Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

EUR/USD fällt – Analysten warnen vor möglicher Korrektur im Dezember

Devisen 06.12.2022 08:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© O Financista.
 
EUR/USD
+0,24%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
INGA
-0,40%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com -- Der EUR/USD konnte gestern erneut zulegen und verzeichnete bis zum Mittag einen Höchststand von 1,0595, musste dann aber am Dienstagmorgen eine Korrektur auf das Tief von 1,0477 hinnehmen.

Die positive Stimmung basierte auf der Hoffnung auf eine Wiederbelebung der chinesischen Wirtschaft und auf der Schwäche des Dollars. Diese Schwäche wurde durch die Aussicht auf eine langsamere Zinserhöhung der US-Notenbank gestützt, bevor Gewinnmitnahmen den Anstieg stoppten, als sich das Währungspaar der wichtigen Marke von 1,06 näherte.

US-Daten stützen Dollar auf Kosten des EUR/USD

Die Veröffentlichung starker US-Daten unterstützte den Dollar und beschleunigte den Rückgang des EUR/USD. Der Dienstleistungs-PMI-Index, die Industrieaufträge und der ISM Dienstleistungs-PMI lagen alle über den Erwartungen.

Kurz nach diesen Veröffentlichungen lieferte ein Artikel von Nick Timiraos, einem Fed-Spezialisten des Wall Street Journal, der derzeit als der zuverlässigste Analyst für die Absichten der Zentralbank gilt, ebenfalls Argumente für die Dollar-Bullen.

Unter Bezugnahme auf die soliden Lohnzuwächse im NFP-Bericht der vergangenen Woche schrieb Timiraos, dass die Lohnsteigerungen die Fed dazu veranlassen könnten, die Zinsen weiterhin stärker als erwartet anzuheben.

Er nannte auch den US-VPI für den 13. Dezember als wichtiges Ereignis. Sollten die Zahlen besser ausfallen als erwartet, könnte dies zu einer weiteren Anhebung um 50 Basispunkte im Februar führen, während der Basisfall des Marktes für die FOMC-Sitzung im Februar derzeit eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte ist.

Banken bezweifeln weitere EUR/USD Gewinne

Für den EUR/USD stellt sich angesichts der seit gestern einsetzenden Korrektur nun die Frage, ob es sich um eine einfache Verschnaufpause handelt oder ob für den Rest des Dezembers eine umfassendere Korrektur zu befürchten ist.

Die saisonale Entwicklung spricht für eine Aufwärtsentwicklung. Der EUR/USD verzeichnete in 15 der 23 Dezembermonate seit Einführung der Gemeinschaftswährung eine positive Monatsbilanz (im Durchschnitt +1,5 %).

Zwar stieg der EUR/USD im November um mehr als 5 % und verzeichnete damit den besten Monat seit 2010, doch besteht das Risiko, dass das unmittelbare Aufwärtspotenzial bereits ausgeschöpft ist und eine Korrektur bevorsteht.

„Die saisonale Tendenz des Euro ist stark, aber die Rallye im Oktober und insbesondere im November könnte bedeuten, dass die Bewegung früher als üblich begonnen hat“, sagte Derek Halpenny, ein MUFG-Analyst, der von Bloomberg zitiert wird.

Er geht davon aus, dass sich der EUR/USD Anfang 2023 wieder der Parität annähern wird. „Die Fundamentaldaten für einen anhaltenden Ausverkauf des US-Dollars sind noch nicht wirklich vorhanden.“

Die ING Bank warnte ihrerseits, dass Probleme im Zusammenhang mit steigenden Energiepreisen wieder in den Vordergrund rücken dürften, was den Euro belasten würde.

„Angesichts der hohen Sensitivität des EUR/USD gegenüber den Terms of Trade der Eurozone (die in erster Linie von den Energiepreisen bestimmt werden), sind weitere Risiken für die Aufwärtsentwicklung des Euros“, schrieb die ING (AS:INGA).

Abschließend ist anzumerken, dass nicht alle Banken die gleiche Meinung vertreten. So schrieb die Société Générale gestern: „Die Eindeckung von Leerverkäufen zum Jahresende und die Tendenz des Marktes, für 2023 optimistisch zu sein, dürften dem Euro helfen“ und empfahl den Kauf des EUR/USD mit einem Ziel von 1,10 bis zum Jahresende.

EUR/USD fällt – Analysten warnen vor möglicher Korrektur im Dezember
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung