Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Indizes peilen nach Preisdaten Rekordhochs an

Veröffentlicht am 29.02.2024, 22:36
Aktualisiert 29.02.2024, 22:45

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Anleger am US-Aktienmarkt haben am Donnerstag erleichtert auf erwartungsgemäß ausgefallene Inflationsdaten reagiert. Die wichtigsten Indizes legten zu und näherten sich damit wieder ihren jüngst erreichten Rekordhochs. Insbesondere konjunktursensible Technologieaktien zogen an.

Der Leitindex Dow Jones Industrial stieg um 0,12 Prozent auf 38 996,39 Punkte. Auf Monatssicht ergibt sich ein Plus von 2,2 Prozent. Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Donnerstag um 0,52 Prozent auf 5096,27 Zähler bergauf. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,95 Prozent auf 18 043,85 Punkte.

In den USA hatte sich der Preisauftrieb im Januar - wie von Anlegern erhofft - weiter abgeschwächt. Der Preisindex PCE stieg zum entsprechenden Vorjahresmonat um 2,4 Prozent. Im Dezember waren es noch 2,6 Prozent gewesen. Die Kernrate (ohne Energie- und Nahrungsmittel) sank von 2,9 Prozent im Vormonat auf 2,8 Prozent. Der PCE-Index ist das bevorzugte Preismaß der US-Notenbank Fed. Die Preisentwicklung war von Ökonomen so erwartet worden.

Ansonsten bestimmte die laufende Berichtssaison das Nachrichtengeschehen. Bei dem Softwarekonzern Salesforce (NYSE:CRM) hatte die übertroffene Gewinnprognose im vergangenen Quartal schwerer gewogen als ein enttäuschender Umsatzausblick. Damit stiegen die Papiere an der Dow-Spitze um drei Prozent.

Die Anteilseigner des Branchenkollegen Snowflake (NYSE:SNOW) hingegen mussten einen Kurseinbruch von mehr als 18 Prozent verkraften. Hier drückte neben einer ebenfalls enttäuschenden Umsatzprognose der Rücktritt des Konzernlenkers auf die Stimmung.

Unter den größten Gewinnern im Nasdaq 100 stiegen die Aktien von Monster Beverage (NASDAQ:MNST) um fast sechs Prozent. Der Getränkekonzern hatte mit seiner Bruttomarge positiv überrascht.

Die Papiere des Chipherstellers AMD (NASDAQ:AMD) erreichten ein Rekordhoch und zogen letztlich an der Nasdaq-100-Spitze um gut neun Prozent an. Die Aktien von Halbleiterunternehmen waren in den letzten Monaten in die Höhe geschnellt, aber die Bank Citigroup sieht angesichts des Rückenwinds durch Künstliche Intelligenz weiterhin gute Aussichten für den Sektor.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Für die Aktien von AMC Entertainment (NYSE:AMC) ging es um mehr als 13 Prozent bergab. Nach einem enttäuschenden Geschäftsjahr hatte der Kinobetreiber die geplante Vergütung von Unternehmenschef Adam Aron um ein Viertel gekürzt.

Die Anteilscheine von WW International (Weight Watchers) sackten auf ein Rekordtief und fielen am Ende um gut 18 Prozent. Der Anbieter von Gewichtsmanagement- und Wellness-Produkten hatte mit seiner Umsatzprognose enttäuscht. Zudem teilte die Talkshowmoderatorin Oprah Winfrey mit, dass sie nicht mehr für den Verwaltungsrat kandidieren wird.

Der Euro geriet etwas unter Druck und kostete im New Yorker Handel zuletzt 1,0806 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0826 (Mittwoch: 1,0808) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9237 (0,9252) Euro.

Die Kurse der US-Staatsanleihen legten geringfügig zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg um 0,01 Prozent auf 109,83 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 4,26 Prozent.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.