Eilmeldung
Investing Pro 0
💎 Nutzen Sie die Markt-Tools, auf die Tausende Investoren vertrauen Los Geht's!

Türkische Lira auf neuem Allzeittief – Pleitebank-Führungskraft wird Zentralbankchefin

Veröffentlicht am 09.06.2023 10:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
USD/TRY
+0,32%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
EUR/TRY
+0,37%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com – Die USD/TRY kennt seit der Wiederwahl von Präsident Erdoğan nur eine Richtung – bergab. Daran änderte sich auch nichts, nachdem der Präsident seine bisherigen Wirtschaftsberater austauschte und Mehmet Simsek zum neuen Finanzminister ernannte.

In den vergangenen Jahren wechselten die Gouverneure der türkischen Zentralbank mehrfach, bis der Präsident mit Sahap Kavcioglu jemanden fand, der ihm bei seinem Ansatz, die Inflation mit niedrigen Zinsen zu bekämpfen, folgte.

Auf Basis dieser Politik wurde die Lira immer weiter abgewertet, während die Inflation zunahm. Die Befürworter führen als Argument an, dass das BIP-Schuldenverhältnis kontinuierlich sinkt, während die Exporte zunehmen, was beides für eine Belebung der Wirtschaft spricht. Hinzu kommt, dass sich die Türkei immer mehr vom Dollar lossagt, weil Handelsgeschäfte mit Russland und China zunehmend in Rubel und Yuan abgewickelt werden.

Dem neuesten Dekret im türkischen Amtsblatt war nun zu entnehmen, dass der Zentralbank-Gouverneur Sahap Kavcioglu diesen Posten nicht weiter begleiten wird, nachdem die Währungsreserven des Landes im Zuge der eingeschlagenen Geldpolitik nahezu vollständig aufgebraucht wurden.

Seinen Posten übernimmt mit Hafize Gaye Erkan erstmalig eine Frau. Sie hat eine Bankenkarriere vorzuweisen, die sie von Goldman Sachs (NYSE:GS) bis zur Co-CEO der First Republic Bank (OTC:FRCB) aufsteigen ließ.

Letzteres scheint den Markt dermaßen schockiert zu haben, dass die türkische Lira direkt auf ein neues Allzeittief fiel. Denn die Hoffnung, dass sich der geldpolitische Ansatz ändert und die Zinsen steigen, wurde dadurch zunichtegemacht, dass Erdoğans Wahl zur Besetzung dieser Position auf die Führungskraft einer Pleitebank fiel.

Warum Erdoğan den Chefposten der CBRT überhaupt neu besetzte, bleibt fraglich, denn bevor Kavcioglu dieses Amt im März 2021 antrat und die Zinsen auf Geheiß des Präsidenten von 19 Prozent auf 8,5 Prozent senkte, kam es zu mehreren Führungswechseln. Den Vorgängern von Kavcioglu wurde zum Verhängnis, dass sie den geldpolitischen Vorstellungen des Präsidenten nicht folgen wollten.

Möglicherweise kam nun auch Kavcioglu an die Grenzen dessen, was er vertreten kann. Ob Erkan genügend Handlungsspielraum bekommt, um Zinserhöhungen vorzunehmen und die Wirtschaft in eine Rezession zu treiben, darf bezweifelt werden. Nick Stadtmiller, Leiter der Produktentwicklung bei Medley Global Advisors, geht sogar davon aus, dass Erkan auf diesem Posten keine zwei Monate durchhält.

Türkische Lira auf neuem Allzeittief – Pleitebank-Führungskraft wird Zentralbankchefin
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (13)
M Y
M Y 16.06.2023 15:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Reisle devam
Fatih Mehmet
Fatih Mehmet 09.06.2023 20:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Türkei sei "am Ende!". Sei bankrott, verschuldet, ohne Freunde, im Abgrund, die Bevölkerung hungere ("Millet aç aç!). So sagt die Opposition. Wer dieses seit 20 Jahren ununterbrochen wiederholte schwachsinnige Gerede hört könnte manchmal glauben, vor Erdoğan war die Türkei eine wirtschaftlich politische Supermacht. :) Als hätten wir den Europäern und den USA Kredite vergeben, die hätten bei uns um Investitionen und Spenden gebeten. :) Als hätten wir vor Erdoğan Urlaub auf dem Mars gehabt und das Land wäre voll mit Spitzentechnologiezentren gewesen anstatt mit 1 Milliarde unnützer Statuen. Die Türkei, vor 2002 ein Land ohne Korruption, ohne Armut, meisterhaft geführt durch geniale Staatsmänner, weltweit geachtet.... :) Und seitdem Erdoğan da ist, wäre dieses fantastische Leben in der Türkei beendet worden durch ihn, das absolut unfähig Böse. Und wenn wir die grauenhaft schrottigen Zeiten vor 2002 nicht kennen würden, glaubten wir diese Märchen.
udo benno
udo benno 09.06.2023 15:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Fed und EZB haben sich mit ihrer "unabhängigen" Zinspolitik auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Auch hier ist es letztendlich nur eine Frage der Zeit bis alles unter den Schuldenberg zusammenbricht. Ein mühselig aufrechterhaltener Scheinwohlstand. Erkauft mit immer neuen Fiatmoney.
Erkan Yilo
Erkan Yilo 09.06.2023 14:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die die davon nicht betroffen sind sind meist auch 3 affen
Fatih Mehmet
Fatih Mehmet 09.06.2023 13:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Handelsminister Mehmet Muş gab die Export-und Importzahlen für Mai bekannt. Im Mai 2023 im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres; stiegen die Exporte um 14,4 % auf 21 Milliarden 651 Millionen Dollar, die Importe stiegen um 16,0 % auf 34 Milliarden 312 Millionen Dollar. Im Zeitraum Januar-Mai 2023 stiegen die Exporte um 0,2 % auf 102 Milliarden 521 Millionen Dollar und die Importe um 8,9 % auf 158 Milliarden 625 Millionen Dollar. Stand 02.06.2023
Erkan Yilo
Erkan Yilo 09.06.2023 13:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
we fly to the moon ...OH MAN OH MAN
Oliver Gantenbein
Oliver Gantenbein 09.06.2023 13:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Von 0.651 Mrd auf 21 Mrd....um14.4% gestiegen...🤔...kein Wunder, dass die am Ar....sind, wenn die solche Mathegenies beschäftigen 🫣
Fatih Mehmet
Fatih Mehmet 09.06.2023 13:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Oliver Gantenbein Lesen Sie den Text bitte noch einmal.
Arthur LoveRTE
Arthur LoveRTE 09.06.2023 13:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Erst Deutsch lesen lernen
Fatih Mehmet
Fatih Mehmet 09.06.2023 12:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wöchentliche Geld- und Bankstatistiken wurden von der Zentralbank der Republik Türkei (CBRT) veröffentlicht. Dementsprechend stiegen die Bruttodevisenreserven der Zentralbank am 2. Juni um 1 Milliarde 721 Millionen Dollar auf 58 Milliarden 240 Millionen Dollar. Die Bruttodevisenreserven beliefen sich am 26. Mai auf das Niveau von 56 Milliarden 519 Millionen Dollar.In diesem Zeitraum stiegen die Goldreserven um 307 Millionen Dollar von 41 Milliarden 939 Millionen Dollar auf 42 Milliarden 246 Millionen Dollar.So stiegen die Gesamtreserven der Zentralbank in der Woche vom 2. Juni von 98 Milliarden 458 Millionen Dollar auf 100 Milliarden 486 Millionen Dollar, was einem Anstieg von 2 Milliarden 28 Millionen Dollar im Vergleich zur Vorwoche entspricht.
Sören Friese
Sören Friese 09.06.2023 12:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was sollen ihre ganzen Aufführungen? Sie sind war einer der wenigen, der glaubt, der Türkei geht’s richtig gut.
Arthur LoveRTE
Arthur LoveRTE 09.06.2023 12:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sören Friese Türkei geht es hervorragend
Fatih Mehmet
Fatih Mehmet 09.06.2023 12:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Schatz- und Finanzminister Nureddin Nebati gab auf seinem Twitter-Account eine Erklärung ab: „Das Verhältnis des Schuldenstands zum BIP, das einer der wichtigsten Indikatoren für die öffentlichen Finanzen ist, geht in unserem Land seit 2002 weiter zurück. Der definierte gesamtstaatliche Schuldenstand im Verhältnis zum BIP ist im Vergleich zum Vorjahr um 10,1 Punkte auf 31,7 Prozent im Jahr 2022 gesunken. Diese Quote lag 2002 bei 71,5 Prozent. Diese Quote liegt heute in den EU-Ländern im Durchschnitt bei rund 85 Prozent.Türkiye hat ihren Platz unter den am wenigsten verschuldeten Ländern in Bezug auf den Schuldenstand zunehmend gefestigt“, sagte er. Stand 16.04.2023
Fatih Mehmet
Fatih Mehmet 09.06.2023 12:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Laut TÜIK-Daten sank die Arbeitslosenquote im ersten Quartal 2023 im Vergleich zum Vorzeitraum um 0,3 Punkte und lag bei 9,9 Prozent.
Fatih Mehmet
Fatih Mehmet 09.06.2023 12:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Im Mai 2023 betrug die Inflation 0,04 Prozent auf Monatsbasis und 39,59 Prozent auf Jahresbasis. Damit sank die Inflation auf den niedrigsten Stand der letzten 17 Monate.
Fatih Mehmet
Fatih Mehmet 09.06.2023 12:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) prognostizierte, dass das globale Wachstum in diesem Jahr auf 2,7 Prozent zurückgehen wird.In ihrem „Economic Outlook“-Bericht erhöhte die Institution ihre Wachstumsprognose für die Türkei für 2023 von 2,8 Prozent auf 3,6 Prozent, während ihre Prognose für 2024 von 3,8 Prozent auf 3,7 Prozent sank.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung