Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

ROUNDUP: Großküchen-Ausstatter Rational macht wieder gute Geschäfte

Veröffentlicht am 03.02.2022, 09:56
Aktualisiert 03.02.2022, 10:00
© Reuters.

LANDSBERG AM LECH (dpa-AFX) - Nach einer schwierigen Corona-Zeit florieren bei Rational (0:RAAd) wieder die Geschäfte. Die anziehende Nachfrage aus der Gastronomie und Hotellerie hat dem Großküchen-Ausstatter 2021 deutlich mehr Umsatz und ein besseres Ergebnis beschert. Damit traf der Konzern zwar seine eigenen günstigsten Prognosen, allerdings bremsten die aktuellen Versorgungsengpässe den Jahresendspurt, wie Rational am Donnerstag in Landsberg am Lech mitteilte.

Konzernchef Peter Stadelmann blickt dennoch zuversichtlich in das neue Jahr, denn der Auftragsbestand beim Unternehmen liegt den Angaben zufolge auf Rekordniveau. Einen konkreten Ausblick auf 2022 blieb er vorerst jedoch schuldig.

Nachdem der Kurs der Rational-Aktie schon zuletzt stark unter Druck gestanden hatte, gab er am Morgen um 1,3 Prozent auf 728,60 Euro nach. Das Papier hat seit Jahresbeginn rund 19 Prozent verloren. Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank bestätigte nach den Zahlen sein negatives Votum "Reduce" mit einem Kursziel von 635 Euro, da er die aktuelle Bewertung trotz "exzellenter langfristiger Perspektiven" immer noch für zu hoch hält.

Die Jahreszahlen des Konzerns hätten weitestgehend im Rahmen der Erwartungen gelegen, ergänzte der Analyst. Er zeigte sich wenig überrascht, da das Management ohnehin auf seinem Kapitalmarkttag im Dezember bereits angedeutet habe, das obere Ende seiner eigenen Prognose zu erreichen. Mit Blick auf das vierte Quartal bemängelte der Analyst allerdings die schwachen Margen, wenngleich das Wachstum der Erlöse solide gewesen sei.

Rational war als Anbieter von Dampfgarern und anderen Küchengroßgeräten zusammen mit der Gastronomie in der Corona-Pandemie zunächst stark unter Druck geraten. Mit der Beendigung der Lockdowns in vielen Ländern kam aber im vergangenen Jahr Zug um Zug wieder Schwung in das Geschäft. Das Unternehmen profitiert nach eigenen Angaben davon, dass viele Kunden Investitionen nachholen, die sie zuvor wegen der Pandemie zurückgestellt hatten. Auch werden den Angaben zufolge wegen der Materialengpässe Bestellungen vorgezogen. Positiv auf das Bestellverhalten wirken sich auch staatliche Förderprogramme aus.

Im vergangenen Jahr kletterte der Konzernumsatz vorläufigen Berechnungen zufolge im Vergleich zum pandemiebelasteten Vorjahr um 20 Prozent auf knapp 780 Millionen Euro. Regional gesehen verzeichnete der Konzern in Lateinamerika den stärksten Anstieg, aber auch in Nordamerika und Deutschland zog der Umsatz kräftig an.

Daher erwartet das Management vor Finanzergebnis und Steuern (Ebit) nun einen Gewinn von gut 160 Millionen Euro nach knapp 107 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Die entsprechende operative Marge dürfte sich von 16,4 auf 20,5 Prozent verbessert haben. Damit liegt sie allerdings leicht unter den Markterwartungen.

Dem Konzern zufolge drückten die stark gestiegenen Materialkosten auf die Profitabilität. Rational hatte demnach ab September zunehmend mit den weltweiten Lieferengpässen zu kämpfen. Vor allem fehlte es an elektronischen Bauteilen. Weil zugleich der Auftragseingang Höchstwerte erreichte, verlängerten sich die Lieferzeiten. Rational habe deshalb seine Preise weltweit im Schnitt um 6 Prozent angehoben, sagte Firmenchef Stadelmann. Auch behalf sich Rational, indem ein Teil der Produkte bis auf die fehlenden Komponenten fertiggestellt und an die Überseelager verschickt wurde.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.