Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Aktien Wien Schluss: ATX etwas höher nach klarem Vortagesminus

Veröffentlicht am 08.11.2023 17:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
ERST
-0,45%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SMPV
+0,30%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOES
-0,41%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
FACC
+1,85%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ATX
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ADKO
-0,33%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch nach einem Stimmungsdreh im Verlauf leicht im Plus geschlossen. Auch an den europäischen Leitbörsen gab es überwiegend Kursgewinne zu sehen. Der ATX legte um moderate 0,06 Prozent auf 3163,00 Einheiten zu, nachdem er am Vortag noch ein klares Minus von 1,2 Prozent verbuchen musste.

"Fundamentale Impulse sind heute Mangelware", schrieben die Helaba-Analysten bereits in der Früh, da keine wichtigen Konjunkturdaten dies- und jenseits des Atlantiks auf der Agenda standen. Am Aktienmarkt rückten auf Unternehmensebene Voestalpine (VIE:VOES) , FACC, Semperit (VIE:SMPV) und Addiko (VIE:ADKO) Bank mit präsentierten Geschäftszahlen in den Fokus der Akteure.

Die konjunkturelle Abkühlung hat der Stahlkonzern Voestalpine im ersten Halbjahr 2023/24 massiv zu spüren bekommen. Der Nachsteuergewinn hat sich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres von 715 auf 333 Millionen Euro mehr als halbiert. Der Umsatz ging um 8,4 Prozent von 9,3 auf 8,5 Milliarden Euro zurück. Während die Umsätze im abgelaufenen Jahresviertel wie erwartet ausfielen, lag das Quartals-EBITA über dem Konsens, schrieben die Analysten der Erste Group (VIE:ERST) in einer ersten Einschätzung. Die Voestalpine-Papiere verbuchten nach klaren Verlaufsgewinnen zum Handelsschluss ein Minus von 0,3 Prozent.

Der Wiener Gummi- und Kautschukkonzern Semperit hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres Verluste verbucht. Der Umsatz sank um 7,7 Prozent auf 547,6 Millionen Euro, das Ergebnis nach Steuern lag bei minus 26,8 Millionen Euro, nach minus 34,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis sei dabei noch vom mittlerweile verkauften Medizingeschäft belastet, schrieb das Unternehmen. Laut Erste Group-Einschätzung lagen die vorgelegten Geschäftskennzahlen für das 3. Quartal durch die Bank unter den eigenen Erwartungen. Die Baader Bank bewertete die Zahlen als "in-line" - also entsprechend den Prognosen. Die Semperit-Aktie reagierte mit einem Kursrückgang von 4,4 Prozent.

Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres weiter von der Erholung der Luftfahrtbranche profitiert. Der Umsatz legte um 22,5 Prozent auf 513,9 Millionen Euro zu, das operative Ergebnis (EBIT) kletterte auf 5,0 Millionen Euro, nach 4,2 Millionen im Vorjahreszeitraum. Die FACC-Papiere rutschten dennoch drei Prozent tiefer. Die Kennzahlen für das abgelaufene Quartal wurden von der Erste Group als wie erwartet negativ eingestuft.

Die auf das Geschäft in Zentral- und Osteuropa spezialisierte Addiko Bank hat ihren Gewinn in den ersten drei Quartalen deutlich ausgebaut. Das Ergebnis nach Steuern stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 53 Prozent auf 30,1 Millionen Euro. Die Titel der Addiko Bank verteuerten sich um 1,6 Prozent. Die Bank lieferte erneut ein starkes Zahlenwerk, schreiben hier die Erste Group-Experten. Der Nettogewinn hat deutlich positiv überrascht.

Mehrheitlich negative Vorzeichen wiesen die schwergewichteten Banken auf. Bawag (VIE:BAWG) und Erste Group verbilligten sich um ein bzw. 0,4 Prozent. Bei der Raiffeisen Bank International (VIE:RBIV) gab es hingegen ein Plus in Höhe von 0,2 Prozent zu sehen. Im Technologiebereich zogen AT&S um 3,2 Prozent hoch.

Aktien Wien Schluss: ATX etwas höher nach klarem Vortagesminus
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung