Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

KORRIGIERT-FIRMEN-BLICK-Pierer stockt bei Autozulieferer Leoni auf

Veröffentlicht am 09.02.2021, 18:58
Aktualisiert 10.02.2021, 15:06
© Reuters.
LLY
-
STLAM
-
SCMN
-
BASFN
-
CBKG
-
TTEF
-
RENA
-
PROX
-
LEOGn
-
99V33V1Z3=MSIL
-
HMC
-
MBK
-
TSLA
-
SW1
-
VOWG_p
-
COTY
-
7201
-
7267
-
AMS
-
0700
-
PKTM
-
NIO
-
ENR1n
-

(Stellt im Eintrag zu Leoni vom 9. Februar richtig: Anteilsaufstockung durch Pierer Industrie, nicht Pierer Mobility)

09. Feb (Reuters) - Es folgt der Reuters-Blick zu wichtigen Entwicklungen aus der Unternehmenswelt über die Top-Themen des Tages hinaus:

LEONI LEOGn.DE - München: Die Holding des österreichischen Unternehmers Stefan Pierer hat ihre Beteiligung an dem angeschlagenen Nürnberger Autozulieferer auf zehn von fünf Prozent aufgestockt. Das geht aus einer Pflichtmitteilung hervor. Der Pierer Industrie AG gehört auch die Mehrheit an der Pierer Mobility PMAG.VI , die vor allem für die Motorradmarke KTM bekannt ist. Das Leoni-Paket ist an der Börse rund 40 Millionen Euro wert. Stefan Pierer hält über seinen Rennsport-Zulieferer Pankl auch die Mehrheit am Autozulieferer SHW SW1.DE .

AUDI VOWG_p.DE - München: Die Ingolstädter VW-Tochter stellt sich wegen der Corona-Einschränkungen auf schwierigere Geschäfte in Europa in der ersten Jahreshälfte ein. Insbesondere Südeuropa habe mit der Pandemie zu kämpfen, sagte Vertriebsvorstand Hildegard Wortmann. Besser sehe es dagegen in den USA und in China aus. Insgesamt sei sie daher verhalten optimistisch, was die Geschäfte angehe. "Wir haben den Schwung aus dem vierten Quartal in das neue Jahr mitnehmen können." Im Schlussquartal 2020 hatte der Autobauer erstmals mehr als 500.000 Autos ausgeliefert.

COTY COTY.N - Bangalore: Der Umsatz des Kosmetikkonzerns ist im abgelaufenen Quartal wegen der erneuten Lockdowns im Zuge der Corona-Krise eingebrochen. Mit 1,42 Milliarden Dollar lag er 16 Prozent unter dem Vorjahreswert und knapp unter dem Schnitt der Schätzungen von Analysten, wie Coty (NYSE:COTY) mitteilte. Allein in Europa, das für knapp die Hälfte des Umsatzes steht, brach das Geschäft um 22 Prozent ein. Kosmetikfirmen wie Coty leiden auch unter dem brachliegenden Flugbetrieb, der die Umsätze in den Duty-Free-Shops dezimiert. Der Konzern, an dem die deutsche Milliardärsfamilie Reimann maßgeblich beteiligt ist, stemmt sich dagegen mit Sparmaßnahmen. Unter anderem wird das Werk in Köln geschlossen. CNAT.PA - London: Die französische Bankengruppe BPCE will sich einem Insider zufolge den Vermögensverwalter Natixis komplett einverleiben. BPCE erwäge ein Angebot für den Kauf der restlichen rund 30 Prozent, sagte eine mit der Sache vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Die Bank, die 2009 aus einer Fusion der Spitzeninstitute der Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Frankreich entstanden war, habe Berater für die Vollübernahme engagiert. In Kürze werde mit einer offiziellen Offerte gerechnet. BPCE und Natixis lehnten einen Kommentar ab. Die Aktien von Natixis sind seit Dienstagmorgen vom Handel ausgesetzt.

