Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

DAX, CAC 40 und FTSE 100: Verluste - Wachstumssorgen belasten die Börsen

Aktien 16.05.2022 10:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Peter Nurse 

Investing.com - An den Börsen Europas herrschte zu Beginn der neuen Handelswoche Zurückhaltung. Sorgen bereiteten den Anlegern die Aussichten für das globale Wirtschaftswachstum vor dem Hintergrund wachsender geopolitischer Spannungen.

Bis 10.40 Uhr MEZ notierte der deutsche DAX 0,3 % tiefer, der französische CAC 40 fiel um 0,4 % und der britische FTSE 100 sank um 0,2 %.

Ein Beleg für die globale Konjunkturabkühlung lieferte China am Montag: Die Einzelhandelsumsätze fielen im April um 11,1 % und damit fast doppelt so stark wie prognostiziert, während die Industrieproduktion um 2,9 % zurückging, statt wie erwartet leicht zu steigen. Das macht deutlich, welch großen Schaden die COVID-Lockdowns der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zufügen.

Ebenso aufmerksam verfolgen die Anleger die geopolitischen Entwicklungen. Finnland und Schweden nähern sich dem Beitritt zur NATO und beenden damit ihre jahrelange Neutralität angesichts der russischen Invasion in der Ukraine, die beide nordischen Länder zu einer Neubewertung ihrer Position gezwungen hat.

Der Beitritt Schwedens und Finnlands würde die Grenze des Bündnisses zu Russland erheblich erweitern. Dieses Vorgehen verärgert Moskau, das wiederholt vor möglichen Konsequenzen gewarnt hat.

Die Europäische Union veröffentlicht im weiteren Tagesverlauf ihre Wirtschaftsprognosen. Der Markt wird darauf achten, wie sich der Ukraine-Krieg und die steigende Inflation auf die Wachstumserwartungen auswirken. Im Februar wurde erwartet, dass die EU-Wirtschaft im Jahr 2022 um 4,0 % und im Jahr 2023 um 2,8 % wachsen wird.

Im Unternehmenssektor rückten die Aktien von Ryanair (IR:RYA) um 2,4 % vor, nachdem die irische Fluggesellschaft vorläufig erklärte, dass sie in diesem Jahr in die Gewinnzone zurückkehren werde.

Abwärts ging es für die Renault-Aktie (EPA:RENA). Sie fiel um 0,6 %, nachdem der französische Autobauer angekündigt hatte, seine Mehrheitsbeteiligung an dem Automobilhersteller Avtovaz an ein russisches Wissenschaftsinstitut mit einer sechsjährigen Rückkaufoption zu verkaufen.

Die Ölpreise gaben am Montag aufgrund der sich abschwächenden chinesischen Nachfrage nach, blieben aber auf hohem Niveau. Die Europäische Union bereitet weiterhin ein Importverbot für russisches Rohöl vor, was sich negativ auf das weltweite Ölangebot auswirken könnte.

China, der weltgrößte Ölimporteur, verarbeitete im April 11 % weniger Rohöl als im Vorjahr, wie aus den am Montag veröffentlichten Daten hervorgeht. Dabei fiel der tägliche Durchsatz auf den niedrigsten Stand seit März 2020. Grund dafür waren die Raffinerien, die angesichts der schwindenden Nachfrage infolge der großflächigen COVID-19-Lockdowns ihren Betrieb drosselten.

Gegen 10.40 Uhr MEZ handelten die US-Rohöl-Futures 0,8 % niedriger bei 107,80 Dollar pro Barrel und der Brent-Kontrakt verbilligte sich um 1,1 % auf 110,35 Dollar.

Beide Benchmarks hatten am Freitag noch deutliche Zuwächse verzeichnet. Der WTI-Kontrakt erreichte vor kurzem den höchsten Stand seit dem 28. März. Es wird weiterhin erwartet, dass die Europäische Union noch in diesem Monat einem schrittweisen Embargo gegen russisches Öl zustimmt, obwohl es Bedenken hinsichtlich der Versorgung in Osteuropa gibt.

Darüber hinaus fielen die Gold-Futures um 0,6% auf 1.798,29 Dollar je Feinunze, während der EUR/USD um 0,1% auf 1,0418 anstieg.

DAX, CAC 40 und FTSE 100: Verluste - Wachstumssorgen belasten die Börsen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung