Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Deutschland: Inflationsrate auf höchstem Stand seit 2011 - Märkte unbewegt

Wirtschaftsindikatoren31.05.2021 14:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Der Preisdruck in Deutschland nimmt weiter zu. Aufgrund steigender Energiepreise erhöht sich die Inflation auf den höchsten Stand seit 2011.

Nach vorläufigen Angaben errechnete das Statistische Bundesamt für den Monat Mai eine jährliche Inflationsrate von 2,5 Prozent, nach 2,0 Prozent im April. Erwartet wurden 2,3 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich der Verbraucherpreisindex (VPI) um 0,5 Prozent. Von Investing.com befragte Volkswirte hatten nur mit 0,3 Prozent gerechnet.

Die Preise für Energie stiegen um 10 Prozent und die für Nahrungsmittel um 1,5 Prozent. Das Preisniveau für Dienstleistungen erhöhte sich um 2,2 Prozent.

Die Inflation steigt aufgrund der fiskalischen Unterstützung und der Erholung der Ölpreise im letzten Jahr so schnell wie seit Jahren nicht mehr, was einige Kommentatoren zu der Prognose einer neuen Ära der Inflation bewegt.

Die EZB dagegen spielt die Inflationsrisiken herunter: "Wir haben eine Menge Arbeit zu tun (um die Inflation anzuheben)", sagte EZB-Chefvolkswirt Philip Lane bei einer Online-Veranstaltung vor einer Woche. "Dieses Narrativ eines neuen Inflationsumfelds halte ich für sehr unglaubwürdig. Ich sehe einfach keine anhaltend hohe Inflation".

Die finalen Inflationsdaten per Berichtsmonat Mai werden am 15. Juni veröffentlicht.

Die Teuerungsdaten sorgten an den Finanzmärkten in Summe nur für wenig Bewegung: die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen stand knapp 1,4 Basispunkte höher auf -0,172 Prozent und der Goldpreis in Euro, der meist als sicherer Hafen gegen den Wertverlust des Geldes gilt, stand mit 1.561,40 Euro knapp im Minus. Für den EUR/USD ging es um 0,10 Prozent nach oben, während die Aktienmärkte in Europa im Minus rangierten: der DAX büßte 0,3 Prozent an Wert ein und der Euro Stoxx 50 verlor 0,23 Prozent.

------------------------
>> Sie wollen keine Bewegung an den Märkten mehr verpassen? Dann abonnieren Sie Investing.com auf GoogleNews
------------------------

Deutschland: Inflationsrate auf höchstem Stand seit 2011 - Märkte unbewegt
 

Verwandte Beiträge

USA: Einzelhandelsumsätze überraschend gestiegen
USA: Einzelhandelsumsätze überraschend gestiegen Von Investing.com - 16.09.2021 3

Investing.com - Obwohl das Verbrauchervertrauen angesichts der erneuten Corona-Sorgen nachließ, stiegen die Einzelhandelsumsätze in den USA im August um 0,7 %. Von Volkswirten...

Handelsbilanz der Eurozone besser als erwartet
Handelsbilanz der Eurozone besser als erwartet Von Investing.com - 16.09.2021

Investing.com - Bei der Handelsbilanz der Eurozone ist der Überschuss im Juli höher ausgefallen als erwartet. Dies teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Ernst Ingeldom
Ernst Ingeldom 01.06.2021 6:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
es gibt sehr wohl inflation und zwar erhebliche, wenn natuerlich der immobilienmarkt nicht beruecksichtigt wird und insgesamt die vermoegenanlagemoeglichkeiten.es ist eine verdummung der bevowlkerung gegenteiliges zu behaupten , wenn die statistiker wesentliches nicht beruecksichtigen.zugleich passt es zur ezb und lagarde und den verschuldeten suedlaenderndie inflation klein zu reden.
Tom Hohe
Tom Hohe 01.06.2021 6:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
So sieht es aus. Vermögenswerte sind für die Mittelschicht mittlerweile unerschwinglich.
Oliver Schaffer
Swordfish 31.05.2021 15:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das Thema wird medial überbewertet,da es in den kommenden Wochen und Monaten auch Sektoren geben wird,deren hochpreisige Entwicklung der letzten 3/4 Monate auch wieder zurücklaufen,sobald alle Lieferketten wieder funktionieren.Es wird durch die reisserischen Medien ständig eine andere Sau durchs Dorf getrieben…erst Anleiherenditen,dann Suez Kanal,jetzt Inflation…als nächstes wären eigentlich mal wieder die Handelskriege wieder dran…die Märkte wird das zunehmend kalt lassen.
Ce Heu
Ce Heu 31.05.2021 15:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Also ich kenne keinen Unternehmer, der Preise anhebt mit dem Hintergedanken, diese in 6 Monaten ja wieder zu senken. Vorallem bei fortlaufender Abnahme.Weiter kann ich mir nicht vorstellen, dass Löhne von 12 auf 15 Dollar bspw. angehoben werden und 6 Monate später kriegen alle wieder eine fette Kürzung.Jede Finanzlegende kann dir begründet erklären, warum Inflation nicht vorübergehend sein wird. Nur die Notenbanken reden von temporären Erscheinungen. 2008 war auch alles sicher. Außer lügen machen diese Notenbanken doch nichts und du plapperst es auch noch nach
Lexi
Lexi 31.05.2021 15:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kann ich Swordfish nur zustimmen. Inflation ist temporär sicherlich ein Thema, aber in sechs Monaten ist das Thema durch - siehe auch Gold in EUR oder 10year yield.
Ernst Ingeldom
Ernst Ingeldom 31.05.2021 15:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wenn du natuerlich nur auf die preisentwicklung bei aldi um die ecke schaust, magst du richtig liegen
Alexander Arauner
Alexander Arauner 31.05.2021 15:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wenn Blinde, Blinde führen...
Semper Augustus
Semper_Augustus 31.05.2021 15:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Als seine Jünger Jesus darauf hinweisen, dass diese Worte die Pharisäer empörten, sagt er ihnen, sie sollten die Pharisäer lassen, denn diese seien „blinde Blindenführer“. Und wenn ein Blinder einen Blinden führe, so würden beide in eine Grube fallen.
Hendrik Schauer
Hendrik Schauer 31.05.2021 15:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
HODL
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung