Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 17.03.2022 - 15.15 Uhr

Wirtschaft 17.03.2022 15:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

ROUNDUP: Ukraine-Krieg trifft Thyssenkrupp (DE:TKAG) - Pläne für Stahlsparte ruhen

ESSEN - Der Ukraine-Krieg trifft den Industriekonzern Thyssenkrupp . Dieser sieht seine Geschäftsentwicklung erheblich beeinträchtigt, insbesondere im Stahlsegment. Das Unternehmen setzt deswegen einen Teil seiner Prognose für das laufende Geschäftsjahr aus - den Ausblick auf den freien Barmittelzufluss, eine von Analysten stark beachtete Kennziffer. Zudem wurde die Entscheidung über eine mögliche Verselbstständigung der Stahlsparte zunächst auf Eis gelegt. Die Aktie brach am Donnerstagvormittag um fast elf Prozent ein.

ROUNDUP: Panzer, Munition, Flugabwehr: Rheinmetall (DE:RHMG) rechnet mit Großaufträgen

DÜSSELDORF - Mit Militär-Lastwagen und Munition für die Bundeswehr will der größte deutsche Rüstungskonzern, Rheinmetall , schon in diesem Jahr kräftig Kasse machen. Mit Blick auf die Folgen des Ukraine-Kriegs sagte Firmenchef Armin Papperger am Donnerstag in Düsseldorf, dass man 2022 im Vergleich zum Vorjahr bei militärischen Gütern mit einem Umsatzplus von 20 Prozent rechne. Vor Kriegsbeginn hatte er nur 10 Prozent erwartet.

ROUNDUP 2: Grenke (DE:GLJn) will Nachsteuergewinn und Neugeschäft bis 2024 verdoppeln

BADEN-BADEN - Der Leasingspezialist Grenke will in den kommenden Jahren zu alter Stärke zurück. Das Neugeschäft soll sich bis 2024 verglichen mit dem vergangenen Jahr verdoppeln. Dasselbe gelte für den um Sondereffekte bereinigten Nachsteuergewinn, teilte das im SDax notierte Unternehmen am Mittwoch bei der Vorlage der endgültigen Geschäftszahlen für 2021 in Baden-Baden mit. Damit würde der Konzern das Niveau übertreffen, auf dem er sich vor dem Ausbruch der Pandemie und den Vorwürfen durch Leerverkäufer befunden hatte. Bereits im laufenden Jahr will Grenke zulegen.

ROUNDUP/Pkw-Neuzulassungen in EU: Historisch schwacher Februar

BRÜSSEL - Die Pkw-Neuzulassungen in der EU sind im Februar weiter gesunken. 719 465 Fahrzeuge bedeuten ein Minus von 6,7 Prozent im Jahresvergleich, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag mitteilte. So wenige Autos seien seit Beginn der Aufzeichnungen noch nie in einem Februar verkauft worden. Grund sind die Störungen in der Lieferkette, etwa bei Halbleitern. Im Vergleich zum Januar, als das Minus 6 Prozent betrug, beschleunigte sich der Rückgang - und Experten erwarten vorerst keine Besserung.

ROUNDUP: United Internet (DE:UTDI) rechnet mit jahrelangen Investitionen in Netzaufbau

MONTABAUR/MAINTAL - Der Internetkonzern United Internet will in den kommenden Jahren deutlich mehr Geld für den Netzausbau in die Hand nehmen. "Der Höhepunkt der Investitionen ist 2022 noch nicht erreicht. Auch in den kommenden Jahren werden wir erheblich in unser Netz investieren", sagte Mehrheitsaktionär- und Konzernchef Ralph Dommermuth der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Sein Ziel: So schnell wie möglich das vierte Handynetz in Deutschland aufbauen. Zwar startet dieses bereits in diesem Jahr - allerdings nur mit stark begrenzter Reichweite. An der Börse legten die Aktien von United Internet und der Tochter 1&1 zum Auftakt leicht zu.

ROUNDUP: Softwarespezialist Suse wächst ordentlich - Neugeschäft schwächelt

LUXEMBURG - Der Softwareanbieter Suse ist mit mehr Umsatzwachstum ins neue Geschäftsjahr gestartet als von Experten gedacht. Allerdings legte das Neugeschäft nicht mehr so stark zu wie zuletzt. Das Management um Konzernchefin Melissa Di Donato sieht das Unternehmen weiter auf gutem Weg, auch wenn die Kosten derzeit spürbar anziehen. Suse profitiere weiter vom Trend zu IT-Anwendungen aus dem Netz (Cloud) sowie zur Digitalisierung der Wirtschaft.

Intesa Sanpaolo (MI:ISP) sieht Gewinnziel wegen Ukraine-Krieg in Gefahr

TURIN - Wegen der Folgen des Krieges von Russland gegen die Ukraine sieht die in beiden Ländern stark aktive italienische Großbank Intesa Sanpaolo ihr Gewinnziel für 2022 in Gefahr. Konzernchef Carlo Messina sagte auf einer von der US-Bank Morgan Stanley (NYSE:MS) organisierten Investorenkonferenz, dass er das Gewinnziel aktuell nicht bestätigen könne, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Verweis auf ihr vorliegende Konferenzdaten schrieb. Erst Anfang Februar hatte Messina das Ziel eines Überschusses von mehr als 5 Milliarden Euro im laufenden Jahr ausgegeben. Messina sagte am Donnerstag aber auch, dass der Einfluss des Krieges "absolut handhabbar" sei und die Bank in jedem Szenario eine gute Profitabilität erreichen werde.

ROUNDUP/Streaming und Dokus: RTL investiert in Bewegtbild-Inhalte

LUXEMBURG - Der TV- und Streaminganbieter RTL rechnet in diesem Jahr nach einem Rekordergebnis im Jahr 2021 erneut mit einem Wachstum. Zugleich investiert die RTL Group (H:RRTL) laut dem am Donnerstag vorgestelltem Jahresbericht weiter verstärkt in ihre Streaming-Plattformen und in die internationale Produktion von Filmen, Serien und Dokus. Mögliche Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf das RTL-Geschäft sind für die Gruppe noch nicht konkret absehbar.

ROUNDUP: Morphosys (DE:MORG) bestätigt Prognose nach tiefroten Zahlen - Aktie im Plus

PLANEGG - Das Biotech-Unternehmen Morphosys ist 2021 nach einem Erlöseinbruch und schmerzhaften Wertberichtigungen tief in die roten Zahlen gerutscht. Wie bereits bekannt, müssen die Bayern knapp eine Viertelmilliarde Euro abschreiben, weil sie mehrere vorklinische Programme mit Medikamentenkandidaten der neuen US-Tochter Constellation Pharmaceuticals aufgegeben haben. In diesem Jahr setzt Morphosys auf weiteren Schub durch sein Krebsmedikament Monjuvi, für das der Vorstand die Umsatzprognosen bestätigte.

ROUNDUP: SAF-Holland (DE:SFQ) gibt zurückhaltenden Ausblick - Aktie knickt ein

BESSENBACH - Wegen des Kriegs in der Ukraine und steigender Kosten für Energie, Rohstoffe und Fracht blickt der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland vorsichtig auf das laufende Geschäftsjahr. Zwar rechne das Unternehmen mit einer steigenden Nachfrage nach seinen Produkten. Dennoch dürfte es bei der Profitabilität deutliche Abstriche geben. Investitionen in das neue Werk in Russland setzt das SDax-Unternehmen vorerst aus. An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an. Die Papiere von SAF-Holland fielen im frühen Handel um bis zu 15 Prozent auf 8,65 Euro und näherte sich damit wieder dem Jahrestief von Anfang März.

Hamborner Reit (DE:HABAn) rechnet mit niedrigerem operativen Ergebnis

DUISBURG - Das auf Büros und den Einzelhandel fokussierte Immobilienunternehmen Hamborner Reit erwartet für das laufende Jahr einen erneuten Rückgang des operativen Ergebnisses. Die in der Immobilienbranche wichtige Kennziffer Funds from Operations (FFO) soll 46,5 bis 50,5 Millionen Euro erreichen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Duisburg mit. Dabei dürften unter anderem höhere Kosten für Instandhaltungen belasten, die zum Teil bereits für das vergangene Jahr geplant gewesen seien. Im vergangenen Jahr war der FFO um 4,5 Prozent auf rund 53 Millionen Euro gesunken.

Instone bekräftigt Jahresprognose und erhöht Dividende

ESSEN - Der Immobilienentwickler Instone Real Estate Group hat seine Prognose für 2022 trotz des Ukraine-Krieges bekräftigt. So dürfte der Umsatz auf 900 Millionen bis 1 Milliarde Euro steigen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Essen mit. Das bereinigte Ergebnis nach Steuern sieht Instone zwischen 90 und 100 Millionen Euro. Verkäufe sollen ein Volumen von mehr als eine Milliarde Euro erreichen.

ROUNDUP/Ukraine-Krieg belastet VW-Tochter Audi: Zunächst keine Prognose für 2022

INGOLSTADT - Die Volkswagen (DE:VOWG) -Tochter Audi wagt angesichts des Ukraine-Kriegs keine Prognose für dieses Jahr. Finanzvorstand Jürgen Rittersberger sagte am Donnerstag in Ingolstadt: "Im März und im April sehen wir deutliche Belastungen auf der Produktionsseite." Wie das im zweiten Halbjahr aufzuholen sei und wie sich der Krieg noch auf die Weltwirtschaft auswirke, sei derzeit nicht absehbar.

^

Weitere Meldungen

-Dortmunds Rose und Haaland haben 'offenen Dialog' über Zukunft

-Dic Asset sichert sich Mehrheit an Immobilienholding VIB Vermögen

-Munich Re sieht nur geringe direkte Risiken durch Krieg in der Ukraine

-Rossmann baut Filialnetz weiter aus - mehr Verpackungs-Recycling

-Roche lanciert Tests zur Erkennung von Omikron-Varianten

-Kohle löst Windkraft als wichtigste Stromquelle Deutschlands ab

-Britische Regierung will Presse vor Klagen von Oligarchen schützen

-Gazprom pumpt weiter Erdgas über Ukraine nach Europa

-Kreditvergabe der Hamburger Sparkasse 2021 auf Rekordniveau

-Madsack Mediengruppe entwickelt Digital-Angebote weiter

-ROUNDUP: Verdi ruft zu flächendeckendem Ausstand bei Postbank auf

-ROUNDUP: Gutes Ergebnis in schwierigen Zeiten - Umbau bei ZF geht weiter

-Maschinebauer Dürr (DE:DUEG) will Dividende erhöhen

-Raiffeisen Bank International erwägt Ausstieg aus Russland-Geschäft

-Tesla-Belieferung mit Wasser scheint gesichert - höhere Fördermenge

-Patrizia bestätigt Prognose

-DER-Touristik-Chef Hartmann scheidet zum Jahresende aus

-Cloudbasierte Angebote sorgen für Wachstum bei IT-Dienstleister Datev

-Corona: Drei Volkswagen-Werke in China bleiben auch am Freitag geschlossen

-ROUNDUP 2/Ein neues Mobilfunk-Netz für Deutschland: 1&1 will Mitte 2023 starten

-Festivals Rock am Ring und im Park fast ausverkauft

-Wissing: Ziel ist Top-Versorgung bei digitaler Infrastruktur°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 17.03.2022 - 15.15 Uhr
 

Verwandte Beiträge

Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste
Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste Von dpa-AFX - 12.08.2022 1

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag leicht gefallen. Bis zum Nachmittag sank der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,07...

Überblick: KONJUNKTUR vom 12.08.2022 - 17.00 Uhr
Überblick: KONJUNKTUR vom 12.08.2022 - 17.00 Uhr Von dpa-AFX - 12.08.2022 1

Eurozone: Industrie steigert Produktion deutlich stärker als erwartet LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen der Eurozone haben ihre Produktion im Juni deutlich stärker als erwartet...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung