Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

Aktien Frankfurt: Brüchige Erholung - Hoffnung auf Berichtssaison

Veröffentlicht am 12.04.2024, 11:48
Aktualisiert 12.04.2024, 12:00
© Reuters.
DE40
-
STOXX50
-
JPM
-
DBKGn
-
TKAG
-
RHMG
-
SZGG
-
RWEG
-
EONGn
-
MDAXI
-
EVTG
-
WAFGn
-
VAR1
-
HAGG
-
R3NK
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seinem kleineren Rücksetzer am Vortag hat der Dax am Freitag wieder in die Spur gefunden. Gegen Mittag verbuchte der deutsche Leitindex ein Plus von 0,85 Prozent auf 18 107,41 Zähler. Um den seit Anfang April gültigen Abwärtstrend zu brechen, müsste er aber zunächst über die 21-Tage-Linie steigen. Sie signalisiert den kurzfristigen Trend und läuft aktuell bei 18 170 Punkten. Auf Wochensicht steht der Dax derzeit moderat im Minus.

Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte legte am Freitag um 1,09 Prozent auf 26 994,51 Punkte zu. Der EuroStoxx 50 , Leitindex der Eurozone, gewann 0,8 Prozent.

Markteilnehmern zufolge ist das Risiko einer weiteren Korrektur nach wie vor vorhanden. Nachlassende Hoffnungen auf baldige Zinssenkungen in den USA und geopolitische Gefahren, etwa mit Blick auf den gegenwärtigen Israel-Iran-Konflikt, belasten die Kurse eher. Eine im Juni erwartete Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB) gilt als eingepreist. Die Hoffnung der Anleger ruht auf einer guten Berichtssaison, die in den USA an diesem Freitag mit Quartalszahlen der großen Banken beginnt. Zwischen Zinssorgen und Gewinnfantasien seien die Anleger hin- und hergerissen, hieß es von der LBBW.

Hierzulande gab es vom Batteriehersteller Varta (ETR:VAR1) neue Hiobsbotschaften. Der Konzern hält das eigene Umstrukturierungskonzept nicht mehr für ausreichend. Die Anleger warfen das Handtuch: der Aktienkurs brach um 29 Prozent ein.

Eine von Hauck Aufhäuser Investment Banking gedrehte Empfehlung von "Sell" auf "Buy" für Siltronic (ETR:WAFGn) trieb die Anteile des Wafer-Herstellers um 5,3 Prozent nach oben. Analyst Tim Wunderlich rechnet mit einer Erholung im zweiten Halbjahr. Zudem ließ eine von der Deutschen Bank (ETR:DBKGn) ausgesprochene Kaufempfehlung für Evotec (ETR:EVTG) den Kurs des Wirkstoffforschers um 6,2 Prozent steigen.

Die Aktien des Versorgers Eon (ETR:EONGn) gewannen im Zuge einer positiven Studie von JPMorgan (NYSE:JPM) 2,2 Prozent. Analyst Javier Garrido sieht für die Gewinnschätzungen noch Luft nach oben. Auch RWE (ETR:RWEG) legten weiter zu und lagen mit plus 3,3 Prozent an der Dax-Spitze.

Bei Rüstungswerten wie Rheinmetall (ETR:RHMG) , Hensoldt (ETR:HAGG) und Renk (ETR:R3NK) griffen die Anleger wieder zu. Anfang der Woche hatten sie hier Gewinne mitgenommen. Die kriegerischen Konflikte und die weiter zunehmenden geopolitischen Spannungen halten die Rally letztlich aber am Laufen.

Deutschlands größter Stahlhersteller Thyssenkrupp (ETR:TKAG) will seine Produktionskapazitäten in Duisburg deutlich reduzieren. Damit soll auch ein Abbau von Arbeitsplätzen einhergehen. Die Thyssenkrupp-Aktien gewannen 2,1 Prozent, hatten am Vortag allerdings sieben Prozent verloren. Salzgitter (ETR:SZGG) legten um 5,4 Prozent zu. Ein fester Rohstoffsektor stützte Stahlaktien insgesamt.


In eigener Sache: Bereit für eine Revolution in Ihrer Aktienauswahl? Schluss mit mühsamer Recherche und unsicheren Entscheidungen! Tauchen Sie ein in die Welt von ProPicks - unserem KI-gestützten Tool, das für Sie über 80 Top-Aktien jeden Monat auswählt. Seit 2013 haben unsere Picks den S&P um über 1.000 % outperformt. Verpassen Sie also nicht Ihre Chance, ein Teil des exklusiven ProPicks-Nutzerkreises zu werden und den Markt zu schlagen. Nutzen Sie jetzt unseren exklusiven Rabatt: Geben Sie bei Ihrer Bestellung den Code "PROTRADER" ein und sichern Sie sich zusätzlich 10 % Rabatt auf Jahres- und Zweijahresabos von Pro und Pro+. Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.