Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Snowflake CEO geht in den Ruhestand - Aktienkurs stürzt ab

Veröffentlicht am 28.02.2024, 22:57
Aktualisiert 28.02.2024, 22:57
© Shutterstock

Investing.com - Ein Stühlerücken an der Spitze von Snowflake (NYSE:SNOW) hat die Anleger am Mittwoch in Unsicherheit gestürzt. Der Cloud-Datenmanagement-Spezialist gab bekannt, dass CEO Frank Slootman in den Ruhestand geht. Sein Nachfolger wird Sridhar Ramaswamy, ein erfahrener Technologie-Experte und ehemaliger Google-Manager. Diese Nachricht löste einen dramatischen Einbruch des Aktienkurses von Snowflake aus, der im nachbörslichen Handel um satte 24 % fiel.

Ramaswamy, der 15 Jahre lang bei Google (NASDAQ:GOOGL) tätig war und zuletzt als Leiter des Bereichs Ads and Commerce fungierte, bringt viel Erfahrung mit. Sein Vorstoß mit Neeva, einer Suchmaschine, die er als Herausforderung für Google etablieren wollte, verlief jedoch nicht wie erhofft. Snowflake erwarb Neeva im vergangenen Jahr für 185 Millionen Dollar, ein Schritt, der nun im Zusammenhang mit Ramaswamys Eintritt als CEO steht.

Die Worte von Slootman über seinen Nachfolger waren voller Lob: "Es gibt keine bessere Person als Sridhar, um Snowflake in die nächste Wachstumsphase zu führen und die vor uns liegenden Chancen im Bereich KI und maschinelles Lernen zu nutzen." Diese Zuversicht spiegelte sich jedoch nicht im Aktienkurs wider, der von Anlegern mit gemischten Reaktionen aufgenommen wurde.

Neben der Führungsänderung veröffentlichte Snowflake auch seine Finanzergebnisse für das vierte Quartal, die sowohl Licht als auch Schatten auf die Zukunft des Unternehmens werfen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 32 % auf 774,7 Millionen Dollar.

Trotz der positiven Umsatzentwicklung, die besser als erwartet ausfiel, musste Snowflake im vierten Quartal einen operativen Verlust von 275,5 Millionen Dollar hinnehmen, der Gewinn pro Aktie lag mit 0,35 Dollar jedoch deutlich über den erwarteten 0,18 Dollar.

Für das erste Quartal gab Snowflake eine Prognose für den Produktumsatz zwischen 745 und 750 Millionen Dollar ab, was jedoch unter den Erwartungen der Börse liegt. Dennoch erwartet das Unternehmen ein solides Wachstum von 26 bis 27 % im Vergleich zum Vorjahr. Die bereinigte operative Marge wird voraussichtlich bei 3 % liegen.

Der Produktumsatz kletterte um 33 % auf 738,1 Millionen Dollar. Der Produktumsatz ist für Snowflake von zentraler Bedeutung, spiegelt er doch direkt das Kerngeschäft des Unternehmens wider. Als Anbieter von Cloud-Datenplattformen ist ein steigender Produktumsatz ein Indikator für die verstärkte Nutzung der Dienste von Snowflake durch Unternehmen zur Modernisierung ihrer Dateninfrastruktur und zur Verbesserung ihrer Analysen.

Hinweis: Ist die Snowflake-Aktie fair bewertet? Finden Sie es heraus mit InvestingPro. Holen Sie sich unsere Analyseplattform jetzt noch günstiger! Mit dem Code "PROTRADER" erhalten Sie zusätzlich 10 % Rabatt auf die Jahres- und Zweijahresabos von Pro und Pro+. Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.