Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Ölpreis hebt wieder ab - Sorgen um mögliche Lieferunterbrechungen lassen WTI und Brent steigen

Rohstoffe & Futures 28.02.2022 08:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

Von Gina Lee

Investing.com - Der Ölpreis hat am Montagmorgen in Asien angesichts der Zuspitzung des Ukraine-Kriegs weiter zugelegt. Als Antwort auf die russische Invasion in die Ukraine verhängten westliche Länder neue Sanktionen gegen Russland. Darauf reagierte der russische Präsident Wladimir Putin und versetzte seine Nuklearstreitkräfte in Alarmbereitschaft.

Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent stieg bis 07.55 Uhr MEZ um 5,79% auf 99,65 Dollar, nachdem er zu Beginn der neuen Handelswoche zwischenzeitlich über die 100-Dollar-Marke geklettert war. Der Brent-Kontrakt zur April-Lieferung läuft am 28. Februar aus. Für den WTI-Future ging es um 5,11 % auf 96,27 Dollar nach oben. Zu Tagesbeginn hatte US-Öl mit 99,10 Dollar sein vorläufiges Tageshoch erreicht. In der Vorwoche war er bis auf 100,54 Dollar angestiegen.

"Die Maßnahmen der USA und Europas, bestimmte russische Banken aus dem SWIFT-System auszuschließen, schüren die Angst vor einer kurzfristigen Versorgungsunterbrechung", sagte ANZ-Rohstoffstratege Daniel Hynes zu Reuters.

"Das Risiko für das Angebot ist so groß wie seit langem nicht mehr - und das in einem angespannten Markt", fügte er hinzu.

Putin versetzte die russischen "Abschreckungskräfte", die auch mit Atomwaffen ausgerüstet sind, am Sonntag in höchste Alarmbereitschaft. Zuvor hatte der Westen großen russischen Banken den Zugang zum globalen Zahlungssystem SWIFT entzogen. Dies nährte die Sorge, dass die Öllieferungen aus Russland - einem der größten Ölproduzenten der Welt - möglicherweise gestört werden könnten.

"Die Entscheidung von Präsident Putin, die russischen Atomstreitkräfte in höchste Alarmbereitschaft zu versetzen, stellt eine unmissverständlich besorgniserregende Eskalation dar, die für die Ölpreise nur förderlich sein kann", so Stephen Brennock von PVM gegenüber Reuters.

Die Marktteilnehmer blicken außerdem gespannt auf das nächste Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und ihrer Verbündeten (OPEC+), das für den 2. März anberaumt ist. Voraussichtlich hält das Ölkartell an seinen Plänen fest, das Ölangebot im April 2022 um weitere 400.000 Barrel pro Tag (bpd) zu erhöhen.

Berichten zufolge hat die OPEC+ ihre Prognose für das Überangebot auf dem Ölmarkt für das Jahr 2022 im Vorfeld der Sitzung um rund 200 000 Barrel pro Tag auf 1,1 Millionen Barrel pro Tag gesenkt.

Ein von Reuters am Sonntag gesichtetes Dokument des Technischen Ausschusses zeigt außerdem, dass die Lagerbestände in den Industrieländern bis Ende 2022 auf 62 Millionen Barrel unter den Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019 sinken dürften, was wiederum die angespannte Versorgungslage auf dem Markt verdeutlicht.

Aus einem separaten Bericht geht hervor, dass die OPEC+ im Januar 2022 972.000 bpd weniger produziert hat als vereinbart.

"Da der Markt so angespannt ist und die OPEC-Erzeuger wirklich damit zu kämpfen haben, ihre Produktion zu erhöhen, würde sich jedes Problem mit den russischen Lieferungen auf dem gesamten Markt bemerkbar machen", so Hynes von ANZ.

Ölpreis hebt wieder ab - Sorgen um mögliche Lieferunterbrechungen lassen WTI und Brent steigen
 

Verwandte Beiträge

Preise für Agrarprodukte gehen leicht zurück
Preise für Agrarprodukte gehen leicht zurück Von dpa-AFX - 15.08.2022

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Landwirte in Deutschland haben für ihre Produkte im Juni etwas geringere Preise erhalten. Laut Statistischem Bundesamt waren pflanzliche und tierische...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Sascha Kohl
Pred22 28.02.2022 10:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
3 Euro Spritpreis incoming.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung