Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Nach Arbeitsmarktdaten legen Kurse zu

Veröffentlicht am 08.12.2023 22:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
NDX
+1,44%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
+0,80%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
+0,23%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BA
-1,82%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LULU
-1,84%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DOCU
+2,46%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

NEW YORK (dpa-AFX) - Auf den mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht für November haben die US-Börsen (ETR:SXR4) am Freitag mit Kursgewinnen reagiert. Der Leitindex Dow Jones Industrial legte um 0,36 Prozent auf 36 247,87 Punkte zu. Er erreichte kurz vor der Schlussglocke einen weiteren Höchststand seit Anfang vergangenen Jahres. Nach einer fulminanten Aufwärtsbewegung seit Ende Oktober war die Rally in dieser Woche ins Stocken geraten. Auf Wochensicht trat der Dow quasi auf der Stelle.

Der marktbreite S&P 500 legte am Freitag um 0,41 Prozent auf 4604,37 Punkte zu. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 0,39 Prozent auf 16084,69 Zähler.

Laut den Jobdaten des US-Arbeitsministeriums ging die Arbeitslosenquote im November überraschend zurück. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer unveränderten Quote gerechnet. Zudem wurden mehr neue Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Die Entwicklung auf dem Jobmarkt ist ein wesentlicher Baustein für die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed. Ein robuster Arbeitsmarkt kann zu Lohnzuwächsen und Preisanstiegen führen.

Im Kampf gegen die Inflation hatte die Fed die Leitzinsen kräftig angehoben, seit diesem Sommer dann gab es keine Änderungen mehr. An den Märkten hatte sich zudem zunehmend die Erwartung breit gemacht, dass im kommenden Jahr die Zinsen wieder gesenkt werden, da die Inflation zuletzt deutlich rückläufig war und zudem mit einer Konjunkturabschwächung gerechnet wurde.

Wenig Bewegung gab es bei den Einzelwerten. An der Spitze des Dow gewannen Boeing (NYSE:BA) -Aktien 3,1 Prozent. Der US-Flugzeugbauer stach im Ringen um einen Großauftrag aus Thailand laut Insidern seinen europäischen Konkurrenten Airbus (EPA:AIR) aus.

Lululemon , ein Hersteller von Yoga-Bekleidung, meldete für das dritte Quartal zwar rückläufige Ergebnisse, übertraf damit aber dennoch die Markterwartung. Zudem wurden Aktienrückkäufe im Wert von einer Milliarde US-Dollar angekündigt. Lululemon stiegen um 5,4 Prozent.

Aktien von Docusign verteuerten sich um 4,8 Prozent. Der Anbieter von elektronischen Verträgen und Signaturen hat im vergangenen Quartal mehr umgesetzt als erwartet und macht wieder Gewinne.

Der solide US-Arbeitsmarkt stützte den US-Dollar nur kurz, der Euro machte Verluste wieder wett und trat im späten US-Währungsgeschäft mit 1,0765 Dollar auf der Stelle. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0777 (Donnerstag: 1,0771) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9279 (0,9284) Euro gekostet.

Den Anleihemarkt setzten die Arbeitsmarktdaten unter Druck. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) büßte im späten Handel 0,72 Prozent auf 110,36 Punkte ein. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 4,23 Prozent.

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Nach Arbeitsmarktdaten legen Kurse zu
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Torsten Boerner
torbo 09.12.2023 1:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Vielleicht haben die höheren Zinsen ja auch eine belebende Wirkung auf die amerikanische Wirtschaft. Wenn das Kapital nicht mehr quasi umsonst ist, sondern eine wertvolle Resource, dann wird es zielgerichteter eingesetzt. Dies könnte Unternehmen wettbewerbsfähiger machen. Nach Jahrzehnten fallender Zinsen war diese Form der Kojunkturbelebung vielleicht auch nur einfach im Ende der Sackgasse angelangt. Der Markt scheint noch hin- und hergerissen in der Bewertung der Aussichten. Aber warum sollte eine robuste Wirtschaft Kapitalkosten leicht überhalb der Inflation nicht erwirtschaften können?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung