Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 Q1 war krass! Sechs Aktien stiegen um +25%! Q2 wird noch besser - entdecke die Gewinner!Liste freischalten

ROUNDUP/Fachmesse Space Tech in Bremen: Wettbewerb in der Raumfahrt nimmt zu

Veröffentlicht am 14.11.2023, 16:00
Aktualisiert 14.11.2023, 16:15

BREMEN (dpa-AFX) - Führende Vertreter der europäischen Raumfahrtindustrie haben sich überwiegend positiv zum Zustand der Branche geäußert. "Der Raumfahrtindustrie geht es gut, sehr gut", sagte der Vorstandsvorsitzende des Satellitenbauers OHB (ETR:OHBG), Marco Fuchs, am Dienstag auf der Raumfahrt-Fachmesse Space Tech Expo Europe in Bremen. Es gebe viele neue Wettbewerber. Die gesamte Branche verändere sich, sagte Fuchs.

Man befinde sich in einem schnell wachsenden Markt mit neuen Möglichkeiten und neuen Unternehmen, sagte der Deutschland-Chef des Raketenbauers ArianeGroup, Pierre Godart. Marc Steckling, Leiter von Airbus (EPA:AIR) Defence and Space in Bremen, sagte, es gebe zwar Probleme mit Preissteigerungen und Lieferketten. Aber während nahezu 30 Jahren habe er nicht erlebt, dass es für Unternehmen so viele Chancen gebe. Er verwies unter anderem auf die geplante europäische Satellitenkonstellation Iris2.

Auf der mehrtägigen Space Tech Expo Europe sind den Angaben nach mehr als 650 Aussteller vertreten, mehr als 6200 Fachbesucher werden erwartet. Außer den Branchenriesen sind auch Start-ups wie Rocket (ETR:RKET) Factory Augsburg und HyImpulse vertreten, die an Kleinraketen, sogenannten Microlaunchern, arbeiten. Der Veranstalter, das britische Unternehmen Smarter Shows, bezeichnet die Fachmesse als die größte ihrer Art in Europa.

Wichtiges Thema ist der zurückliegende Weltraumgipfel der europäischen Weltraumorganisation (Esa). Anfang des Monats hatten sich im spanischen Sevilla Vertreterinnen und Vertreter der 22 Esa-Länder getroffen. Ein Ergebnis: Bei der Entwicklung neuer Trägerraketen soll es mehr Wettbewerb als bislang geben.

Von einem Paradigmenwechsel sprach daher am Dienstag Walther Pelzer, Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Für diesen habe man sich eingesetzt. Europa befinde sich in einer Trägerraketen-Krise, sagte Pelzer. Zurzeit sind die Vega C und die größere Ariane 6 noch nicht einsatzbereit. Dass Wettbewerb mehr als bislang gefördert werden solle, sei ein wichtiges Resultat von Sevilla, sagte Bremens Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) bei der Eröffnung der Messe.

Gesprächsthema auf der Schau war die sogenannte Geo-Return. Mittel von Regierungen an die Esa fließen proportional wieder in Geberländer zurück. "Ich persönlich glaube an Geo-Return", sagte Steckling. Die Rückgabe erlaube es Ländern, den Raumfahrtsektor gezielt zu stärken. Ein Nachteil sei, dass Unternehmen für Aufträge ausgewählt werden müssten, die nicht immer höchste Standards erfüllten. Steckling sprach sich wie weitere Wirtschaftsvertreter für eine Anpassung aus.

Auf der Messe gesprochen wurde auch über SpaceX, die US-amerikanische Raumfahrtfirma des Tech-Milliardärs Elon Musk. Warum SpaceX nicht auf der Messe sei, wurde gefragt. "Ich würde es lieben, sie hier zu haben", sagte Godart.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.