Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 17.11.2023 - 15.15 Uhr

Veröffentlicht am 17.11.2023 15:20 Aktualisiert 17.11.2023 15:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
LLY
-0,30%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GASI
-0,99%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BAYGN
+1,92%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ALVG
+0,96%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOWG
+2,20%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOLVb
+0,30%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

VW legt bei Auslieferungen weiter zu - Elektroplus in China

PEKING - Der Volkswagen (ETR:VOWG) -Konzern hat im vergangenen Monat bei den Verkäufen weiter zugelegt und auch in China wieder mehr Auslieferungen verzeichnet. Im Oktober lieferte der Konzern mit all seinen Marken 765 500 Fahrzeuge aus und damit 10,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie die Wolfsburger am Freitag mitteilten. In China, dem wichtigsten Einzelmarkt, gab es nach mehreren Monaten mit Rückgängen ein Plus von 5,1 Prozent auf 276 800 Fahrzeuge. In Westeuropa verkaufte VW 255 300 Fahrzeuge, ein Plus von 11,3 Prozent. Auf Jahressicht liegt der Konzern nach zehn Monaten mit 7,48 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen 10,9 Prozent besser als im Vorjahreszeitraum - in China steht noch ein kleines Minus zu Buche.

Unwetter zehren bei Versicherer Generali (BIT:GASI) am Gewinn - Aktie verliert

TRIEST - Die schweren Unwetter in Europa haben dem italienischen Versicherer Generali im dritten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt. Das Betriebsergebnis sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast sechs Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro, wie der Konkurrent von Allianz (ETR:ALVG) und Axa (BIT:AXA) am Freitag in Triest mitteilte. Der Überschuss sank um zwei Prozent auf 579 Millionen Euro. An der Börse wurden die Nachrichten negativ aufgenommen: Die Generali-Aktie lag zur Mittagszeit mit knapp zwei Prozent im Minus.

Chinesischer Volvo-Cars-Mehrheitsaktionär Geely (HK:0175) platziert Aktien - Kurs fällt

HONGKONG/GÖTEBORG - Der chinesische Mehrheitseigentümer Geely hat ein großes Aktienpaket am schwedischen Autobauer Volvo Cars (ST:VOLCARb) auf den Markt geworfen. Der chinesische Autokonzern von Gründer Li Shufu reduziert damit seinen Anteil von rund 82 Prozent auf 78,7 Prozent, wie Geely am Freitag in Hongkong mitteilte. Rund 100 Millionen Aktien wechseln zu einem Preis von 37 schwedischen Kronen (3,22 Euro) je Papier den Besitzer. Mit dem Verkauf solle der Handel mit der Aktie liquider werden, hieß es von Geely. Zuletzt hatten sich Investoren über den geringen Streubesitz von Volvo (ST:VOLVb) Cars beklagt. Die Aktie der Schweden sank in Stockholm um gut zehn Prozent auf 36,70 Kronen. Zwischenzeitlich hatte sie gar 14 Prozent im Minus gelegen.

Pharmakonzern Eli Lilly (NYSE:LLY) investiert Milliarden in deutschen Standort

BERLIN - Der US-Pharmakonzern Eli Lilly will mit mehr als zwei Milliarden Euro eine neue Produktionsstätte für Medikamente etwa gegen Diabetes in Rheinland-Pfalz errichten. Der neue Standort in Alzey nahe Mainz solle ab 2024 aufgebaut werden, kündigte der Vizepräsident von Eli Lilly, Edgardo Hernandez, am Freitag in Berlin an. Die Kosten der geplanten Fertigungsanlage umfassten 2,5 Milliarden Dollar (rund 2,3 Mrd Euro).

