, als ihrem Mandat der Preisstabilität Vorrang einzuräumen, und sie hat sich öffentlich zu der Auffassung bekannt, dass ein gewisser wirtschaftlicher Schmerz notwendig sein wird, um ein niedriges und stabiles Inflationsniveau wiederherzustellen.

Doch wie wird sich die US-Wirtschaft entwickeln, wenn die Fed die doppelte Bedrohung durch eine hohe Inflation und eine sich verlangsamende Weltwirtschaft meistert?

Ich rechne damit, dass sich das Wachstum im nächsten Jahr aufgrund der schwächeren Verbraucher deutlich verlangsamen wird. Die privaten Konsumausgaben haben sich in diesem Jahr bisher gut gehalten und die Belastung durch den Außenhandel und die Lagerbestände ausgeglichen.  Allerdings verlangsamt sich das Konsumwachstum bis zum Jahresende, und ich gehe davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird, was durch hohe Kreditkosten, angespannte finanzielle Bedingungen und die erwartete Verlangsamung auf dem Arbeitsmarkt noch verschärft wird. Darüber hinaus haben sich die Aussichten für die Binnen- und Auslandsnachfrage aufgrund der Energiekrise in Europa, des schwächeren Wachstums in China und der synchronen geldpolitischen Straffung durch die wichtigsten Zentralbanken der Welt verschlechtert. 

Das Zusammentreffen dieser Faktoren wird sich für die US-Wirtschaft im nächsten Jahr als große Hürde erweisen und sie in eine Rezession abgleiten lassen. Obwohl der Arbeitsmarkt nach wie vor angespannt ist, gibt es Anzeichen für eine Abkühlung. Die Zahl der Beschäftigten ist in diesem Jahr bisher durchschnittlich um 400‘000 pro Monat gestiegen, und es wurden 4,0 Mio. neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Erholung des Arbeitsmarktes war viel stärker als erwartet, und das Beschäftigungswachstum liegt nach wie vor deutlich über dem der Zeit vor der COVID-Expansion. Dennoch gibt es in den Umfragedaten Anzeichen dafür, dass sich die Nachfrage nach Arbeitskräften abkühlt, da viele Unternehmen einen Einstellungsstopp oder Entlassungen angekündigt haben. Auch die Lohninflation scheint ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Mit dem Einsetzen der Rezession werden sich auch die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt verschlechtern.

Was bedeutet diese schrumpfende Inlandsnachfrage und der sich verschlechternde Arbeitsmarkt?

Sie werden der hohen und anhaltenden Inflation, die wir in diesem Jahr erlebt haben, wahrscheinlich einen erheblichen Dämpfer versetzen. Die VPI-Gesamtinflation, die im September bei 7,7 % im Jahresvergleich lag, ist seit dem Höchststand im Sommer um fast anderthalb Prozentpunkte gesunken. Der größte Teil des Rückgangs ist auf niedrigere Benzin-/Diesel- und Energiekomponenten zurückzuführen, aber in letzter Zeit sind auch bei den Kerngüterpreisen einige Fortschritte zu verzeichnen. Ich gehe davon aus, dass sich dieser Abwärtstrend der Inflation fortsetzen wird, da die weltweite Nachfrage nachlässt, die Lagerbestände steigen und sich die Energiepreise zumindest kurzfristig stabilisieren. Auch wenn sich die Gesamtinflation gegenüber den derzeitigen historischen Höchstständen weiter abschwächen dürfte, wird sie für die Fed in der ersten Hälfte des nächsten Jahres immer noch unangenehm hoch sein, was sie dazu veranlasst, ihre straffe Geldpolitik beizubehalten.

Deutliche Abschwächung des Wachstums
 

Verwandte Beiträge

Deutliche Abschwächung des Wachstums

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
atronis atronis
atronis atronis 04.12.2022 0:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Fed hat die Geldpolitik sehr stramm trotzdem,kühlt sich die Wirtwchaft nicht.Lohninflation kann man mit Zinsen nicht sofort,senken, da,sind Covid effekte drin und nachlassende Einwanderung. ProduktivItätsabfalll.
Chris Schmidt
Chris Schmidt 03.12.2022 18:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke für den guten Artikel!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung