Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Das sagen Ökonomen zur Inflation in den USA

Wirtschaft 13.09.2022 16:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
US500
-1,54%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-1,45%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
INGA
-0,98%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
WFC
-0,97%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MS
-1,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DX
-0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

von Robert Zach 

Investing.com - Vor kurzem wurden die Inflationszahlen aus den Vereinigten Staaten von Amerika veröffentlicht. Zwar hat die Gesamtinflation im August weiter nachgelassen. Sorgen bereitet den Marktteilnehmern jedoch der Wiederanstieg der Kerninflation über die 6-Prozent-Marke. Das sorgt vor allem am Zinsmarkt für mächtig Wirbel. Die Rendite für zweijährige US-Staatsanleihen erreichte mit 3,75 Prozent den höchsten Stand seit 2007. Gut ein Viertel der Händler erwartet nun eine Zinserhöhung um 100 Basispunkte auf der Fed-Sitzung nächste Woche. Die Mehrheit hält es aber nach wie vor für wahrscheinlicher, dass die US-Notenbank die Leitzinsen zum dritten Mal in Folge "nur" um 75 Basispunkte anheben wird.

Waren und Dienstleistungen kosteten durchschnittlich 8,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Von Investing.com befragte Volkswirte hatten jedoch nur mit einem Anstieg um 8,1 Prozent gerechnet, nach 8,5 Prozent im Juli.

Rechnet man die besonders schwankungsanfälligen Preise für Energie und Nahrungsmittel heraus, lag die sogenannte Kernrate bei 6,3 Prozent. Hier wurde ein Wert von 6,1 Prozent erwartet, nach 5,9 Prozent im Juli.

Im Monatsvergleich stieg die Kernrate um 0,6 Prozent - doppelt so stark wie erwartet.

In Reaktion auf die Inflationszahlen brach der US-Aktienmarkt seine Erholung der letzten Tage ab und ging auf Tauchstation. Der Dow Jones verliert mehr als 720 Punkte auf 31.657 Zähler, der S&P 500 steht mit einem Minus von 2,1 Prozent kurz vor einem Bruch der psychologisch wichtigen Marke von 4.000 Punkten und der Nasdaq büßt über 3,3 Prozent an Wert ein. 

Umgekehrt legen der US-Dollar und die Kapitalmarktzinsen kräftig zu.

Das sagen Ökonomen zu den US-Inflationsdaten:

James Knightley, internationaler Chefvolkswirt bei ING (AS:INGA): "Die Benzinpreise drückten die Gesamtinflation auf 8,3 % im Jahresvergleich, aber der Rückgang fiel geringer aus als erhofft, da die Kernrate wegen der Kosten für Wohnen, medizinische Versorgung und Fahrzeuge von 5,9 % auf 6,3 % anstieg. Dies spricht für eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte in der nächsten Woche. Der Markt rechnet nun mit einer Terminal Rate im Bereich von 4 bis 4,25 %, allerdings gibt es nach wie vor gute Gründe für einen drastischen Rückgang der Inflation."

Sarah House, leitende Wirtschaftswissenschaftlerin bei  Wells Fargo (NYSE:WFC): "Der Verbraucherpreisindex ist im August um 0,1 % gestiegen, doch dieser geringe Anstieg verdeckt einen insgesamt enttäuschenden Bericht. Während die Gesamtinflation durch sinkende Benzinpreise in Schach gehalten wurde, stieg die Kerninflation im Monatsverlauf um 0,6 %. In Anbetracht der Tatsache, dass die Kernrate des Verbraucherpreisindex weiterhin deutlich über dem 2 %-Ziel der Federal Reserve liegt, scheint eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte auf der FOMC-Sitzung in der nächsten Woche so gut wie sicher zu sein."

Paul Ashworth, Chefvolkswirt für die USA beim Analysehaus Capital Economics: "Der Anstieg der Kerninflationsrate im August um 0,6 % im Monatsvergleich, der die Konsenserwartung um das Doppelte übertraf, bestätigt, dass die Fed ihren Leitzins nächste Woche um mindestens 75 Basispunkte anheben wird. Dennoch lässt sich dieser überproportionale Monatsanstieg der Preise, der die jährliche Kerninflationsrate von 5,9 % auf ein neues zyklisches Hoch von 6,3 % trieb, nur schwer mit all den anderen Anzeichen für einen nachlassenden Preisdruck in Einklang bringen. Überall, außer in den offiziellen VPI-Statistiken, deutet sich eine Disinflation an. Angesichts der fast wieder auf Normalniveau gesunkenen Inflationserwartungen und des sich ausweitenden disinflationären Drucks (…) gehen wir nach wie vor davon aus, dass sowohl die Gesamtinflation als auch die Kerninflation in den nächsten 12 Monaten schneller sinken werden, als die Behörden derzeit glauben."

Mike Loewengart, Leiter Model Portfolio Construction bei Morgan Stanley (NYSE:MS): "Die heutigen Verbraucherpreisdaten machen deutlich, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben, bis die Inflation wieder nach unten geht. Die Wunschvorstellung, dass wir uns auf einem Abwärtspfad befinden und die Fed den Fuß vom Gas nehmen wird, war vielleicht etwas verfrüht."

Quincy Krosby, Chef-Aktienstratege bei LPL Financial: “Sie (die Fed) schauen ganz genau darauf, woher die Inflation kommt. Für sie ist es ganz klar, dass der Preisdruck durch die Bereiche Lebensmittel, Transport und Miete entsteht. Die Mieten steigen immer weiter an. Und das ist im Moment das Hartnäckigste, gegen das die Fed ankämpft."

Andreas Steno Larsen, unabhängiger Analyst: "Der Hauptschuldige in diesem Inflationsbericht sind die Wohnkosten ... die derzeit im Monatsvergleich um >0,7 % steigen ... Es handelt sich dabei um eine der wichtigsten Kategorien im VPI-Korb. Gleichwohl ist es aber auch die am stärksten nachlaufende Variable von ALLEN - der Index für Wohnen im Warenkorb des VPI hinkt der Entwicklung der Wohnungspreise um bis zu 18 Monate hinterher. Wenn also die Hauspreise heute fallen, dauert es mehr als ein Jahr, bis die VPI-Methodik dies berücksichtigt."

Das sagen Ökonomen zur Inflation in den USA
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (8)
Andreas Erbe
AEHighC 13.09.2022 22:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Böse Zungen behaupten, dass die Inflationsdaten ein wenig schlechter dargestellt wurden als tatsächlich vorhanden.
olkan metin
olkan metin 13.09.2022 22:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Heul nicht. Du hast anscheinend keine ahnung was diese zahlen für uns alle bedeuten. Da interessiert uns dein 600€ investment nicht
Andreas Erbe
AEHighC 13.09.2022 22:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Böse Zungen behaupten, dass die Mitteilung dieser Inflationsdaten ein wenig schlechter dargestellt wurden als eigentlich vorhanden.
Paul Radloff
Paul Radloff 13.09.2022 18:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wir werden alle sterben müssen leider ✝️✝️✝️✝️✝️✝️
Heiko Lesser
Heiko Lesser 13.09.2022 18:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und ihr werdet sicher verstehen, warum gesponserte Aktienportale ein Interesse daran haben, dass fleißig Umsätze im Depot vorgenommen werden…… denkt einfach mal ruhig aus der Vogelperspektive nach
Heiko Lesser
Heiko Lesser 13.09.2022 18:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ihr versteht es einfach nicht! Schaut euch die Ölpreise von 08/09 2021 an und ihr könntet verstehen, warum die “oberflächliche” Inflationsrate in den kommenden Wochen eher sinken wird…… und die Folgen, wenn eine Inflation in das System greift und somit die Kernrate auch nächsten Monat steigen wird…… es wussten ALLE Volkswirte ohne ein UNTERNEHMISCHERES INTERESSE
sir smke
sir smke 13.09.2022 18:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
is gut großer. gut gemacht. wir wissen, dass du allwissend bist.
JK Phoenix
JK Phoenix 13.09.2022 18:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zu wissen wie Inflation berechnet wird, was ne persönliche Inflationsrate ist und warum der Erzeugerpreisindex nicht gleichbedeutend mit dem Verbraucherpreisindex ist, hat nichts mit Allwissenheiht zu tun.
Mohammed Tabana
Mohammed Tabana 13.09.2022 18:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
tja ,es ist kein wunder wenn es täglich so viel Geld ausgedruckt werden.
no name
no name 13.09.2022 17:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Hauptschuldigen sind die NOTENBANKEN mit ihrer MODERN MONEY THEORY...hat wohl nicht funktioniert, jetzt wieder die normalen Leute mit der Inflation schööön vera...
Ed Barner
Ed Barner 13.09.2022 17:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die wahre Katastrophe findet gerade in der EU statt. Insofern haben die USA ein Luxusproblem.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung