Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Fed zündelt - Goldpreis-Rakete startet

Rohstoffe & Futures23.03.2020 15:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Robert Zach

Investing.com - Seit Tagen wird darüber spekuliert, jetzt ist es amtlich: die US-Notenbank Federal Reserve macht QE Unendlich. Dabei druckt sie Billionen von Dollar und kauft so unbegrenzt Staats- und Hypothekenanleihen, wodurch die Zinsen künstlich niedrig gehalten werden - und welches Asset profitiert in der Regel von sinkenden Renditen? Richtig, der Goldpreis. Das gelbe Metall schoss nach der Ankündigung der Zentralbank um bis zu 30 Dollar in die Höhe.

Die an der Comex gehandelten Gold-Futures zur Lieferung im April 2020 stiegen um 37 Dollar oder 2,55 Prozent auf 1.521 Dollar. Das Tageshoch liegt bislang bei 1.527,30 Dollar und das Tagestief bei 1.485,10 Dollar.

Für den Spot-Goldpreis ging es 17,34 Dollar oder 1,17 Prozent nach oben auf 1.516,88 Dollar.

Das gelbe Metall war bereits im Vorfeld der beispiellosen Aktion der Federal Reserve leicht gestiegen, weil die Anleger aus Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie weiterhin äußerst vorsichtig agierten und ihre Aktienpakete veräußerten.

Wie die Federal Reserve mitteilte, werde sie ihre Käufe von US-Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren je nach Bedarf ausweiten, "um ein reibungsloses Funktionieren des Marktes und eine wirksame Übertragung der Geldpolitik auf die allgemeinen Finanzbedingungen und die Wirtschaft zu unterstützen".

Die wohl interessanteste Ankündigung war jedoch die Bereitstellung neuer Kreditlinien in Zusammenarbeit mit dem Finanzministerium, die sich laut der Fed bis auf 300 Milliarden Dollar belaufen werden, um Unternehmen und Haushalte in der Krise über Wasser zu halten.

Eine neue Kreditfazilität für Unternehmen am Sekundärmarkt als Teil des 300-Milliarden-Dollar-Pakets sieht eine Art Zweckgesellschaft vor, die Unternehmensanleihen mit einem Rating von BBB oder besser und einer Laufzeit von fünf Jahren oder weniger kaufen wird. Dies ermöglicht es der Fed im Wesentlichen, den Federal Reserve Act zu umgehen, der die Fed derzeit daran hindert, Unternehmensanleihen direkt zu kaufen.

Capital Economics glaubt, dass die heute beschlossenen Maßnahmen ausreichen werden, um die Finanzierungsbedingungen am Markt für Unternehmensanleihen zu entspannen.

Da das Coronavirus die Weltwirtschaft lähmt, sich viele überschuldete Unternehmen mit Umsatzeinbußen konfrontiert sehen, aber trotzdem ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen müssen, kam es letzte Woche zu einer breit angelegten Dollar-Aufwertung sowie Spread-Ausweitung. Die Dollar-Nachfrage übertraf das Angebot, so dass der Greenback begann zu steigen. Es war die beste Woche für den Dollar-Index seit der globalen Finanzkrise 2008. Durch koordinierte Zentralbanken-Aktion zur Stärkung der Versorgung mit globaler US-Dollar-Liquidität, konnte die Aufwertung gebremst werden. Auch die verschiedenen Kreditlinien der Federal Reserve sowie das geplante Rettungsprogramm der Trump-Administration dürfte den Aufwertungsdruck vorerst begrenzen.

Mittlerweile ist der Spread des Markit Investment Grade CDX-Index auf 121 Basispunkte gesunken, seinem niedrigsten Stand seit dem 17. März, wie Reuters mitteilte. Die sinkenden Spreads deuten ein wachsendes Vertrauen der Anleger in diese Märkte an, weil damit die Ausfallwahrscheinlichkeit der Unternehmen zurückgeht.

Gleichzeitig sank die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihen um 16 Basispunkte auf 0,772 Prozentpunkte, den tiefsten Stand seit Mitte März. Sinken die Zinsen, dann ist das gut für den Goldpreis.

Der korrigierende US-Dollar, der am Montag um 0,81 Prozent sinkt, liefert dem Goldpreis ebenfalls eine Unterstützung. Der Monatsgewinn des DXY beläuft sich aber noch immer auf 3,9 Prozent.

Peter Grant, VP und Marktanalyst bei Zaner Metals LLC, warnte aber vor überzogener Euphorie beim Gelbmetall. Der Goldpreis könne auch noch einmal seine Augusttiefs 2019 bei 1.424 Dollar anlaufen, sofern sich die Aktienmärkte im Zuge der Fed-Maßnahmen nicht stabilisieren, denn zusätzliche Verluste am Aktienmarkt könnten weitere Margin Calls und damit den Bedarf der Anleger an Cash erhöhen, was negativ für den Goldpreis wäre.

"Allerdings dürften die spekulativen Anleger in Erwartung eines strukturellen Zusammenbruchs der Finanzmärkte periodisch auch weiterhin auf Gold setzen, aber es muss sich die Frage gestellt werden, ob 'es schlimm genug werden kann, um Panikkäufe zu fördern' oder ob die Deflation die Nachfrage so stark abwürgen wird, dass Gold die Startrampe nie verlassen wird", erklärte er.

Solange der Goldpreis den Schlüsselwiderstand bei 1.550 Dollar nicht überspringen kann, dürften die charttechnischen Aussichten trüb bleiben. Erst oberhalb von dieser Kursmarke würde sich größeres Rallye-Potenzial in Richtung der Mehrjahreshochs bei 1.703 Dollar eröffnen.

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Rohstoff-Future-Kursen, hier zum Gold-Chart, hier zur technischen Gold-Übersichtsseite und hier zu den Gold-Einzelkontrakten. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Fed zündelt - Goldpreis-Rakete startet
 

Verwandte Beiträge

Ölpreise geben zu Wochenbeginn nach
Ölpreise geben zu Wochenbeginn nach Von dpa-AFX - 16.05.2022

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag mit Abschlägen in die neue Woche gestartet. Am Markt wurden vor allem schwache Wirtschaftsdaten aus China als Grund genannt....

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Roland Balan
Roland Balan 23.03.2020 16:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
kreuzt Gold nach unten..sollte es heißen
Roland Balan
Roland Balan 23.03.2020 16:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und ..1550 wird heute geknackt.Gold, Platin lösen sich von den Papieren. Palladiumpreis kreuzt Öl nach unten.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung