Eilmeldung
Investing Pro 0
👀 Wie sehen die Portfolios von Bezos, Buffett und Berkowitz aus? Daten freischalten

Täglicher Kommentar der apano-Fondsberater - 24. Januar 2023

Von apano GmbH (Martin Garske)Marktüberblick24.01.2023 11:52
de.investing.com/analysis/taglicher-kommentar-der-apanofondsberater--24-januar-2023-200479635
Täglicher Kommentar der apano-Fondsberater - 24. Januar 2023
Von apano GmbH (Martin Garske)   |  24.01.2023 11:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
US500
+1,30%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
+1,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
JP225
+0,30%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MSFT
+2,14%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AAPL
+1,41%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
STOXX
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Der gestrige US-Handelstag verlief in zweifacher Hinsicht erfreulich: erstens überwand der S&P 500 mühelos und deutlich seinen seit Ende 2021 bestehenden Abwärtstrend - weshalb wir in beiden apano-Fonds den US-Anteil ein wenig aufstockten. Zweitens, weil der Anstieg zwar erneut unter Führung der Techwerte erfolgte, dieses Mal aber der Markt in der gesamten Breite mitzog. Die Meldung, dass der US-Index der Frühindikatoren (Dezember) mit -1% zum November deutlicher zurückfiel als mit -0,7% erwartet, unterbrach den Kursanstieg nur für wenige Minuten. Morgan Stanleys Stratege Marc Wilson äußerte sich gestern erneut pessimistisch zum Markt, sagte, die guten Nachrichten wie eine weniger falkenhafte FED und die Öffnung Chinas wären allesamt eingepreist, jedoch noch nicht die anstehende Gewinnerosion. Ihn stört die Abwärtskurve bei den Gewinnerwartungen. Freilich lässt sich meines Erachtens daraus nichts Dramatisches erkennen: laut eines Bloomberg-Charts liegt die aktuelle Gewinnschätzung für den S&P 500 bei ca. 225 USD. Das heißt, der Index wird aktuell mit ca. 17,8 bewertet. Das ist historisch gesehen nicht teuer. Zugegebenermaßen hält aber diese Erosion nun bereits seit einem Jahr an, die Spitze lag bei ca. 240 USD. Wenn aber „der Markt“ recht hat, wird das Gewinntief bereits im Sommer erreicht und selbst Wilson glaubt daran, dass es nächstes Jahr mit Profits und Kursen wieder deutlich aufwärts geht. Ganz kurzfristig steht die eigentliche Nagelprobe, ob der S&P seinen Abwärtstrend tatsächlich endlich verlassen hat, aber wahrscheinlich bereits heute Abend an. Dann veröffentlicht Microsoft (NASDAQ:MSFT) – mit ca. 6% nach Apple (NASDAQ:AAPL) das Unternehmen mit der höchsten Gewichtung im S&P 500 – Zahlen und Ausblick.

Japan hat heute früh mit 48,9 einen unveränderten – kontraktiven - Stand des Einkaufsmanagerindex (PMI) vorgelegt, jedoch weist der Jibun Bank Flash Composite Index einen spürbaren Anstieg auf und ist mit 50,8 nun wieder expansiv. Zusammen mit den festen Vorgaben aus den USA war das wohl einer der Gründe, warum die Aktien deutlich zulegten. Dem Nikkei 225 gelang dabei der Anstieg über alle für uns relevante technische Marken, was +4 Punkte im APX bringt.

Für heute stehen etliche Konjunkturindikatoren an. So hat sich der GfK-Konsumklima-Index für Deutschland minimal weiter aufgehellt, wobei der starke Rückgang der Energiepreise half. Trotzdem ist der Subindex der Anschaffungsneigung sogar wieder zurückgefallen. Die Einkaufsmanagerindizes (PMI) der beiden größten Volkswirtschaften innerhalb der EU zeigen wenig Dynamik: in DE kletterte der Sammelindex im Januar auf 49,7 nach 49,0 im Dezember, in FR fiel er von 49,1 auf 49,0 zurück. Das verarbeitende Gewerbe entwickelte sich gegenläufig: in DE von 47,1 auf 47,0 (Prognose 47,9), in FR von 49,2 auf 50,8 – also expansiv! – (Prognose 49,5). Der Servicesektor in DE kletterte von 49,2 auf 50,4 (Prognose 49,5), in FR wurde ein Rückgang konstatiert von 49,5 auf 4,2 (Prognose 49,7). Die Zahlen sind schwierig zu interpretieren, weil sie von Land zu Land und von Sektor zu Sektor unterschiedlich ausfallen. Bezogen auf die gesamte Eurozone ist das Bild etwas klarer: der Gesamtindex kletterte auf 50,2 (Prognose 49,7), kehrte also in den expansiven Bereich zurück. Sowohl Service- (von 49,8 auf 50,7) als auch Industrie-Komponente (von 47,8 auf 48,8) legten jeweils stärker als erwartet zu. Des Weiteren veröffentlichte bereits gestern Nachmittag Dow Jones Newswires die Vorabschätzung des Verbrauchervertrauens in der Eurozone: dieses sei immer noch gering, habe sich aber von -22,3 auf -20,9 verbessert.

Die Januar-Zahlen aus Großbritannien jedoch waren grottenschlecht: der Sammelindex fiel auf 47,8 (Prognose 48,5) nach 49,0 zurück. Hier enttäuschte insbesondere der Servicesektor. Das Britische Pfund gibt in erster Reaktion deutlich zum Euro nach. Auch der STXE 600 reagiert verschnupft und driftet nach anfänglichen Gewinnen ab.

Täglicher Kommentar der apano-Fondsberater - 24. Januar 2023
 

Verwandte Beiträge

Täglicher Kommentar der apano-Fondsberater - 24. Januar 2023

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Detlef Kork
Detlef Kork 24.01.2023 14:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung