Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

EZB beruhigt Sorgen um Anleihekäufe - jetzt ist die Fed am Zug

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Anleihen15.06.2021 13:52
de.investing.com/analysis/ezb-beruhigt-sorgen-um-anleihekaufe--jetzt-ist-die-fed-am-zug-200456567
EZB beruhigt Sorgen um Anleihekäufe - jetzt ist die Fed am Zug
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  15.06.2021 13:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Griechenland ist dem Club der Euroländer mit negativen Anleiherenditen beigetreten, als die Rendite seiner fünfjährigen Anleihe am Montag unter Null fiel. Inzwischen handelt es sich kaum noch um einen exklusiven Club - Italien ist jetzt der letzte souveräne Staat in der Eurozone, der noch Zinsen auf seine fünfjährige Anleihe berappen muss.

Das Versprechen der Europäischen Zentralbank letzte Woche, die Anleihekäufe auf hohem Niveau fortzusetzen, hat die Anleger zweifellos ermutigt, griechische Papiere zu kaufen. Die EZB zerstreute Befürchtungen, dass eine aufkeimende wirtschaftliche Erholung sie veranlassen werde, ihr Notkaufprogramm für Anleihen in Höhe von 1,85 Billionen Euro einzuschränken.

Die Bewegung der griechischen Renditen setzte ein, als die Europäische Union mit dem Verkauf ihrer ersten Anleihe im Rahmen des Konjunkturprogramms der Staatengemeinschaft begann, das bis 2026 eine Schuldenaufnahme von bis zu 800 Milliarden Euro vorsieht, um Zuschüsse und Kredite an die Mitgliedsländer zur Erholung von der Covid-19-Pandemie zu finanzieren.

Diese 10-jährige Anleihe soll 10 Mrd. Euro einbringen und laut Reuters-Berechnungen einen Zinssatz von 0,1% aufweisen. Diese erste Emission folgt den 90 Milliarden Euro in EU-Anleihen, die zur Finanzierung des SURE-Programms zur Arbeitslosenhilfe begeben wurden.

Als die EU sich anschickt, in diesem Jahr 80 Milliarden Euro an langfristigen Schulden für das Sanierungsprogramm aufzunehmen, werden die Neuemissionen zur Liquidität im Markt beitragen, da die Anleger hoffen, dass die EU ein regelmäßiger Kunde auf dem Rentenmarkt wird.

Auf seiner geldpolitischen Sitzung letzte Woche sagte der EZB-Rat, dass er die Anleihekäufe, die sowohl Unternehmensanleihen als auch Staatsanleihen umfassen, auf ihrer derzeitigen Höhe von 80 Milliarden Euro pro Monat belassen werde.

Am Montag schlug Vorstandsmitglied Isabel Schnabel vor, die Zentralbank solle bei ihren Käufen grünen Anleihen den Vorrang geben. Es reiche nicht aus, emissionsintensive Unternehmen auszuschließen, um sie zu einer Reduzierung der Emissionen zu motivieren und ansonsten eine Politik der Marktneutralität zu wahren. Unternehmen, die zum Klimawandel beitragen, sind auf dem Rentenmarkt überrepräsentiert, weil sie einen höheren Kapitalbedarf haben.

Schnabels Kommentare passen zur Gesamtstrategie der EZB, ihre Ressourcen zur Bekämpfung des Klimawandels einzusetzen.

In den USA stieg die Rendite der 10-Jahresanleihe am Montag auf etwa 1,5%, nachdem sie am Freitag auf 1,43% gefallen war, als sich die Anleger für die geldpolitische Sitzung der Federal Reserve in dieser Woche positionierten.

Die Notenbanker der Fed werden den Erwartungen nach die Geldpolitik sehr akkommodierend lassen, aber die Anleger werden vor allem darauf achten, ob die Wirtschaftsprognosen der einzelnen FOMC-Mitglieder eine höhere Inflation und möglicherweise ein früheres Datum für die erste Zinserhöhung zeigen. Die letzten Konjunkturprognosen der Fed vom März deuteten noch an, dass der Leitzins der Fed bis mindestens Ende 2023 nahe Null bleiben werde.

Ökonomen sind in ihrer Meinung über die Inflation geteilt. Viele stimmen der Fed zu, dass der aktuelle Inflationsanstieg – der letzte Woche veröffentlichte Verbraucherpreisindex zeigte einen Preisanstieg von 5% gegenüber dem Vorjahr – nur vorübergehender Natur ist, da er aufgrund der gedrückten Preise vor einem Jahr und temporäre Engpässe im Fahrwasser von Covid-19 ausgelöst wurde. Andere hingegen sehen eine höhere Inflation als länger anhaltenden Trend an, der Auswirkungen auf die Zinssätze haben wird.

Auf jeden Fall muss Fed-Chef Jerome Powell äußerst vorsichtig sein, was er auf seiner Pressekonferenz am Mittwoch sagt, um die nervösen Anleger nicht zu alarmieren, dass die Fed ein geringeres Tempo bei den Anleihekäufen in absehbarer Zeit in Betracht ziehen könnte.

Lesen Sie auch:

EZB beruhigt Sorgen um Anleihekäufe - jetzt ist die Fed am Zug
 

Verwandte Beiträge

André Stagge
Trendwende am Rentenmarkt   Von André Stagge - 21.10.2021

Anleihen sind sehr wichtig für die Wirtschaft. Durch steigende Zinsen kann es Probleme geben und im Video beschreibe ich, wie sich eine aktuelle Trendwende am Rentenmarkt...

EZB beruhigt Sorgen um Anleihekäufe - jetzt ist die Fed am Zug

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung