🚀 KI-Tipp: Adobe im Juni +18,1 % in nur 11 Tagen! Sei gespannt auf die Juli-Empfehlungen!Investiere schlauer

Deutschland bestätigt Grundsatzeinigung über neuen Kampfjet

Veröffentlicht am 06.05.2021, 15:13
Aktualisiert 06.05.2021, 15:18
© Reuters.
AIR
-
IDR
-
MTXGn
-
AM
-
AIRG
-

Berlin, 06. Mai (Reuters) - Deutschland, Frankreich und Spanien haben sich grundsätzlich auf die nächsten Schritte bei der Entwicklung eines gemeinsamen europäischen Kampfflugzeugs geeinigt. "Auf der Grundlinie sind wir uns einig", sagte eine Sprecherin des Bundesverteidigungsministeriums am Donnerstag und bestätigte damit Informationen der Nachrichtenagentur Reuters. Einzelheiten - vor allem zur umstrittenen Nutzung der Rechte am geistigen Eigentum - sollten bis Mitte Mai ausgearbeitet werden. Reuters hatte erfahren, dass die Partner des "Future Combat Air System (FCAS)"-Projekts bis dahin eine Liste vorlegen und sich darüber verständigen wollen, welche Patente von allen Beteiligten und welche nur von bestimmten Firmen genutzt werden könnten.

Die Frage, wer das geistige Eigentum an den Entwicklungen verwenden darf, war bis zuletzt Knackpunkt bei FCAS. Die Vereinbarung darüber soll später als Muster für die Entwicklung eines neuen deutsch-französischen Kampfpanzers verwendet werden, wie die Sprecherin sagte. Der neue Kampfjet soll ab 2040 nach und nach den von Deutschland und Spanien verwendeten Eurofighter und die französische Rafale ablösen.

An der 100 Milliarden Euro schweren Entwicklung sind die französische Dassault AVMD.PA , Airbus AIR.PA AIRG.DE und die spanische Indra IDR.MC beteiligt. Die Aufgabenverteilung war umstritten. Es ist das größte europäische Verteidigungsprojekt. Allein die nächste Entwicklungsstufe wird auf 2,5 Milliarden Euro veranschlagt. In der vergangenen Woche hatten sich die drei Zulieferer - darunter die Münchner MTU Aero Engines (DE:MTXGn) - geeinigt, die die Triebwerke für das Kampfflugzeug der nächsten Generation entwickeln sollen.

Die Ministeriumssprecherin zeigte sich zuversichtlich, dass die Beschlussvorlage so rechtzeitig dem Haushaltsausschuss des Bundestages vorgelegt werden könne, dass sie noch vor der Bundestagswahl im September verabschiedet werden kann. Insidern zufolge ist der letzte Termin, an dem der Ausschuss entscheiden kann, der 24. Juni.

(Reporterin: Sabine Siebold Geschrieben von Alexander Hübner, redigiert von Kerstin Dörr. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 030 2201-33702 (für Unternehmen und Märkte) oder 030 2201-33711 (für Politik und Konjunktur)

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.