📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Aktien New York Ausblick: Schwächer erwartet - Eher negative Unternehmenszahlen

Veröffentlicht am 20.04.2023, 15:16
© Reuters
NDX
-
DJI
-
T
-
PM
-
IBM
-
AXP
-
TSLA
-

NEW YORK (dpa-AFX) - Angesichts überwiegend negativ aufgenommener Unternehmenszahlen dürften die US-Aktienmärkte am Donnerstag im Minus eröffnen. Im Anlegerfokus stehen vor allem die enttäuschenden Quartalsergebnisse des Elektroautobauers Tesla (NASDAQ:TSLA) , dessen Aktie vorbörslich massiv an Wert einbüßte. Frische Impulse liefern könnten einige US-Konjunktur- und Arbeitsmarktdaten.

Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn 0,6 Prozent niedriger auf 33 708 Punkte. Der technologielastige und damit besonders konjunkturanfällige Nasdaq 100 wird 0,9 Prozent tiefer erwartet.

Vorbörslich wurden bereits die Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe veröffentlicht, die auf 245 000 stiegen. An den Finanzmärkten war im Schnitt mit 240 000 Anträgen gerechnet worden. Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia - gemessen am Philly-Fed-Index - trübte hat sich im April deutlich ein, während Analysten im Schnitt mit einer leichten Aufhellung gerechnet hatten. Im frühen Handel stehen noch Daten zu Wiederverkäufen von Häusern (März) sowie die Frühindikatoren (März) zur Veröffentlichung an.

Die Aktien von Tesla brachen nach einem enttäuschenden Quartalsbericht des E-Auto-Herstellers vorbörslich um 8,3 Prozent ein. Tesla hatte tags zuvor weitere Preissenkungen angekündigt, obwohl die Profitabilität im ersten Viertel gesunken ist. Auch der unerwartet niedrige Free Cashflow wurde bemängelt. "Der Fokus beim Quartalsbericht lag immer darauf, ob Tesla die beeindruckend hohen Margen halten kann", schrieb Analyst Josh Gilbert vom Investmenthaus eToro. Die Bruttomarge sei nun jedoch auf 19,3 Prozent gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit 2020. Sie sei zudem deutlich schwächer als der Marktkonsens von 21,2 Prozent.

Dagegen stiegen die Papiere von IBM (NYSE:IBM) vorbörslich um 1,1 Prozent. Der Computerkonzern verdiente im ersten Quartal über ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor und übertraf damit die Gewinnerwartungen von Analysten. Der Umsatz wuchs hingegen nur um 0,4 Prozent. Für das gesamte Jahr 2023 rechnet IBM bereinigt um die Wechselkursentwicklung mit einem Umsatzplus von drei bis fünf Prozent.

Der US-Telekomkonzern AT&T (NYSE:T) steigerte im ersten Quartal die Rechnungsbeträge im Mobilfunk deutlich und zog überraschend viele neue Vertragskunden an Land. Allerdings fielen die Ausgaben für Vorräte und für Investitionen hoch aus und ließen den Barmittelzufluss empfindlich schwächer ausfallen. Analysten hatten mit rund dem dreifachen Zufluss gerechnet. Die Aktie sackte in den USA vorbörslich um 5,3 Prozent ab.

Die Titel von American Express (NYSE:AXP) sanken vorbörslich um 1,0 Prozent. Das Kreditkartenunternehmen meldete für das erste Quartal einen Gewinn je Aktie, der die durchschnittliche Analystenschätzung verfehlte. Die Einnahmen fielen etwas höher als erwartet aus. Die Jahresziele wurden bestätigt.

Der Gewinn je Aktie von Philip Morris (NYSE:PM) übertraf die Konsensschätzung der Analysten, während der Umsatz leicht darunter blieb. Konzernchef Jacek Olczak sprach von einem ermutigenden Jahresstart und bekräftigte seine Jahresziele. Den Anlegern scheint dies aber nicht gut genug gewesen zu sein, denn die Aktien des Tabakkonzerns fielen im vorbörslichen Handel um 2,4 Prozent.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.