Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 Q1 war krass! Sechs Aktien stiegen um +25%! Q2 wird noch besser - entdecke die Gewinner!Liste freischalten

Ersatz für die ISS? Airbus beteiligt sich an kommerzieller Raumstation

Veröffentlicht am 09.08.2023, 14:18
Aktualisiert 09.07.2023, 12:31

Airbus (EPA:AIR) (Defence and Space), das größte europäische Luft- und Raumfahrtunternehmen, wird gemeinsam mit der nordamerikanischen Firma Voyager Space, weltweit führend im Bereich der Weltraumforschung, ein transatlantisches Joint Venture gründen, um eine kommerzielle Raumstation zu entwickeln, zu bauen und schließlich auch zu betreiben.

Die kommerzielle Raumstation Starlab soll schon bald die ISS ablösen. Copyright: Starlab Space LLC.

Kann sich die ISS bald zur Ruhe setzen?

Starlab, eine frei fliegende LEO (Low Earth Orbit)-Raumstation mit ständiger Besatzung, die Kapazitäten für vier Personen und hunderte Experimente pro Jahr bietet, soll in Zukunft der nordamerikanischen National Aeronautics and Space Administration (NASA) sowie anderen internationalen Raumfahrtbehörden zu Forschungszwecken dienen und könnte so schon bald die Nachfolge der alternden Internationalen Raumstation (ISS) antreten. Im Jahr 2028 soll Starlab in die Erdumlaufbahn gebracht werden und dort eine wichtige Rolle für die Weltraumforschung einnehmen. Die ISS hingegen soll gegen Ende des Jahrzehnts nach und nach abgebaut und schließlich zum Absturz gebracht werden. Statt einer neuen großen Konstruktion sind dann mehrere kleinere Stationen als Ersatz geplant. Liest man die Worte von Voyager Space-Chef Matthew Kuta, wird deutlich, dass Starlab in große Fußstapfen treten wird: „Die Internationale Raumstation gilt in der Geschichte weithin als die erfolgreichste Plattform für globale Zusammenarbeit, und wir wollen mit Starlab auf diesem Erbe aufbauen. Wir gründen dieses Joint Venture, um die Nachfrage der globalen Raumfahrtagenturen zuverlässig zu bedienen und gleichzeitig neue Möglichkeiten für kommerzielle Nutzer zu eröffnen."

$160 Millionen an Förderung

Bereits im Dezember 2021 hatte Voyager Space über sein Tochterunternehmen Nanoracks von der NASA $160 Millionen für die Entwicklung von Starlab erhalten. Im Januar 2023 schließlich wählte Voyager Space Airbus als Partner für das Projekt, um technische Unterstützung und Knowhow zu erhalten. Die offizielle Gründung des Joint Venture zu Beginn dieses Monats unterliegt zwar noch den Genehmigungen der entsprechenden Behörden, doch Jean-Marc Nasr, Leiter von Space Systems bei Airbus, bescheinigt dem Gemeinschaftsunternehmen bereits jetzt das Potenzial, „etwas Einzigartiges im Weltall zu schaffen, sowohl in technologischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht“. Und da es sich eben um ein transatlantisches Joint Venture handelt, wird Starlab neben dem Hauptquartier in den USA auch ein europäisches Tochterunternehmen haben, welches im direkten Dienst der European Space Agency (ESA) und ihren zugehörigen nationalen Raumfahrbehörden steht.

Wurde nun Ihr Interesse für eines der größten Raumfahrtunternehmen der Welt geweckt? Dann werfen Sie doch einen Blick in unser DAX40-Aktienpaket, wo wir im zweiwöchentlichen Turnus unsere Aussichten für das Airbus-Wertpapier präsentieren.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Prognosen und Einblicke klicken Sie bitte hier!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.