ELI LILLY LLY.N - Bangalore: Der US-Pharmakonzern trennt sich von seinem Finanzvorstand Josh Smiley. Eine unabhängige Untersuchung habe ergeben, dass Smiley eine "einvernehmliche, aber unangemessene Kommunikation mit bestimmten Beschäftigten" gepflegt habe, teilte Eli Lilly (NYSE:LLY) mit. Vorausgegangen waren Vorwürfe einer persönlichen Beziehung zwischen Smiley und einer Untergebenen. Mit finanziellen Unregelmäßigkeiten habe die Trennung nichts zu tun, erklärte der Konzern. Neue Finanzchefin wird Anat Ashkenazi, die bisher für die Finanzen des Lilly Research Institute verantwortlich war.

AUTO - Paris: Vertreter der französischen Autobranche und der Regierung kommen nach Angaben des Branchenverbandes am Mittwoch zu einem Spitzengespräch zusammen, um über die Chipknappheit zu sprechen, die Autoherstellern weltweit derzeit zu schaffen macht. Erst vergangene Woche kündigten Renault RENA.PA und Stellantis STLA.MI an, deswegen die Produktion in mehreren Werken zu drosseln. Die Halbleiter-Hersteller aus Asien hatten in der Corona-Krise die Produktion stärker auf Chips für Unterhaltungselektronik ausgerichtet. Einige erklärten, Kunden aus der Autoindustrie hätten sich wegen des Einbruchs des Fahrzeugmarktes in der Pandemie zurückgehalten und dann zu spät in der einsetzenden Erholung bestellt.

BASF BASFn.DE /SIEMENS ENERGY ENR1n.DE - Ludwigshafen/München: Die Unternehmen wollen gemeinsam klimaschonende Technologien vorantreiben. Die Konzerne kündigten an, hierzu in einer strategischen Partnerschaft Möglichkeiten für den industriellen Einsatz auszuloten. Konkrete Projekte sollen am BASF-Standort in Ludwigshafen geprüft werden. Dabei gehe es um Themen wie die Wasserstoffproduktion, Wärmepumpen und Stromnetze. Die Partner wollten rasch herausfinden, welche Projekte technisch und ökonomisch machbar seien und wie hoch die Investitionen wären.

REDDIT - Bangalore: Das US-Online-Netzwerk hat seine Bewertung auf sechs Milliarden Dollar verdoppelt. Bei einer neuen Finanzierungsrunde seien mehr als 250 Millionen Dollar bei Investoren eingesammelt worden, teilte Reddit mit, das jüngst weltweit Schlagzeilen mit heftigen Handelsausschlägen durch über die Plattform als Schwarm agierende Kleinanleger geschrieben hat, die milliardenschwere Hedgefonds in Bedrängnis brachten. Im Februar 2019 war Reddit noch mit drei Milliarden Dollar bewertet worden. Inzwischen kommt das Unternehmen auf monatlich mehr als 50 Millionen Nutzer. Das frische Geld will das Unternehmen in die geografische Expansion stecken sowie unter anderem in Videoangebote. Erst im Dezember hatte Reddit den Berliner TikTok-Konkurrenten Dubsmash übernommen.

TENCENT 0700.HK - Hongkong: Der in Shanghai ansässige General-Motors GM.N -Zulieferer Pateo hat eine Wettbewerbsbeschwerde gegen den chinesischen Technologieriesen eingereicht. Tencent werde vorgeworfen, die Position seiner den Markt dominierenden Messenger-App zu missbrauchen, um die Verkäufe von Pateo-Produkten zu beschneiden, teilte Pateo mit, das Funktionen zur Spracherkennung und andere mobile Anwendungen anbietet. Tencent halte Autofirmen seit August an, keine Pateo-Produkte mehr einzusetzen. Tencent war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Erst vor einer Woche hatte die chinesische TikTok-Version Douyin vom Technologiekonzern ByteDance eine Wettbewerbsklage wegen monopolistischen Verhaltens gegen Tencent eingereicht.