US-Gericht: Bayer (ETR:BAYGN) muss im Streit um belastetes Talkumpuder nicht haften

DELAWARE - Der Bayer-Konzern muss im US-Streit um gesundheitliche Folge bestimmter vor langer Zeit mutmaßlich asbestbelasteter Talkumpuder nicht haften. Hintergrund: Die Leverkusener hatten 2014 das Konsumgütergeschäft der US-amerikanischen Merck (ETR:MRCG) & Co mit Marken wie Dr. Scholl's übernommen. Der US-Arzneimittelhersteller hatte anschließend vor Gericht durchsetzen wollen, entsprechende Haftungsrisiken mit Blick auf die Talkumpuder nach Ablauf einer Frist im Jahr 2021 an Bayer weiterreichen zu können - auch für die Zeit vor der Übernahme. Ein Richter im US-Bundesstaat Delaware hatte dies im April zurückgewiesen. Das höchste Gericht von Delaware bestätigte die Entscheidung, gegen die Merck & Co vorgegangen war, nun am Donnerstag (Ortszeit).

ROUNDUP: IBM (NYSE:IBM) stoppt Werbung bei X nach Platzierung neben Nazi-Beiträgen

ARMONK - Der Computer-Riese IBM stoppt alle Werbung bei Elon Musks Online-Plattform X (ehemals Twitter), nachdem seine Anzeigen neben Nazi-Beiträgen entdeckt wurden. IBM dulde keine Hassrede und untersuche die "absolut inakzeptable Situation", teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Der Computer-Konzern wollte im Schlussquartal rund eine Millionen Dollar bei X ausgeben, wie die "New York Times" unter Berufung auf interne Nachrichten der Plattform berichtete.

ROUNDUP: Apple (NASDAQ:AAPL) verbessert Chats zwischen iPhone und Android-Smartphones

CUPERTINO - Apple wird nach langem Zögern die Chat-Kommunikation zwischen seinem iPhone und Telefonen mit dem Google (NASDAQ:GOOGL) -Betriebssystem Android verbessern. Im kommenden Jahr soll auf Geräten des Konzerns die Unterstützung des SMS-Nachfolgestandards RCS hinzugefügt werden, wie Apple am Donnerstag mitteilte.

^

Weitere Meldungen

-ROUNDUP: Bahnverkehr läuft wieder - Am Freitag voraussichtlich volle Züge

-Kreise: Bahn für Tarifverhandlungen in der kommenden Woche bereit

-ROUNDUP 2: Essengehen wird teurer - Mehrwertsteuer in der Gastro steigt wieder

-ROUNDUP: Hitzige Debatte um Verbot von Laborfleisch in Italien

-Neuer Chef bei Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo

-Wegen Desinformation: EU-Kommission will vorerst nicht auf X werben

-TikTok kämpft gegen Videos mit Bin-Laden-Brief an

-Presse: Saudi-Arabischer Öl-Gigant verhandelt mit FIFA

-Merz lässt auch Sondervermögen für Energiepreisbremsen prüfen

-Aareal Bank verschwindet von der Frankfurter Börse

-Neue EU-Verordnung soll Manipulationen auf Energiemarkt verhindern

-ROUNDUP: Wenn Standgebühren für abgeschleppte Autos steigen - BGH setzt Limits

-Städte fordern schnelle Sicherheit für Nahverkehrsfinanzierung

-Chatdienst Signal: Betrieb kostet bald 50 Millionen Dollar pro Jahr

-Techniker Krankenkasse will Zusatzbeitrag 2024 stabil halten

-Mehr Personenzüge durch den Gotthard-Tunnel geplant

-Gewerkschaft NGG fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten

-Audi-Gesamtbetriebsrat kürt Schlagbauer zum Vorsitzenden

-ROUNDUP: Zweiter Test von 'Starship'-Raketensystem auf Samstag verschoben

-Gewerkschaft DBV fordert zweistelliges Lohnplus bei Postbank

-BVI: Neugeschäft der Fondsbranche schwächt sich im Herbst nur etwas ab

-Frankreich plant Telemedizinpraxen in Bahnhöfen gegen Landarztmangel

-Keine Anzeichen für eine staatliche Förderung von Pressehäusern

-Russland kündigt Gratis-Getreidelieferungen an Afrika an

-Pommes und Chips im Trend - Absatzrekord für Kartoffelprodukte°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 17.11.2023 - 15.15 Uhr
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung