Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

FOMC-Protokoll: Fed-Mitglieder befürworten Zinsanstieg auf restriktives Niveau

Wirtschaft 17.08.2022 20:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

Von Yasin Ebrahim 

Investing.com -- Die Mitglieder der Federal Reserve (Fed) waren sich einig, dass eine Anhebung der Leitzinsen auf ein restriktives Niveau notwendig sei, um die Inflation in Richtung des Ziels der Notenbank zu senken, wie aus dem Protokoll der Fed-Sitzung vom 26. und 27. Juli hervorgeht.

Zum Abschluss seiner letzten Sitzung am Juli. 27. Juli hob der Offenmarktausschuss der Fed den Leitzins um 0,75 % auf eine Spanne von 2,25 % bis 2,5 % an.

"Als Reaktion auf die derzeitige hohe Inflation befürworteten die Teilnehmer eine deutliche Straffung der Geldpolitik in den kommenden Sitzungen", heißt es im Protokoll der Fed. "Fast alle Teilnehmer der Desk-Umfrage rechneten mit einer Anhebung des Zielbandes um 75 Basispunkte auf der aktuellen Sitzung, und die meisten erwarteten eine weitere Anhebung um 50 Basispunkte im September", heißt es weiter.

In der Pressekonferenz im Anschluss an die geldpolitische Stellungnahme deutete der Fed-Chef Powell an, dass die Zentralbank nach der September-Sitzung eine Pause bei den Zinserhöhungen in Betracht ziehen könnte, um die Auswirkungen der Straffung auf die Wirtschaft und die Inflation zu beurteilen.

Auf der Juli-Sitzung sprachen sich die Notenbankmitglieder dafür aus, das Tempo der geldpolitischen Straffung zu einem bestimmten Zeitpunkt zu überdenken, wie aus dem Protokoll hervorgeht. Allerdings sprachen sich einige dafür aus, den Leitzins der Fed für einige Zeit auf einem "ausreichend restriktiven Niveau" zu belassen, um sicherzustellen, dass sich die Inflation definitiv auf einem Pfad zurück in Richtung 2 % befindet.

Seit der Fed-Sitzung im Juli sorgen Wirtschaftsdaten, die unter anderem auf eine Verlangsamung der Inflation und einen Anstieg der monatlichen Anträge auf Arbeitslosenunterstützung hindeuten, für die Hoffnung auf weniger aggressive Zinserhöhungen.

Die Fed-Mitglieder sprachen sich jüngst jedoch gegen die Möglichkeit aus, das Tempo der geldpolitischen Straffung zu verringern, und bekräftigten, dass der Kampf gegen die Inflation noch lange nicht vorbei sei. Anfang des Monats meinte Mary Daly, Präsidentin der Federal Reserve Bank von San Francisco: "Die Inflation ist weiterhin viel zu hoch und nicht annähernd auf dem Niveau unseres Preisstabilitätsziels."

Die Verlangsamung der Inflation im vergangenen Monat war vor allem auf die sinkenden Energiepreise zurückzuführen. Die Kerninflation, bei der Nahrungsmittel und Energie nicht berücksichtigt werden, stellt jedoch den Schlüssel zu der Frage dar, ob die Inflation längerfristig höher bleiben wird.

"Alle Augen werden sich darauf richten, wie hartnäckig die Kerninflation ist... das wird die nächste Phase der Inflationsdebatte bestimmen", sagte Robert Conzo, CEO von The Wealth Alliance, am Dienstag in einem Gespräch mit Investing.com.

Die Fed hat die Leitzinsen in nur fünf Monaten um 225 Basispunkte oder 2,25 % angehoben. Entsprechend groß ist die Sorge, dass die Zentralbank es mit der geldpolitischen Straffung übertreiben und die Wirtschaft in eine Rezession stürzen könnte.

Während die Fed wiederholt auf den starken Arbeitsmarkt als Indikator für wirtschaftliche Stärke hingewiesen hat, macht sich die Fed "allmählich Sorgen wegen der Rezessionsängste", sagte Conzo und fügte hinzu, dass die Aussicht auf eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte im September "eingepreist" ist.

In einer Woche gibt es neue Hinweise auf die künftige Geldpolitik. Dann nämlich wird Powell auf dem Wirtschaftssymposium in Jackson Hole sprechen, das vom 25. bis 27. August stattfindet.

FOMC-Protokoll: Fed-Mitglieder befürworten Zinsanstieg auf restriktives Niveau
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Mike Prousa
Mike Prousa 17.08.2022 22:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
In Deutschland kommt die Rezession noch viel schneller. Bei den hohen Energiepreisen werden alle Produkte teurer auch die Lebensmittel. Weihnachten wird bei vielen wohl das böse Erwachen kommen. wenn die Nachzahlungen ins Haus flattern. Die Leute können nicht mehr soviel kaufen. Die Spirale beginnt. zuerst werden es Gasstätten und Hotels treffen. Dann alle Anderen Bereichen die man nicht unbedingt benötigt. und Wer hat es verbockt? Die Sozialdemokraten die eigentlich das Volk vertreten sollte. Vielleicht sollten sie sich umbenennen. Mit sozial hat es nichts mehr zu tun wenn man die Kosten der Gaskonzerne einfach auf die Kunden durchreicht. und damit es richtig teuer wird hauen wir noch eine Kostenpauschale mit Mehrwertsteuer drauf. Wann haben die Gaskonzerne die vorher Milliarden Gewinne gemacht haben Mal die Gewinne an die Gaskunden weitergegeben? Nie. Aber bei Schwierigkeiten wird immer der Kunde sofort belastet. Das hat mit sozialer Politik nichts mehr zu tun.
17.08.2022 22:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das land bestimmt doch eh nur aus renten und umlagenempfängerbezahlt von der mittelschicht
Tome Styla
Tome Styla 17.08.2022 22:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die wollen uns wieder fikele
Paul Radloff
Paul Radloff 17.08.2022 21:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Powell weiter so! Bravo 👏👏👏, der große Knall kommt schon in Kürze. Rezession lässt grüßen.
Al Capone
Al Capone 17.08.2022 21:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
woher so sicher?! gründe?
Enes Örkü
Enes Örkü 17.08.2022 21:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Enzo Ammy
Enzo Ammy 17.08.2022 21:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was ist jetzt passiert?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung