Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Anleihemärkte: Renditen in zahlreichen Ländern im Sinkflug

Wirtschaft14.01.2015 18:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Anleihemärkte: Renditen in zahlreichen Ländern im Sinkflug

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein Gemisch aus fallenden Rohstoffpreisen, schwachen Konjunkturdaten und Hinweisen auf eine noch lockerere Geldpolitik in Europa hat am Mittwoch zu starken Kursgewinnen an vielen Anleihemärkten geführt. Im Gegenzug gingen die Renditen in den Sturzflug über. In zahlreichen Ländern fielen die Zinsen für Staatsanleihen auf neue Rekordtiefs. Die globalen Aktienmärkte verzeichneten dagegen deutliche Verluste.

In den USA legten die Kurse in den sehr langen Laufzeiten besonders kräftig zu. Dreißigjährige Anleihen stiegen zeitweise um mehr als zwei Punkte, ihre Rendite fiel mit 2,43 Prozent auf ein Rekordtief. Neue Zinstiefs wurden auch in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Japan erreicht. In Deutschland fiel der Zins für dreißigjährige Bundesanleihen bis auf 1,17 Prozent, in Japan sogar auf 1,1 Prozent.

Händler nannten mehrere Gründe für die Entwicklung. Allen voran wurde auf die Talfahrt an den Rohstoffmärkten verwiesen. Nachdem die Weltmarktpreise für Rohöl in den vergangenen Monaten um mehr als die Hälfte eingebrochen waren, geht es seit einigen Tagen auch mit anderen Rohstoffpreisen bergab.

Aufmerksamkeit zieht vor allem der scharfe Fall des Kupferpreises auf sich. Nachdem er am Montag um fast fünf Prozent gefallen war, ging es am Dienstag zeitweise noch stärker nach unten. Der Kupferpreis wird auch als Fieberthermometer für die Weltwirtschaft bezeichnet, weil Kupfer zur Herstellung vieler Güter benötigt wird. Ein sinkender Preis kann ein Signal für eine schwächere Konjunkturlage sein.

Darüber hinaus gab es weitere schlechte Nachrichten: In der Nacht zum Mittwoch präsentierte die Weltbank einen verhaltenen Bericht zur Entwicklung der Weltwirtschaft. Vor allem die Lage in Europa und Japan wurde skeptisch bewertet. Hinzu kamen am Mittwoch überraschend schwache Konjunkturdaten aus den USA: Im Dezember fielen die Einzelhandelsumsätze auch ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Auto- und Benzinverkäufe und trotz Weihnachtsgeschäft.

In Europa bekräftigte EZB-Präsident Mario Draghi, die Europäische Zentralbank (EZB) sei bereit, in den breitangelegten Kauf von Staatsanleihen einzusteigen. Staatsanleihen aus dem Währungsraum profitierten von den Äußerungen ebenso wie von einer Stellungnahme des EU-Generalanwalts zum EZB-Anleihekaufprogramm OMT. Demnach ist das OMT, dessen Verkündung als Wendepunkt in der Eurokrise gilt, weitgehend mit Europarecht vereinbar.

Anleihemärkte: Renditen in zahlreichen Ländern im Sinkflug
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung