Sichern Sie sich 40% Rabatt
💰 Buffett's Power Play: 6,7 Mrd. $ in Chubb! Schnapp dir GRATIS sein ganzes Portfolio mit dem InvestingPro Aktien-Ideen-ToolPortfolio kopieren

Dollarkurs unverändert nach Powell-Rede

Veröffentlicht am 30.08.2021, 09:02
© Reuters.
EUR/USD
-
GS
-
BK
-
DX
-

von Geoffrey Smith 

Investing.com -- Der Dollarkurs beginnt die Woche kaum verändert, ohne wirkliche Korrektur, nachdem er am Freitag als Reaktion auf die Rede von Federal Reserve Chef Jerome Powell abgesackt war.

Die US-Währung hatte am Freitag in seinen wichtigsten Wechselkursen rund ein halbes Prozent verloren, nachdem Powell angedeutet hatte, dass die Zentralbank in diesem Jahr beginnen werde, ihre geldpolitischen Anreize abzubauen, aber betonte, dass dies keinen beschleunigten Zeitplan für Zinserhöhungen bedeute.

Um 08:45 MEZ wurde der US-Dollar-Index, der die US-Währung gegenüber einem Korb aus sechs anderen Leitwährungen abbildet, im wesentlichen unverändert gegenüber Freitagabend zu 92,707 gehandelt.

"Wir erwarten keine Tapering-Ankündigung im September, aber dafür eine im November, so dass die tatsächliche Drosselung der Käufe höchstwahrscheinlich im Dezember beginnen wird", schrieb John Velis, Devisenstratege bei der Bank of New York Mellon (NYSE:BK) (NYSE:BK), in einer Kundennotiz.

Am ehesten kam Powell der Ankündigung einer Reduzierung der seit Frühjahr 2020 monatlich 120 Milliarden Dollar schweren Wertpapierkäufe der Fed mit seiner Aussage nahe: "Wenn sich die Wirtschaft weitgehend wie erwartet entwickelt, könnte es angemessen sein, das Tempo der Wertpapierkäufe in diesem Jahr zu verringern."

Dies war eine sehr viel zurückhaltendere Haltung als die, die im Laufe der Woche von einer Handvoll regionaler Notenbankpräsidenten gefordert wurde. Sie hatten sich dafür ausgesprochen, mit der Drosselung "lieber früher als später" zu beginnen.

Der offensichtliche Grund für Powells Vorsicht zeigte sich in den am Freitag veröffentlichten Daten zu den persönlichen Ausgaben im Juli. Demnach gingen die Ausgaben für Waren stärker zurück als erwartet und die Ausgaben für Dienstleistungen erhöhten sich aufgrund der wachsenden Auswirkungen der neuen Covid-19-Welle auf die Verbraucherausgaben weniger stark als angenommen. Ökonomen an der Wall Street - nicht zuletzt die von Goldman Sachs (NYSE:GS) - hatten ihre Wachstumsprognosen für das dritte Quartal aufgrund ähnlicher Zahlen bereits Anfang des Monats nach unten korrigiert.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Der Euro gehörte im Frühhandel zu den größten Gewinnern und erreichte mit 1,1810 USD ein Dreiwochenhoch, bevor er leicht nachgab. Unterstützt wurde die Gemeinschaftswährung durch das gute Abschneiden von Olaf Scholz bei der am Sonntag im Fernsehen übertragenen Debatte zwischen den Spitzenkandidaten der großen deutschen Parteien. Es war die erste Debatte vor den Wahlen im nächsten Monat und hat offenbar den Vorsprung der von Scholz angeführten linksgerichteten SPD in den Umfragen gefestigt. Damit ist Deutschland drauf und dran, die CDU zum ersten Mal seit 16 Jahren vom Thron zu stoßen. Die unmittelbarste Folge für die Märkte dürfte die Abkehr von einer Fiskalpolitik sein, die seit der großen Finanzkrise die Staatsverschuldung auf ein Minimum beschränkt hat.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.