😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

ROUNDUP: Takkt rechnet 2024 mit schwächeren Geschäften - Aktie verliert

Veröffentlicht am 28.03.2024, 10:53
© Reuters.
SDAXI
-
TTKG
-

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Büromöbelhändler Takkt (ETR:TTKG) erwartet angesichts des trägen Konjunkturumfeldes für 2024 einen Rückgang des Umsatzes aus eigener Kraft. Nach dem schwachen Start werde zwar mit besserem Wachstum von Quartal zu Quartal gerechnet, dennoch dürfte der organische Umsatz "im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich" fallen, sagte Finanzchef Lars Bolscho laut Mitteilung vom Donnerstag. Dass sich die Geschäfte in den kommenden Jahren wieder beleben sollen, konnte die Anlegerstimmung kaum heben. Die Aktie fiel und radierte damit ihre bisherigen Jahresgewinne wieder aus.

Das Papier verlor 2,5 Prozent auf 13,42 Euro. Damit steht im laufenden Jahr wieder ein leichter Kursverlust für die Anleger zu Buche. Takkt ist auf dem aktuellen Niveau an der Börse rund 875 Millionen Euro schwer und liegt damit im Mittelfeld des Kleinwerteindex SDax .

Als um einmalige Kosten bereinigter Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sollen bei den Stuttgartern vom Umsatz 8,0 bis 9,5 Prozent übrig bleiben. Dabei tritt das Unternehmen weiter auf die Kostenbremse. Vergangenes Jahr hatte die Marge mit 9,0 Prozent fast einen Prozentpunkt schwächer abgeschnitten als 2022.

Die Kostenbasis soll durch Anpassungen bei sonstigen Kosten und Personal um mindestens 15 Millionen Euro verringert werden. Damit gehen aber auch erst einmal Aufwendungen einher, die auf den Gewinn drücken. Ab 2025 will das Unternehmen dann auf den Wachstumspfad zurückkehren. Für die kommenden Jahre wird eine Beschleunigung des organischen Wachstums sowie eine Verbesserung der operativen Gewinnmarge auf 12 Prozent angestrebt.

"Wir sind auf dem richtigen Weg und bestätigen unsere Strategie, die wir während des mehrjährigen Transformationsprozesses immer wieder schärfen und an geänderte Rahmenbedingungen anpassen", sagte Vorstandschefin Maria Zesch. Die eigenen Maßnahmen würden aber vom hohen Zinsniveau, gestiegenen Kosten und der Investitionszurückhaltung überlagert, hieß es vom Unternehmen.

Konjunkturprognosen gingen für 2024 insgesamt von einer erneut schwachen Dynamik in Europa und einer Verlangsamung des Wachstumstempos in den USA aus. Die Stimmung in der Wirtschaft deute weiter auf ein herausforderndes Umfeld. "Wir sind in diesem Umfeld sehr ähnlich in das neue Jahr gestartet, wie das alte geendet hat", sagte Finanzchef Bolscho. Die Nachfrage sei unverändert sehr verhalten.

Wie bereits seit Mitte Februar bekannt, hatte das Unternehmen wegen der schwachen Nachfrage 2023 weniger Umsatz und operativen Gewinn gemacht. Der Umsatz sank um gut 7 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen fiel von gut 132 auf knapp 112 Millionen Euro. Der Gewinn lag mit 24,6 Millionen Euro bei weniger als der Hälfte des Vorjahreswerts. Die Dividende soll wie bereits bekannt mit einem Euro je Aktie stabil bleiben.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.