Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Terra (LUNA): Scheitern des TerraUSD-Projekts ist eine Option

Krypto 12.05.2022 09:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Investing.com – Der Absturz des Stablecoins TerraUSD (UST) und seiner Krypto-Schwester LUNA ist offensichtlich noch nicht beendet.

Während UST wieder auf 0,575 Dollar gestiegen ist, nachdem er gestern unter 0,30 Dollar gefallen war (obwohl er eigentlich bei 1 Dollar bleiben sollte), hat Terra (LUNA) einen Rückgang zu verzeichnen, von dem man sich nur schwer erholen kann. Die Kryptowährung hat in den letzten Tagen mehr als 99 Prozent ihres Wertes verloren…

Um die Hintergründe dieser Krise zu verstehen, die den Kryptowährungsmarkt erschüttert, empfehlen wir Ihnen, die folgenden Artikel zu lesen:

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der neuesten Informationen über das Debakel von TerraUSD (UST) und Terra (LUNA).

Crypto Arca: UST und LUNA werden den Sturm überstehen

Der Hedgefonds Crypto Arca, der einer von vielen Fonds ist, welcher die erheblichen Auswirkungen des plötzlichen und dramatischen Zusammenbruchs von UST zu spüren bekommen könnten, informierte seine Partner in einer am Dienstag verschickten Mitteilung. Er glaube, dass der Stablecoin UST von Terra irgendwann wieder seinen Wert erreichen werde und sei zu dem Schluss gekommen, dass die Situation eine Kaufgelegenheit schaffe.

Arca erklärte in der Mitteilung, dass man eine Ad-hoc-Sitzung des Investitions- und Risikokomitees abgehalten habe, um die Situation zu besprechen:

„Nach dieser Analyse waren und sind wir weiterhin der Ansicht, dass der UST letztlich seine Verankerung beibehalten wird und dass eine Reihe interessanter Gelegenheiten verfügbar geworden sind“, schrieb Rayne Steinberg, CEO von Arca, am Dienstag an die Investoren.

Arca verwaltet einen Fonds für digitale Vermögenswerte, der eine bedeutende Beteiligung an LUNA hält.

US-Senator spricht vom „Scheitern“ des TerraUSD

Mit Blick auf das Thema Terra sagte Pat Toomey vom Bankenausschuss des US-Senats am Mittwoch, dass algorithmische Stablecoins möglicherweise kein Risiko für den Finanzsektor darstellen, wie es bei Stablecoins der Fall wäre, die mit realen Vermögenswerten vollständig unterlegt sind.

„Es ist logisch, dass der Vorfall mit Terra die Aufmerksamkeit wieder auf Stablecoins im Allgemeinen lenkt“, sagte Toomey den Journalisten in einer Telefonkonferenz und verteidigte gleichzeitig die anderen mit Vermögenswerten besicherten Stablecoins, wie Tether und USDCoin.

„Und, nebenbei bemerkt, Scheitern sollte eine Option sein“, sagte Toomey. „Es wird wahrscheinlich einige Fehlschläge in diesem Bereich benötigen, bis der Markt versteht, was funktioniert“, womit er hier auf ein ersatzloses Verschwinden von UST und LUNA anspielt.

Terra-Debakel greift auf andere Kryptowährungen über

Neutrino USD (USDN), ein algorithmischer Stablecoin innerhalb des Blockchain-Ökosystems Waves, der ähnlich wie UST funktioniert, rutschte gestern unter seine Parität mit dem Dollar, was direkt mit dem TerraUSD Debakel zusammenhing.

Der USDN, der seinen Preis bei einem Dollar halten soll, weist seit gestern einen Rückgang von über 18 Prozent bei 0,75 Dollar auf. Die Kryptowährung WAVES, die an den USDN gebunden ist, bricht um 40 Prozent ein.

USDN ist der Stablecoin des Waves-Protokolls und funktioniert wie UST. Nutzer müssen den WAVES-Token in Neutrinos Smart Contracts sperren, um USDN zu prägen, während USDN-Rückkäufe den Stablecoin zerstören, was wiederum das Angebot von WAVES erhöht.

Terra (LUNA): Scheitern des TerraUSD-Projekts ist eine Option
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung