Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Fed Watch: Trend zur Monetarisierung der Staatsschulden bereitet Sorge

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Anleihen15.06.2021 06:29
de.investing.com/analysis/fed-watch-trend-zur-monetarisierung-der-staatsschulden-bereitet-sorge-200456494
Fed Watch: Trend zur Monetarisierung der Staatsschulden bereitet Sorge
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  15.06.2021 06:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Europäische Zentralbank scheint sich an der Federal Reserve zu orientieren, daher ist die Entscheidung des EZB-Rats der letzten Woche, seine Geldpolitik akkommodierend zu halten, ein guter Hinweis darauf, was der Offenmarktausschuss der Fed (Federal Open Market Committee, FOMC) vorhat zu tun – oder besser gesagt nicht zu tun – wenn er seine geldpolitische Sitzung in dieser Woche abhält.

Es spielt keine Rolle, dass die Inflation in den USA 5% beträgt gegenüber 2% in der Eurozone oder dass die Fed jeden Monat Anleihen im Wert von 120 Mrd. USD kauft, während das erhöhte Kauftempo der EZB bei 80 Milliarden Euro pro Monat liegt, was etwa 97 Milliarden US-Dollar entspricht. Die Leitzinsen beider Zentralbanken gehen gegen null.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde sagte, die Zentralbank der Eurozone werde ihre pandemiebedingten Anleihekäufe mindestens bis März nächsten Jahres fortsetzen, und vielleicht sogar darüber hinaus, wenn sie der Meinung ist, dass die Covid-19-Krise bis dahin noch nicht vorbei ist.

Es scheint also optimistisch zu hoffen, wie es einige offenbar tun, dass die Fed diese Woche offen über eine Verringerung ihrer Wertpapierkäufe sprechen wird. Die meisten Ökonomen erwarten frühestens im dritten Quartal Diskussionen über eine Drosselung und keine Maßnahmen vor dem nächsten Jahr.

Auf der Sitzung am Mittwoch können wir mit einer Wiederholung der üblichen Phrasen rechnen – die lockere Geldpolitik wird beibehalten, bis die Maximalbeschäftigung erreicht ist, die hohe Inflation ist nur ein vorübergehendes Phänomen, die Inflationserwartungen bleiben verankert und wir sind nicht bereit, über eine Reduzierung der Anleihekäufe zu sprechen.

Aber außerhalb der Fed wird mehr über die Gefahren einer Monetarisierung von Staatsschulden durch die Zentralbank gesprochen. Dies sollte ein absolutes Tabu für Zentralbanken sein, aber die Finanzkrise von 2008 und jetzt die Pandemie bieten der Fed, der EZB und anderen Zentralbanken Deckungsschutz, um gegen dieses Grundprinzip zu verstoßen, die Geldpolitik nicht von der Politik bestimmen zu lassen.

Technisch gesehen monetarisiert eine Zentralbank natürlich nur Schulden, wenn sie direkt Staatsanleihen kauft. Aber das Feigenblatt, Anleihen vom Sekundärmarkt zu saugen – also den Käufern von Staatsanleihen die Gelegenheit zu geben, neue Emissionen direkt zu kaufen und sie dann auf dem Sekundärmarkt zu verkaufen – ist so durchsichtig geworden, dass es nichts verbirgt.

Die konservative Redaktion des Wall Street Journal verurteilte diese Praxis letzte Woche, als sie sich über den Inflationsanstieg ausließ. Die Monetarisierung der Schulden verzerrt die Preissignale und die Kapitalallokation, beklagte sich der Leitartikel des Journals. Schlimmer noch, die Fed könnte sich gezwungen sehen, die Staatsschulden weiter zu monetarisieren, ein Experiment mit äußerst ungewissem Ausgang.

Der ehemalige Fed-Gouverneur Kevin Warsh warnte in einem Kommentar, dass die Monetarisierung einer Einbahnstraße gleichkommt. "Das Gerede über ein Tapering ist ein Nebenschauplatz, auch wenn noch so viel darüber geschrieben wird", so Warsh letzte Woche. "Was jetzt zählt, ist, was die Fed tut, nicht was sie sagt."

Michael Faulkender, der in der zweiten Hälfte der Trump-Administration für die Wirtschaftspolitik im Finanzministerium zuständig war, erinnerte in einem Kommentar im letzten Monat an die Warnung des ehemaligen Generaldirektors der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Jaime Caruana, aus dem Jahr 2013, dass die Aufrechterhaltung außerordentlicher Instrumente - wie z.B. die Monetarisierung von Schulden - nach Überwindung einer Krise wegen der Unterstützung nicht nachhaltiger Haushaltspraktiken schädlich sein kann.

"Der erste Kostenfaktor besteht darin, dass er die wahren Kosten des Schuldendienstes der Fiskalpolitik verschleiert", schrieb Faulkender in der Baltimore Sun.

Die Vorschläge der Demokraten, weitere 4 Billionen Dollar auszugeben, setzen trotz Steuererhöhungen zur Deckung der Kosten weitere Schulden voraus. "Anstatt die geplanten Steuererhöhungen zur Deckung bestehender struktureller Defizite einzusetzen, wollen sie neue ungedeckte Ansprüche schaffen", sagte Faulkender, der jetzt als Professor für Finanzen an der University of Maryland tätig ist.

Dies ist weder die Art von Rede, die Sie vom Vorsitzenden der Fed, Jerome Powell, auf seiner Pressekonferenz hören werden, noch wird dies ein Thema in den FOMC-Protokollen sein, wenn diese im Juli veröffentlicht werden.

Aber irgendjemand muss darüber reden und eine öffentliche Debatte fördern, um dem Einheitsdenken der Fed entgegenzuwirken.

Fed Watch: Trend zur Monetarisierung der Staatsschulden bereitet Sorge
 

Verwandte Beiträge

Fed Watch: Trend zur Monetarisierung der Staatsschulden bereitet Sorge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung