x
Eilmeldung
0

Deutsche Bank verspricht bessere Zeiten

Aktien20.03.2017 15:28
Gespeichert. Gespeichertes ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Gespeichertes gespeichert
 
© Reuters. Deutsche Bank verspricht bessere Zeiten

Frankfurt (Reuters) - Pünktlich zum Start der Kapitalerhöhung macht die Deutsche Bank (DE:DBKGn) den Anlegern Hoffnung auf bessere Zeiten.

"Der Jahresauftakt war vielversprechend", schrieb Vorstandschef John Cryan im Geschäftsbericht, den Deutschlands größtes Geldhaus am Montag veröffentlichte. Vor allem der wichtige Anleihehandel habe sich belebt. Die Kunden seien wieder aktiver, weil die Konjunktur in Europa langsam anziehe, die US-Wirtschaft robust sei und sich das Zinsumfeld dort verbessere. Auf ein konkretes Gewinnziel legte sich Cryan nach zwei Jahren mit Milliarden-Verlusten aber nicht fest, zumal die Bank weiter umgebaut wird und noch immer einige große Rechtsstreitigkeiten offen sind. Er betonte nur: "Wir starten 2017 mit einem gestärkten Fundament und ernten die ersten Früchte unserer Arbeit."

Stehen am Ende tatsächlich schwarze Zahlen zu Buche, soll es für das laufende Jahr eine Dividende von mindestens elf Cent je Aktie geben. Börsianer ließen sich von Cryans Optimismus nicht anstecken. Die Deutsche-Bank-Aktie sackte drei Prozent ab auf 17,31 Euro und war mit Abstand größter Dax-Verlierer.

Auf dem Papier lastet auch die acht Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung, die die Deutsche Bank mit der neuen Strategie angekündigt hatte und die am Dienstag anläuft - die vierte in sieben Jahren. Die neuen Aktien werden zu 11,65 Euro ausgegeben. Aktionäre erhalten für je zwei ihrer Aktien ein Bezugsrecht für eine neue. Weil das Bezugsrecht gesondert gehandelt wird, dürfte die Aktie am Dienstag weiter in die Knie gehen. Denn der rechnerische Wert ohne Bezugsrecht (TERP) liegt bei 15,74 Euro. Im Vergleich dazu werden die neuen Papiere mit einem Abschlag von 26 Prozent angeboten.

Die Aktionäre haben bis zum 6. April Zeit zu zeichnen. Laut Finanzkreisen ziehen die größten Aktionäre Katar, HNA aus China und Blackrock mit, die zusammen auf mehr als 15 Prozent der Anteile kommen. Einige andere wichtige Investoren sind dagegen noch unentschieden.

AUS DEM VOLLEN

Cryan warb bei den Aktionären um Verständnis. Die Bank wolle die leidige Debatte über ihre Kapitaldecke endlich beenden. "Diese weitreichende Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen. Wir sind uns bewusst, dass wir so die Anteile unserer Aktionäre erheblich verwässern." Die Deutsche Bank schöpft ihr genehmigtes Kapital mit der Ausgabe der neuen Aktien voll aus, die Zahl der Papiere wird auf mehr als zwei Milliarden aufgebläht. Die harte Kernkapitalquote soll von knapp zwölf Prozent auf gut 14 Prozent steigen, die kritische Verschuldungsquote auf 4,1 von 3,5 Prozent klettern.

Um den Erfolg der Kapitalerhöhung muss sich die Bank keine Sorgen machen: 30 Institute wären bereit, ihr überzählige Aktien notfalls zum Ausgabepreis abzunehmen. Sie verlangen dafür und für die Organisation der Kapitalerhöhung aber auch Gebühren. Die Deutsche Bank rechnet mit bis zu 141 Millionen Euro, die an die Investmentbanken fließen, wie aus dem Prospekt hervorgeht.

Die Kapitalerhöhung geht mit dem nächsten Umbau einher. Cryan legt den Handel und das Beratungsgeschäft wieder in eine große Investmentbanking-Sparte zusammen. Die unverkäufliche Postbank will er in das eigene Privat- und Firmenkundengeschäft integrieren, die Vermögensverwaltung umgekehrt an die Börse bringen. Das alles wird noch einmal viele Ressourcen binden und Milliarden verschlingen.

Nicht alle Großinvestoren der Bank sind restlos überzeugt, dass die Bank wieder auf die Beine kommt. "Es gibt jetzt zwar mehr Klarheit darüber, wie der Plan für die Zukunft aussieht", sagt etwa ein Top-10-Aktionär. "Aber es ist nicht unbedingt so, dass die Kunden nur darauf gewartet hätten, dass die Deutsche Bank zurückkommt. Sie muss jetzt wieder ins Geschäft kommen - und das wird schwer."

Deutsche Bank verspricht bessere Zeiten
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Was denken Sie?
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden
Posten auf
1000
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
 
 
 
Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Chart zum Kommentar hinzufügen
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung