Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Fed lässt den US-Dollar steigen, BoJ mit Feinjustierung und der EUR/USD blickt Richtung Ifo-Index

Von Kathy LienForex20.03.2021 15:18
de.investing.com/analysis/fed-lasst-den-usdollar-steigen-boj-mit-feinjustierung-und-der-eurusd-blickt-richtung-ifoindex-200451139
Fed lässt den US-Dollar steigen, BoJ mit Feinjustierung und der EUR/USD blickt Richtung Ifo-Index
Von Kathy Lien   |  20.03.2021 15:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
EUR/USD
-0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GBP/USD
-0,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USD/JPY
-0,24%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AUD/USD
+0,07%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
JP225
+0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CAD/USD
+0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Taten sagen mehr als Worte für Dollar-Händler, die den Greenback steil nach oben schickten, nachdem die Federal Reserve mitgeteilt hatte, dass die temporäre Umgestaltung der Supplementary Leverage Ratio (SLR) für Banken "wie geplant am 31. März 2021 ausläuft". Die temporäre Anpassung wurde vorgenommen, um den Einlageninstituten angesichts der COVID-19-Krise mehr Flexibilität bei der Kreditvergabe an Haushalte und Unternehmen zu geben."

Banken müssen also wieder mehr Eigenkapital vorhalten oder Anleihen abstoßen, und genau so ist es dann auch gekommen. Der Fed-Chef Jerome Powell erinnerte die Investoren jedoch umgehend daran, dass die Erholung noch lange nicht abgeschlossen sei und die Fed die Wirtschaft so lange wie nötig unterstützen werde. Dennoch schossen die Renditen nach oben, die Aktienkurse rutschten ab und der US-Dollar zog an. Entgegen den Äußerungen Powells in dieser Woche glaubt der Markt nun, dass die Zentralbank nicht mehr ganz so dovish ist. Nachdem die "Blackout Period", also eine Zeit, in der Fed-Offizielle sich nicht äußern dürfen im Vorfeld der nächsten FOMC-Sitzung, bekommen wir in den kommenden Tagen möglicherweise ein besseres Gefühl dafür, ob dies wirklich der Fall ist.

Der japanische Yen legte nach den geldpolitischen Adjustierungen der Bank of Japan gegenüber allen Leitwährungen zu - außer zum Greenback. Die japanische Notenbank lässt jetzt die Renditen für Anleihen mit einer 10-jährigen Laufzeit in einer Spanne von 25 Basispunkten um ihren Zielwert schwanken. Erwartet wurde eine Schwankungsbreite von 20 Basispunkten. Sie schaffte außerdem ihr jährliches Mindestziel für Aktienkäufe ab und kündigte an, dass sie nur noch ETFs kaufen werde, die sich auf den TOPIX und nicht auf den Nikkei 225 beziehen. All diese Schritte erwiesen sich als positiv für die Währung, da sie die Stützungsmaßnahmen der Yen-Wächter für die Wirtschaft etwas abschwächen.

Besser als erwartet ausgefallene Einzelhandelsumsätze in Kanada halfen dem Loonie nicht auf die Sprünge. Die Konsumausgaben sanken den zweiten Monat in Folge - dieses Mal um 1,1%. Ökonomen hatten mit einem Rückgang um 3% gerechnet. Der australische Dollar zählte zu den schwächsten Performern. Grund dafür war der Rückgang der Umsätze im Einzelhandel um 1,1%. Volkswirte hatten einen Anstieg der Konsumausgaben vorhergesagt, aber bedauerlicherweise blieb die Nachfrage schwach.

Im Vorfeld einer geschäftigen Woche bekam das Pfund Sterling die Dollar-Stärke am stärksten zu spüren. Zahlen zu den Einkaufsmanagerindizes, der Beschäftigung, der Inflation und den Einzelhandelsumsätzen stehen zur Veröffentlichung an. Dank der reibungslosen Umsetzung des Impfprogramms erwarten wir rundum festere Zahlen. Man darf aber nicht vergessen, dass viele Restriktionen im Februar noch in Kraft waren, so dass positive Überraschungen sich in Grenzen halten könnten. Vor den Eurozonen-PMIs und dem deutschen IFO-Bericht nächste Woche bleibt der EUR/USD auf dem absteigenden Ast. Für die Eurozone gestaltet sich der Ausblick schwieriger als für Großbritannien. Eine extrem langsame Durchimpfung der Bevölkerung aufgrund der Bedenken über den AstraZeneca (NASDAQ:AZN)-Impfstoff bremst den Weg zur Erholung deutlich.

Fed lässt den US-Dollar steigen, BoJ mit Feinjustierung und der EUR/USD blickt Richtung Ifo-Index
 

Verwandte Beiträge

Fed lässt den US-Dollar steigen, BoJ mit Feinjustierung und der EUR/USD blickt Richtung Ifo-Index

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung