Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

WTI/Brent: Steigende Rohöllagerbestände belasten den Ölpreis

Rohstoffe & Futures22.07.2021 07:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Gina Lee  

Investing.com - Nach dem überraschenden Anstieg der US-Rohöllagerbestände und den weltweit steigenden COVID-19-Fällen, die den Ausblick für die Kraftstoffnachfrage dämpfen, gab der Ölpreis am Donnerstagmorgen in Asien nach. Das schwarze Gold konnte jedoch den Großteil seiner Gewinne aus der vorangegangenen Sitzung behaupten, denn das Angebot dürfte bis Ende 2021 knapp bleiben.

Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent sank bis 6.56 Uhr MEZ um 0,25% auf 72,05 Dollar. Gestern war die Referenzsorte um 4,2% gestiegen. Für den Preis der US-Ölsorte WTI ging es um 0,15% auf 70,20 Dollar je Barrel abwärts.

Wie die EIA am Mittwoch mitteilte, stiegen die Rohölbestände in den USA in der Woche bis zum 16. Juli um 2,108 Millionen Barrel. Von Investing.com befragte Analysten hatten mit einer Abnahme um 4,466 Millionen Barrel gerechnet, nach minus 7,897 Millionen Barrel in der Woche zuvor.

Die tags zuvor vom American Petroleum Institute ermittelte Schätzung der Rohölreserven ergab einen Anstieg um 806.000 Barrel.

"Die Volatilität im Energiesektor bleibt erhöht. Die Händler beschäftigen sich mit der kurzfristigen Nachfrageschwäche aufgrund der Sorgen um die Delta-Variante des Coronavirus und der Erwartung, dass die Rohöldefizite bis zum Ende des Jahres bestehen bleiben", sagte OANDA-Analyst Edward Moya gegenüber Reuters.

"Der Ölpreis dürfte es schwer haben, alle seine Verluste wieder aufzuholen, bis der Trend zu neuen Lockdowns oder anderen Restriktionen in Südostasien, Australien und Europa nachlässt", fügte er hinzu.

Den EIA-Daten nach ging jedoch der Bestand an Benzin um 121.00 Barrel zurück, was darauf hindeutet, dass die Nachfrage in der Sommerfahrsaison unverändert groß ist.

Zu Beginn der Woche einigte sich die OPEC+ auf eine monatliche Erhöhung der Fördermenge um 400.000 Barrel pro Tag von August bis Dezember 2021. Ob der Schritt die Versorgungslage am Markt entspannt, ist allerdings ungewiss, zumal sich auch die Verhandlungen zur Wiederaufnahme der iranischen Lieferungen verzögern. Daher bleibt das relevanteste Risiko für den Ölmarkt eine Eintrübung der Kraftstoffnachfrage aufgrund neuer restriktiver COVID-19-Maßnahmen, da die Zahl der weltweiten Fälle ansteigt, so die Analysten der Citigroup (NYSE:C) in einer Notiz.

"Nur ein enormer Nachfrageeinbruch würde den Markt in einen Überschuss kippen", hieß es in der Notiz weiter.

In einer separaten Mitteilung von JPMorgan (NYSE:JPM) hieß es, dass sich die globale Nachfrage im August 2021 auf durchschnittlich 99,6 Millionen Barrel pro Tag (bpd) belaufen könnte, ein Anstieg um 5,4 Millionen Barrel pro Tag gegenüber April.

WTI/Brent: Steigende Rohöllagerbestände belasten den Ölpreis
 

Verwandte Beiträge

Edelmetallpreise: Goldpreis lässt am Freitag nach
Edelmetallpreise: Goldpreis lässt am Freitag nach Von Investing.com - 23.07.2021

Von Gina Lee Investing.com - Der Goldpreis hat am Freitagmorgen in Asien etwas an Boden verloren. Nach einem anfänglichen Rückgang gestern erholte sich das gelbe Metall...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung