Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Britisches Pfund stürzt auf Rekordtief - Euro setzt Talfahrt fort

Devisen 26.09.2022 07:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
DXY
-0,07%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GBP/USD
-0,13%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
EUR/USD
0,1%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Ambar Warrick 

Investing.com-- Das britische Pfund stürzte am Montag auf ein Rekordtief, während der Euro auf den tiefsten Stand seit 22 Jahren fiel. Die wachsende Sorge über die sich ständig verschlechternde Wirtschaftslage in Europa ließ die Devisenhändler in den als sicheren Hafen geltenden Dollar flüchten.

Das Pfund stürzte um bis zu 5 % auf ein neues Allzeittief von 1,0384 Dollar ab. Grund hierfür sind wachsende Zweifel an der finanzpolitischen Stabilität des Vereinigten Königreichs, nachdem der Inselstaat angesichts einer drohenden Rezession umfangreiche Steuersenkungen angekündigt hatte.

Letzte Woche stellte der britische Schatzkanzler Kwasi Kwarteng das größte Steuersenkungspaket des Landes seit 50 Jahren vor. Damit will er das schleppende Wirtschaftswachstum ankurbeln. Doch die Märkte bezweifeln die Nachhaltigkeit eines solchen Schrittes vor dem Hintergrund eines sich verlangsamenden Wachstums und eines steigenden Zwillingsdefizits.

Den Daten vom Freitag zufolge schrumpfte die Wirtschaftstätigkeit im Vereinigten Königreich im September den zweiten Monat nacheinander. Die Bank of England, die erst kürzlich die nächste Leitzinserhöhung beschlossen hat, warnte, die britische Wirtschaft könnte sich bereits in einer Rezession befinden.

Der Euro fiel zum Wochenauftakt um 0,5% und erreichte mit 0,9643 Dollar ein neues 22-Jahres-Tief. Nach einer Reihe schwacher Konjunkturdaten aus der Eurozone in der vergangenen Woche preisen die Anleger nun eine scharfe Rezession in der Eurozone ein. Die Furcht vor einer sich anbahnenden Energiekrise und einer möglichen Eskalation des Krieges zwischen Russland und der Ukraine trübte die Stimmung gegenüber der Währung ebenfalls.

Die hohe Inflation stellt in diesem Jahr den größten Gegenwind für die Volkswirtschaften des Vereinigten Königreichs und der Eurozone dar. Sowohl die Unternehmen als auch die Verbraucher leiden unter dem zunehmenden Preisdruck.

Aufgrund der Schwäche des Pfunds und des Euro erreichte der Dollar-Index am Montag ein neues 20-Jahres-Hoch. Er profitierte dabei weiterhin von der hohen Nachfrage nach vermeintlich sicheren Häfen. Steigende US-Zinsen haben der Reservewährung in diesem Jahr enormen Auftrieb verliehen und lassen sie wohl auch in naher Zukunft auf hohem Niveau verharren.

Vergangene Woche signalisierte die Fed, dass die Leitzinsen in den USA in diesem Jahr noch weiter steigen werden. Bis Ende 2022 sehen die US-Notenbanker den Schlüsselsatz bei 4,4 %, dem höchsten Stand seit 16 Jahren.

Britisches Pfund stürzt auf Rekordtief - Euro setzt Talfahrt fort
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Maggiolino Libero
Maggiolino Libero 26.09.2022 7:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die USA kommt vor lachen nicht in den Schlaf - warn ja schon immer bekannt für Kriegsgewinnlerei
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung