Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

Aktien Frankfurt Ausblick: Etwas erholt vor Verbraucherpreisen aus USA

Veröffentlicht am 10.04.2024, 08:15
Aktualisiert 10.04.2024, 08:30
© Reuters.
DE40
-
STOXX50
-
BA
-
BASFN
-
DBKGn
-
AIR
-
AIXGn
-
DE30
-
BNPP
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt dürfte zur Wochenmitte auf die Schwächephase vom Vortag eine kleine Erholung folgen. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex Dax signalisierte eine Stunde vor dem Börsenstart ein Plus von 0,43 Prozent auf 18 154 Punkte. Die 21-Tage-Linie, die als Indikator für den kurzfristigen Trend derzeit bei 18 139 Punkten verläuft, bleibt im Blick. Der EuroStoxx 50 , der Leitindex der Euroregion, wird am Mittwoch 0,6 Prozent höher erwartet.

Am Dienstag hatte es für den Dax den dritten größeren Verlust gegeben seit dem Rekordhoch von Ende März - bisher jeweils gefolgt von Erholungen. "Noch verfahren viele Anleger nach dem Muster, leichte Schwächetage zum Einstieg zu nutzen. Sollte hier die Erkenntnis reifen, dass es für neue Höchstkurse nicht mehr reicht, dürften Gewinnmitnahmen in großem Stil einsetzen", warnte Marktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets.

Im Fokus stehen zur Wochenmitte die Verbraucherpreise in den USA für den Monat März. Die Teuerung ist der wesentliche Einflussfaktor für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Die Hoffnung auf baldige Zinssenkungen durch die Fed waren zuletzt geschwunden, was den Rekordlauf der Aktienbörsen gebremst hatte.

Auch die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag sorge für Unsicherheit, schrieb Analyst Martin Utschneider von Finanzethos. Im Dax bleibe daher der Blick nach oben zwar weiter erlaubt, nach unten aber ein Muss. Hoffnung und Enttäuschung lägen in den nächsten beiden Tagen sehr eng beieinander.

Vorbörslich auf Tradegate sanken am Mittwoch die Papiere des Chemiekonzerns BASF (ETR:BASFN) um 1,6 Prozent verglichen mit dem Xetra-Schluss. Die Deutsche Bank (ETR:DBKGn) strich die Kaufempfehlung.

Die Titel des Spezialanlagenbauers Aixtron (ETR:AIXGn) verloren 2,9 Prozent, nachdem die Bank Exane BNP Paribas (ETR:BNPP) das Votum gar um zwei Stufen auf "Underperform" gesenkt hatte. Das vergangene Jahr dürfte der Höhepunkt der Auslieferungen von SiC-Fertigungsanlagen gewesen sein, schrieb Analyst Martin Jungfleisch in seiner Studie. In diesem Geschäftsbereich drohten Aixtron nun Marktanteilsverluste.

Airbus (EPA:AIR) lieferte im März gut doppelt so viele Jets aus wie der kriselnde Rivale Boeing (NYSE:BA) . Auf Tradegate ging es für die Anteile des europäischen Flugzeugbauers um 0,5 Prozent hinauf - gemessen am Xetra-Vortagesschluss.


In eigener Sache: Bereit für eine Revolution in Ihrer Aktienauswahl? Schluss mit mühsamer Recherche und unsicheren Entscheidungen! Tauchen Sie ein in die Welt von ProPicks - unserem KI-gestützten Tool, das für Sie über 80 Top-Aktien jeden Monat auswählt. Seit 2013 haben unsere Picks den S&P um über 1.000 % outperformt. Verpassen Sie also nicht Ihre Chance, ein Teil des exklusiven ProPicks-Nutzerkreises zu werden und den Markt zu schlagen. Nutzen Sie jetzt unseren exklusiven Rabatt: Geben Sie bei Ihrer Bestellung den Code "PROTRADER" ein und sichern Sie sich zusätzlich 10 % Rabatt auf Jahres- und Zweijahresabos von Pro und Pro+. Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.