NISSAN 7201.T - Tokio: Die Nummer Drei unter den japanischen Autobauern hat den Markt mit einem Betriebsgewinn im dritten Quartal überrascht. Statt eines von den Analysten erwarteten Verlustes von 43,6 Milliarden Yen (214,1 Millionen Euro) verbuchte der Konzern im Zeitraum Oktober bis Dezember einen Gewinn von 27,1 Milliarden Yen. Grund war die Erholung der Autonachfrage in Asien. Das stimmte den Vorstand für das Gesamtjahr 2020/2021 zuversichtlicher: Statt eines Betriebsverlustes von 340 Milliarden Yen wird nun noch ein Minus von 205 Milliarden erwartet.

SWISSCOM SCMN.S - Zürich: Der Schweizer Telekomkonzern stößt die Beteiligung an der belgischen Belgacom International Carrier Services (BICS) ab. Der 22,4-Prozent-Anteil am Festnetz- und Mobilfunk-Großhändler gehe an den belgische Telekomkonzern Proximus PROX.BR . Der Kaufpreis betrage rund 110 Millionen Euro. Der Zeitpunkt des Vollzugs der Transaktion sei abhängig von den üblichen behördlichen Genehmigungen. Swisscom wolle nur noch in Geschäfte investieren, die strategisch relevant seien. Der finanzielle Ausblick von Swisscom für 2021 bleibe unverändert.

Proximus ist bereits heute BICS-Mehrheitsaktionär. Auch der zweite Minderheitsaktionär MTN verkaufe seine 20-Prozent-Beteiligung an Proximus. Damit werde Proximus alleiniger Eigentümer. Swisscom wickle einen großen Teil ihres internationalen Telefonminutengeschäfts im Rahmen eines Lieferantenverhältnisses mit BICS ab.

MBANK MBK.WA - Warschau: Der Gewinn der polnischen Commerzbank CBKG.DE -Tochter ist im vergangenen Jahr wegen Rückstellungen für Schweizer-Franken-Kredite fast komplett zusammengeschmolzen. Unter dem Strich stand ein Überschuss von umgerechnet 23 Millionen Euro (103 Millionen Zloty) nach 225 Millionen Euro (1,01 Milliarden Zloty) im Jahr 2019, wie die mBank mitteilte. Das Zins- und Provisionsergebnis legte zu, dagegen schlugen fast drei Mal so hohe Rückstellungen für die Franken-Kredite zu Buche. Wegen der niedrigen Zinsen in der Schweiz hatten viele Polen einst Kredite in Franken aufgenommen, um ihr Haus zu finanzieren. Der Zloty verlor gegenüber der Schweizer Währung jedoch stark an Wert und die Belastungen für die Hausbauer stiegen. Zahlreiche Kreditnehmer klagten daraufhin gegen ihre Banken.

TOTAL TOTF.PA - Paris: Der Nachfragerückgang in der Corona-Pandemie und Abschreibungen auf Vermögenswerte haben dem französischen Ölmulti 2020 einen hohen Verlust eingebrockt. Netto lag das Minus bei 7,2 Milliarden Dollar. Total kündigte gleichwohl an, für den Zeitraum Oktober bis Dezember eine Dividende von 0,66 Euro je Aktie vorzuschlagen, was den Vorquartalen entspricht.

HOME24 24H24.DE - Düsseldorf: Der Online-Einrichtungshändler hat 2020 in der Corona-Krise vom Trend zur Verschönerung der eigenen vier Wände profitiert und einen Wachstumssprung erzielt. Der Umsatz schnellte um 42 Prozent auf 492 Millionen Euro, wie Home24 mitteilte. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) erreichte 17 Millionen Euro nach einem Minus von 28,2 Millionen im Vorjahr. Eine Jahresprognose will der Vorstand Ende März veröffentlichen.

HONDA 7267.T - Tokio: Der japanische Autobauer hat im Zeitraum Oktober bis Dezember dank der Erholung der Nachfrage besser abgeschnitten als erwartet. Der Betriebsgewinn schnellte im abgelaufenen dritten Geschäftsquartal um 67 Prozent auf 277,7 Milliarden Yen (2,2 Milliarden Euro), wie Honda (NYSE:HMC) mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 176,7 Milliarden Yen gerechnet. Vor Jahresfrist erzielte der Konzern 166,6 Milliarden Yen. Die positive Entwicklung stimmte den Vorstand für das Gesamtjahr 2020/21 zuversichtlicher: Statt 420 Milliarden Yen avisiert er nur den Rekordwert von 520 Milliarden Yen.

HUAWEI HWT.UL - Taiyuan: Der Gründer des umstrittenen chinesischen Netzwerkausrüsters, Ren Zhengfei, hofft, dass die US-Regierung nach der Amtsübernahme von Joe Biden eine "offene Politik" verfolgt. Es sei "förderlich" für US-Unternehmen, wenn chinesische Firmen unterstützt würden, sagte Ren gegenüber Journalisten. Von großen Veränderungen geht Ren allerdings nicht aus. Er denke, es sei "extrem schwer" für Huawei, von der schwarzen Liste der USA gestrichen zu werden, auf die Huawei wegen Sicherheitsbedenken gesetzt wurde und was US-Firmen Geschäftsbeziehungen deutlich erschwert. Die USA werfen dem Unternehmen vor, Verbindungen zur Regierung in Peking zu pflegen und vermuten, Huawei biete eine Art Hintertür für Spione, um an Staats- oder Firmengeheimnisse zu gelangen. Huawei weist dies zurück.

AMS AMS.S - München: Der Osram-Käufer hat im abgelaufenen Quartal von der guten Nachfrage nach Sensoren für Smartphones profitiert. Der Umsatz lag bei 681 Millionen Dollar, die Gewinnmarge bei 27 Prozent und damit am oberen Ende der Erwartungen. Im Gesamtjahr erlöste das Unternehmen mit 2,29 Milliarden Dollar so viel wie nie zuvor. Für das laufende Quartal rechnet AMS mit einem weiteren Umsatzplus auf 500 bis 540 Millionen Dollar. Die Gewinnmarge (Ebit) dürfte bei 20 bis 22 Prozent liegen.

CHINA/AUTO - Shanghai: In China bleibt der Autoabsatz im Januar den zehnten Monat infolge auf Wachstumskurs. Die Verkäufe legten zum Jahresbeginn um 30 Prozent auf 2,5 Millionen Fahrzeuge zu. Dabei machen Fahrzeuge mit alternativen Antrieben Wachstumssprünge. Hersteller wie Nio NIO (NYSE:NIO).N und Xpeng XPEV.N sowie ausländische Konzerne wie Tesla TSLA.O haben ihre Produktionskapazitäten in China zuletzt erweitert, da die Regierung umweltfreundlichere Fahrzeuge zur Reduzierung der Luftverschmutzung fördert.

BLACKLANE - Bangalore: Der deutsche Limousinenservice hat für eine unbekannte Summe die Mehrheit des Premium-Taxidienstes Havn in London erworben. Die Investition ermögliche Blacklane, den Service von Havn auszubauen und mehr emissionsfreie Fahrten in London anzubieten, teilten die Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung mit. Mit dieser Vereinbarung nimmt das in Berlin ansässige Unternehmen, das in mehr als 300 Städten in 50 Ländern tätig ist, die vollelektrischen Jaguar I-PACE SUVs von Havn in seine globale Flotte auf. Der App-basierte Londoner Fahrdienst wurde im September 2019 von Jaguar Land Rover TAMOJL.UL gegründet. Der deutsche Chauffeurservice will laut einer früheren Aussage des Konzernchefs Jens Wohltorf in den kommenden zwei Jahren den Sprung an die Börse wagen. (Zusammengestellt in den Redaktionen Berlin, Frankfurt und Zürich. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern +49 30 2201 33711 (für Politik und Konjunktur) und +49 30 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.