Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Handelskrieg belastet: Schwellenländer-Währungen vor dem Kollaps?

Devisen17.05.2019 15:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Robert Zach

Investing.com - Die Währungen von Schwellenländern haben am Freitag ihre Talfahrt der vergangenen Handelstage ungebremst fortgesetzt und neue Jahrestiefs ausgebildet. Auslöser für diesen Abverkauf waren vermutlich die wachsenden Spannungen im US-Handelskrieg mit China.

Seit dem Jahreshoch Ende Oktober hat der ETF MSCI Emerging Markets von iShares (NYSE:EEM) knapp 8 Prozent an Wert eingebüßt. Auf Jahressicht liegt der Index noch knapp 5 Prozent im Plus. Der ETF ist ein Aktienindex, der die Märkte großer und mittlerer Kapitalisierung in den Schwellenländern repräsentiert.

China reagierte am Montag auf höhere amerikanische Zölle und erhöhte seinerseits die Einfuhrzölle auf Produkte aus den USA. Zur Wochenmitte rief US-Präsident Donald Trump dann per Dekret den nationalen Notstand aus. Mit der Exekutivanordnung will er die heimische Telekommunikation vor Bedrohungen aus dem Ausland wie Huawei (SZ:002502) und ZTE (SZ:000063) schützen.

Dann gab es heute Nacht Meldungen aus China, wonach Peking derzeit kein gesteigertes Interesse an einer Fortsetzung der Handelsgespräche mit den USA hat. Das berichteten Chinas Staatsmedien wie Xinhua und People’s Daily.

Der Chefredakteur der Global Times schrieb auf Twitter, dass das US-Handelsministerium Huawei auf die Schwarze Liste gesetzt habe. "Das macht den Handelskrieg zu einem echten Krieg". Die jüngsten Entwicklungen hätten die Gespräche in eine Schockstarre versetzt, fügte er hinzu. "Zugeständnisse werden keinen Frieden bringen. China muss selbstständige Arbeit in Forschung und Entwicklung stärken".

Aufgrund der Eskalation im Handelskonflikt kollabierten die Währungen von Schwellenländern.

Besonders hart getroffen hat es dabei den brasilianischen Real, der sich allmählich wieder seinen Rekordtiefs zum US-Dollar nähert. Neben den handelspolitischen Sorgen fürchten sich Anleger in Brasilien auch noch vor einer neuen Rezession, nachdem Notenbankchef Roberto Campos Neto am Donnerstag sagte, dass die Wirtschaft im ersten Quartal möglicherweise leicht geschrumpft ist. Aber auch die geringen Fortschritte bei der so wichtigen brasilianischen Rentenreform bereitet den Investoren Kopfschmerzen.

Der chinesische Yuan nähert sich mit großen Schritten der psychologisch wichtigen Marke von 7,00. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete aber unter Berufung auf Insider, dass die chinesische Zentralbank in den Markt intervenieren werde, um die Schwächephase der Landeswährung zum US-Dollar zu stoppen.

"Seien Sie versichert, dass sie (die Währungshüter der PBoC) es sicherlich nicht zulassen werden, dass die Marke von 7 gebrochen wird", sagte eine Quelle zu Reuters.

Ein Halten der Marke von 7 könnte das Vertrauen in die chinesische Währung stärken und die Furcht der Anleger über eine starke Abwertung des Yuan oder Renminbi zerstreuen, auch wenn die jüngsten Zollankündigungen aus Washington eine wettbewerbsorientierte Abwertung für Peking zwingend erforderlich machen.

Schwach unterwegs waren auch Währungen wie der argentinische Peso, der kolumbianische Peso und der mexikanische Peso.

Nach unten ging es auch für den russischen Rubel, der aber nur leicht um 0,04 Prozent zum US-Dollar nachgab.

Handelskrieg belastet: Schwellenländer-Währungen vor dem Kollaps?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung